Ausflugsziel, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Zwischen Rhein und Reben – Wanderung rund um den Isteiner Klotz

wanderung_isteiner_klotz_004

Am Pfingstsonntag haben wir uns für eine Wanderung am Isteiner Klotz ausgesucht. Grundlage war die Tour Naturbesonderheiten am Rand des Oberrheintals  des Schwarzwaldvereins Weil am Rhein. Wir haben den Startpunkt vom Bahnhof Efringen-Kirchen an den Isteiner Klotz gelegt, wo man beim Friedhof auch ganz gut parken kann. Außerdem liegen dann die Isteiner Schwellen kurz vor dem Ziel, wo man die Badehose auspacken und sich im Rhein kurz erfrischen kann. Außerdem haben wir uns  auf dem letzten Teilstück zwischen Schwellen und Klotzen einen Halt noch die blühenden Orchideen im Naturschutzgebiet Totengrien angeschaut.

Der Isteiner Klotz

wanderung_isteiner_klotz_005

wanderung_isteiner_klotz_011

Der Isteiner Klotz ist ein rund 150 Millionen alter Korallenstock mit einer circa 70 Millionen Jahre alten vielschichtigen Tertiärkape. Der Rhein, vor circa 600.000 Jahren 30 Meter höher fließend, strudelte rund 100 Höhlen aus.

Ab 12.000 v. Chr. begründen Steinzeitmenschen in Höhlen und auf der Höchfläche Jaspis

In der Bronze-Zeit, circa 2000 v. Chr. Isteiner Keramik-Kultur

Von ca. 500 v. Chr. bis 500 n. Chri.: Keltisch-Römisch-Alemannische Landnahme

Ab 700 Christianisierung.  Um ca. 1100/1200 Bau der Doppelburg durch Bischöfe von Basel und Bau der St. Vitus-Kapelle. 1409/11 Eroberung und Schleifung der Burgfest durch Basler Heer.

Ca. 1840/70 Tullasche Rhein-Korrektion

1900/14 und 1936/39 Festungsbau. 1919 und 1947/49 gewaltige Sprengungen zerstören Festung und Klotzen

St. Veits-Kapelle

wanderung_isteiner_klotz_008

Um 1100/1200 Bau der Doppelburg auf und am Klotzen durch die Bischöfe von Basel und  Bau der Veits-Kapelle. Um 1105 wurde das Kloster  „Von unseren lieben Frowen zu Istein“ am nördlichen Fuße des Klotzens gegründet. Das Kloster war Cluny zugeordnet.

Die in einer Höhle beziehungsweise Felsnische errichtete Kapelle wurde dem Heiligen Vitus gewidment.  Dieser galt als Heiler der Epilepsie – wegen der zuckenden Glieder auch jahrhundertelang „Veitstanz“ genannt – und der Bettnässer.

Dadurch entstand folgendes alemannisches Sprüchlein:

„Heiliger St. Vit, weck mi in dr Zit, weck mi nit z’frieh und nit z’schbot, als alles grad ins Häfeli goht!“

wanderung_isteiner_klotz_019

wanderung_isteiner_klotz_022

wanderung_isteiner_klotz_031

wanderung_isteiner_klotz_033

Die Wanderung führt vorbei an blühenden Reben und hügschen Schrebergärten  in Richtung Ort mit Stapflehus und Kirche.

wanderung_isteiner_klotz_038

wanderung_isteiner_klotz_043

wanderung_isteiner_klotz_047

wanderung_isteiner_klotz_049

wanderung_isteiner_klotz_051

Direkt am Ortseingang geht es jedoch nach links und unter der Bahn hindur in die Reben.

wanderung_isteiner_klotz_075

wanderung_isteiner_klotz_077

Ab diesem Stein geht es oben auf dem Klotzen – und über dem Eisenbahntunnel – weiter.

wanderung_isteiner_klotz_081

wanderung_isteiner_klotz_088

wanderung_isteiner_klotz_091
Etwas versteckt finden sich alte Festungsmauern,
wanderung_isteiner_klotz_092
Blick nach Westen zum Rhein und dem Kraftwerk in Kembs.
wanderung_isteiner_klotz_097
Die Ortsgruppe Istein der Bergwacht Schwarzwald kümmert sich um die Naturschutzgebiete und hat hier und da für Wanderer Bänke zum Rasten aufgestellt.

wanderung_isteiner_klotz_099

wanderung_isteiner_klotz_108
Blick hinunter auf den Rhein und Rheinseitenkanal sowie das elässische Kembs-Loechle, wo man übrigens gut fritierten Karpfen essen kann.
wanderung_isteiner_klotz_110
Blick auf die Vogesen

wanderung_isteiner_klotz_111

Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Sportplatz Huttingen.

wanderung_isteiner_klotz_116

Aus dem Wald inaus geht es an einer Kirschplantage vorbei in Richtung Wegweiser „Vordere Torackern“.

wanderung_isteiner_klotz_118

Wir laufen quasi enmal um den Sportplatz Huttingen herum und kommen zum Aussichtspunkt „Bildstöckle“

wanderung_isteiner_klotz_123

wanderung_isteiner_klotz_127

wanderung_isteiner_klotz_129

Beim Aussichtspunkt Bildstöckle treffen wir auf das „Markgräfler Wiiwegli“, das wir vom Gutedel-Wandertag des Verein Markgräfler Wein kennen. Wir gehen jweiter in Richtung Huttingen/Efringen-Kirchen.

wanderung_isteiner_klotz_132
Marienstatue

wanderung_isteiner_klotz_135

Wir kommen am anderen Ende des Sportplatzes wieder raus. Die Sportgaststätten in Huttingen und zum Abschluss in Istein bieten sich zur Stärkung an, wenn man auf den Rucksack mit Vesper verzichtet.

wanderung_isteiner_klotz_138

Wir sind jetzt auf der alten Römerstraße in Richtung Efringen-Kirchen unterwegs.

wanderung_isteiner_klotz_139
Am Ende von Huttingen, auf Höhe Friedhof, hat man einen schönen Blick auf den Markgräfler Hausberg, den 1165 Meter hohen Blauen.

wanderung_isteiner_klotz_141

Über Felder hat man einen schönen Blick hinunter in die Rheinebene. Links der Straße kommt eine Kirschplantage und der nächste Wegweiser hört auf den Namen „Kirschenanlage“.

wanderung_isteiner_klotz_142

wanderung_isteiner_klotz_143

wanderung_isteiner_klotz_146

wanderung_isteiner_klotz_148

wanderung_isteiner_klotz_155

wanderung_isteiner_klotz_157

wanderung_isteiner_klotz_158

wanderung_isteiner_klotz_159

wanderung_isteiner_klotz_160

wanderung_isteiner_klotz_162

Der Weg führt jetzt oberhalb des Kalkwerks Istein vorbei. An einer Stelle sieht man das das  vom Steinbruch Kapf zum Kalkwerk durch den Berg laufende Förderband herauskommen.

wanderung_isteiner_klotz_171

Huttinger Kreuz

wanderung_isteiner_klotz_175

Vom Huttinger Kreuz hat man erstmals den Blick auf Basel, bei extrem klarem Himmel kann man sogar bis zum Montblanc sehen.

wanderung_isteiner_klotz_184
Blick nach Fischingen und den Läufelberg
wanderung_isteiner_klotz_187
Der richtige Platz für’s Vesper aus dem Rucksack.
wanderung_isteiner_klotz_183
Blick auf den Rhein, das Stauhwehr bei Märkt und Basel
wanderung_isteiner_klotz_189
Blick auf Efringen-Kirchen
wanderung_isteiner_klotz_192
Blick auf Efringen-Kirchen und Basel im Hintergrund
wanderung_isteiner_klotz_200
Blick zwischen den Reben hindurch auf Basel

Wir folgen dem Weg in Richtung Wegweiseer Tannenrain und von dort weiter in Richtung Weinlehrpfad. Auf diesen Treffen wir beim Schützenhaus auf dem Schafberg.

wanderung_isteiner_klotz_201
Infotafel beim Schützenhaus

wanderung_isteiner_klotz_204

 

wanderung_isteiner_klotz_215
Ein Bio-Winzer hat Stockrosen ans Ende der Rebzeilen gepflantz.

wanderung_isteiner_klotz_219

An dieser Ecke stehen gleich mehrere Infotafeln.

wanderung_isteiner_klotz_220

wanderung_isteiner_klotz_222
Der Wegweiser Weinlehrpfad

Vom Wegweiser Weinlehrpfad gehts hinunter nach Efringen.

wanderung_isteiner_klotz_225

wanderung_isteiner_klotz_230

Vorbei am Bammerhüsli

wanderung_isteiner_klotz_231

wanderung_isteiner_klotz_246
Markgräfler Wii-Wegli und Himmelreich-Jakobus-Weg
wanderung_isteiner_klotz_247
Eselsdistel

Efringen-Kirchen

wanderung_isteiner_klotz_249

 

wanderung_isteiner_klotz_250

wanderung_isteiner_klotz_251

wanderung_isteiner_klotz_255

Nächste Station ist das Alte Rathaus in Efringen.

Das alte Rat. und Schulhaus wurde 1770 erbaut und 1836 von der Gemeinde erworben, bis 1910 war es Rat- und Schulhaus, danach nur Rathaus. Von 1942 bis 1978 von der Gemeindeverwaltung gentutzt. Seither in Privatbesitz.

wanderung_isteiner_klotz_257

wanderung_isteiner_klotz_253

wanderung_isteiner_klotz_254

Es geht weiter in Richtung Bahnhof

wanderung_isteiner_klotz_259

wanderung_isteiner_klotz_261

Der Bahnhof ist Ausgangspunkt der Tour des Schwarzwaldvereins.

wanderung_isteiner_klotz_262

Der Weg geht in Richtung Ortsmitte beziehungsweise Rathaus.

wanderung_isteiner_klotz_263

wanderung_isteiner_klotz_264
Das Rathaus mit Tourist-Info, Mediathek und dem Rathaus-Café

wanderung_isteiner_klotz_266

 

Wir folgen der Hauptstraße, gehen am Gemeindehaus vorbei und kreuzen die Kreisstraße.

wanderung_isteiner_klotz_268

Im Ortsteil Kirchen geht es weiter in Richtung Rhein. Vorbei am Stapflehus.

wanderung_isteiner_klotz_269

wanderung_isteiner_klotz_271
Stapflehus

In vielen Ortschaften des Markgräflerlands stehen Häuser mit Staffelgiebeln, man sagt oft, es seien Vogts- oder Herrenhäuser gewesen.

Dieses Haus un die angrenzenden Liegenschaften waren lange Zeit dem Domstift Arlesheim zinspflichtig.

Der Jahreszhahl in einem Fenstersims zufolge, ist es bereits 1578 errichtet worden.

(Quelle: Föderkreis „Museum in der Alten Schule“)

wanderung_isteiner_klotz_273

Am Wegweier Gutenau halten wir uns rechts in Richtung Isteiner Schwellen.

wanderung_isteiner_klotz_276
Blick auf den Kirchener Kirchturm mit Storchennest
wanderung_isteiner_klotz_277
In der Ferne ist bereits das Kalkwerk Istein zu sehen.

Wir folgen jedoch dem Feuerbach in Richtung Rhein und Isteiner Schwellen.

wanderung_isteiner_klotz_278

An der Brücke über den Feuerbach trifft man auf einen interessanten Lehrpfad der Natur- und Vogelfreunde Efringen-Kirchen. Die Tafeln entlang unseres Wanderwegs zu den Schwellen informieren über Vögel.

wanderung_isteiner_klotz_279

Es gibt aber auch interessante Tafeln über Pflanzen, wie die Berberitze.

wanderung_isteiner_klotz_280
Berberitze

Isteiner Schwellen

wanderung_isteiner_klotz_284

 

Der Parkplatz an den Isteiner Schwellen. Die Lust am Baden ist uns nicht nur wegen „Corona“ vergangen.

wanderung_isteiner_klotz_286

wanderung_isteiner_klotz_287

wanderung_isteiner_klotz_292
Blick von der Aussichtsplattform zu den Isteiner Schwellen

wanderung_isteiner_klotz_293

 

wanderung_isteiner_klotz_294

Zwischen Isteiner Schwellen und Autobahn wurde ein Teil des Rheinufers „tiefergelegt“ und dient so als Überflutungsfläche bei Hochwasser. Mit dem „Integrierten Rheinprogramm“ sollen Unterlieger des Rheins wie Karlsruhe oder Mannheim vor Überflutungen geschützt werden in dem die Hochwasserwelle gebremst wird.

Durch den Bau der Staustufen am Oberrhein zwischen Märkt und Iffezheim sind natürliche Auen und damit Überflutungsflächen verloren gegangen. Dies hat dazu geführt, dass bei großen Hochwasserereignissen am Rhein unterhalb von Iffezheim die akute Gefahr der Überströmung von Dämmen und von Dammbrüchen besteht. Der Schaden für das Hinterland wäre beträchtlich.

Um diese Hochwassergefahr zu reduzieren, sollen Flächen, die vor dem Staustufenbau noch überflutet waren, wieder zurückgewonnen werden. Unser Ziel ist es, diese ehemaligen Überflutungsflächen wieder für den Hochwasserschutz zu aktivieren und die Entwicklung naturnaher Auen zu bewirken.

(Quelle: Regierungspräsidium Freiburg)

wanderung_isteiner_klotz_295

 

Der Wanderweg des Schwarzwaldvereins führt den Rhein entlang weiter in Richtung Isteiner Klotz.

Wir nehmen die nächste Unterführung unter der Autobahn hindurch in Richtung Isteiner Straße. Nach dem Wald halten wir uns links und gehen entlang eines Spargelfelds in Richtung Naturschutzgebiet Totengrien mit seinen Orchideen.

wanderung_isteiner_klotz_296

wanderung_isteiner_klotz_297

Naturschutzgebiet Totengrien

wanderung_isteiner_klotz_299wanderung_isteiner_klotz_301

wanderung_isteiner_klotz_305

wanderung_isteiner_klotz_309

wanderung_isteiner_klotz_315

wanderung_isteiner_klotz_318

wanderung_isteiner_klotz_342

wanderung_isteiner_klotz_321

Bildergalerie

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Zwischen Rhein und Reben – Wanderung rund um den Isteiner Klotz

Karte

Infos

 

Essen & Trinken, Essen und Trinken, Fotografie, Natur

Kürbismonat Oktober

Kürbisse hübsch dekoriert auf einem alten Wagen
Kürbisse hübsch dekoriert auf einem alten Wagen

Die Markgräflerin hat den Herbstmonat Oktober zum Kürbismonat erklärt! Rechtzeitig vor dem Kartoffelmarkt in Neuenburg haben wir uns mit der vielfältigen Frucht eingedeckt: Auf dem Hof der Familie Scheidereiter in der Siedlung im Stein zwischen Neuenburg und Steinenstadt.

Außer Kürbissen gibt’s auch Mais und einen kleinen Gemüse und Blumenstand.

Kürbis_Stein_018