Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen

Autocross auf dem Neuenburger Südring

38.300.Autocross_270

Einerseits lockt die Faszination für Technik, andererseits stellt sich die Frage ob Motorsport mit Blick auf den Klimawandel noch zeitgemäß ist.

Fakt ist, durch die Nutzung als Rennstrecke ist im Neuenburger Rheinwald erst ein Biotop mit Orchideen-Wiesen, Insekten und Amphibien entstanden. Das ist das, was gemeinhin als Kompromis oder  bestenfalls gar als „Win-Win-Situation“ bezeichnet wird. Dafür, dass sie ihr Hobby ausüben dürfen, müssen die Motorsportler auch einiges an Zeit für die Pflege des Biotops aufwenden.

Hier ein paar Impressionen vom jüngsten Rennwochenende

38.300.Autocross_322

38.300.Autocross_199

38.300.Autocross_262

38.300.Autocross_105

38.300.Autocross_079

Werbeanzeigen
Fotografie, Musik, Veranstaltungen

Quo vadis? Oktoberfest-Party im Sommergarten oder Brunnenbuck-Rock

Neuenburger Sommergarten
Neuenburger Sommergarten auf dem Rathausplatz
Neuenburger Sommergarten
Oktoberfest-Stimmung mit der Partyband Freibier
Neuenburger Sommergarten
Alpenrock, Aprés-Ski- und Ballermann-Hits, Schlager und Klassiker aus den vergangenen Jahrzehnten.

„Quo vadis“ – Wohin des Wegs, lautete die Frage am Samstagabend.

Zum Abschluss der Neuenburger Sommergarten-Reihe lockte die Band „Freibier“ mit Oktoberfest-Stimmung auf den Rathausplatz. Oder doch lieber ins Winzerdorf Auggen zum Brunnenbuck-Rock mit drei Bühnen, zwei davon in idyllischen ehemaligen Gutshöfen  und im Sternen-Hof mit seinem „verruchten“ Charme. Mit Blues, Rock, Grunge, Folk, Elektro, New Wave und Ska war hier für jeden etwas dabei.

Für jeden das, was ihm gefällt …

16. Brunnenbuck-Rock
Lauschiges Plätzchen: Im Winzerhof konnten die Besucher Auggener Wein und Markgräfler Craft-Beer zu Blues- und Folk-Klängen genießen.
16. Brunnenbuck-Rock
Für Partystimmung sorgte die Ska-Kapelle „Refrigerators“ im Antikhof.
16. Brunnenbuck-Rock
Ein wenig wie eine Zeitreise in die 1980er: Das französische Elektro-Duo „Moue DTC“ erinnerte ein klein wenig an die New-Wave-Ikone Anne Clark.
Film, Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen, Video, Wetter, Wissenschaft

#FridaysForFuture

mü-nb-fff-demo_056

Rund 300 Schüler setzten sich am Freitagnachmittag in Neuenburg am Rhein für mehr Klimaschutz ein.

Bevor jemand über Schulschwänzer schimpft, die Demo war nach dem Unterricht, die jungen Menschen sind also durchaus bereit sich in ihrer Freizeit zu engagieren.

mü-nb-fff-demo_124
Abschlusskundgebung auf dem Rathausplatz.

Übrigens, die Schulkonferenz am Kreisgymnasium Neuenburg hat schon vor drei Jahren beschlossen Klassen- und Abschlussfahrten nur noch mit Bus und Bahn zu unternehmen.

mü-nb-fff-demo_103

Fotografie, Geschichte, Kultur, Veranstaltungen, Video

Das Glöckchen läutet wieder

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz
Bei der Einweihung der Skulptur mit Glocke auf dem Franziskanerplatz

View this post on Instagram

Das GLÖCKCHEN läutet wieder

A post shared by Markgraefler (@neues_aus_dem_markgraeflerland) on

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz

Bürgermeister-Stellvertreter Christoph Ziel und Architekt Mario Eggen enthüllen die die Skulptur mit Glocke.

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz
Betreten beziehungsweise hindurchgehen ist ausdrücklich erwünscht …

Geschichte

Am südlichen Ortseingang von Neuenburg liegt die Heilig-Kreuz-Kapelle. Ihren Namen hat sie von einem steinernen Kreuz dessen Herkunft unbekannt ist. Der Legende nach soll es im 13. Jahrhundert vom Rhein angeschwemmt worden sein.

Für diese Kapelle gaben die Neuenburger im Jahr 1663 eine Glocke beim Basler Glockengießer Hans Ulrich Roth in Auftrag. Mit zwei zusammengebundenen Weidlingen wurde die Glocke damals von Basel nach Neuenburg transportiert.

Im Zuge des spanischen Erbfolgekriegs vertrieben französische Truppen unter Marschall Tallard am 1. Mai 1704 die Einwohner   Neuenburgs, um die Stadt dem Erdboden gleichzumachen. Dies sollte verhindern, dass sich die vorderösterreichischen Truppen mit einem Brückenkopf am Rhein festsetzen. Während des Exodus der Neuenburger läutete die Glocke der Kapelle. Anschließend versteckten die Bürger das Glöcklein, bis sie 1714, nach dem Frieden von Rastatt, zurückkehren und die Stadt wieder aufbauen konnten.

Kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges wurden in Deutschland rund 65000 Glocken eingeschmolzen. Das Glocke der Heilig-Kreuz-Kapelle entging diesem Schicksal, sie war bei der Bestandsaufnahme vergessen worden.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Heilig-Kreuz-Kapelle zerstört und die Glocke beschädigt. Im Jahr 1958 übergab die katholische Pfarrgemeinde die Glocke an die Stadt Neuenburg. In einem Dachreiter auf dem Dach des Rathauses versah sie von nun an ihren Dienst und läutete täglich um 16 Uhr, um an die Vertreibung der Neuenburger im Jahr 1704 zu erinnern. Im Volksmund wurde sie daher schnell das „Feierabend-Glöckchen“ für die Rathaus-Mitarbeiter.

Im Jahr 2016 musste das Glöcklein wegen morschen Dachbalken seinen Platz auf dem Ratshausdach räumen. Jetzt hat es einen neuen Platz in einer eigens dafür gestalteten Skultpur des Müllheimer Architekten Mario Eggen vor dem Museum für Stadtgeschichte, Franziskanerplatz 4, gefunden und wieder täglich um 16.01 Uhr – nach den Glocken der katholischen Kirche – für jeweils zwei Minuten läuten.

 

 

 

 

 

 

Fotografie, Veranstaltungen

Wilder Westen in Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_318

Die Vereinsgemeinschaft in Steinenstadt hat sich für die Dorffasnet wieder einiges einfallen lassen. Der „Bunte Abend“ stand unter dem Motto „Wilder Westen“.

Hier ein paar fotografische Eindrücke.

Einen ausführlicher Bericht gibt es unter den folgenden Links:  „S’ git kei Edeka und kei Bäckerei, nur e Saloon“ (Badische-Zeitung) und „Im wilden Westen geht’s hoch her“ (Die Oberbadische)

Freestyle Kids

bunter_abend_steinenstadt_031

bunter_abend_steinenstadt_010

bunter_abend_steinenstadt_028

Männerstress: Silvia Mayer

bunter_abend_steinenstadt_042

Hannes Schirmeier in der Bütt

bunter_abend_steinenstadt_071

Gisi und Bruni haben den Überblick über das Dorfgeschehen

bunter_abend_steinenstadt_048

Cowboy und Indianer: Trachtenkapelle Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_082

bunter_abend_steinenstadt_123

bunter_abend_steinenstadt_131

Die „Spottdrosseln vu de Kirchgass“

bunter_abend_steinenstadt_135

Stadtsheriffs und Verordnungen

bunter_abend_steinenstadt_149

Saloon: Freestyle

bunter_abend_steinenstadt_299bunter_abend_steinenstadt_166

bunter_abend_steinenstadt_170

bunter_abend_steinenstadt_224

Vom Saloon in den Schönheitssalon:
Ulla Mayer und Isabell Kutscher

bunter_abend_steinenstadt_330

Wilde Kerle: Die alten Herren des FC Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_348

bunter_abend_steinenstadt_365

Die Moderatoren: Winnetou (Günter Dellers)
und Old Shatterhand (Hubert Staiger)

bunter_abend_steinenstadt_004

Mehr Bilder vom Bunten Abend in Steinenstadt gibt’s im Google Fotos Album „Wilder Westen in Steinenstadt

Fotografie, Veranstaltungen

Vier Stunden Spaß und Stimmung

zunftabend_neuenburg_252
Aua …

Vier Stunden Spaß und Stimmung bot der Zunftaben der Narrenzunft D’Rhiischnooge im Neuenburger Stadthaus unter dem Motte „Stadt, Land, Fluss und Bleemle-Meer – wenn alles doch so eifach wär“.

Hier ein paar fotografische Eindrücke eines Abends voller Höhepunkte …

zunftabend_neuenburg_021
Schnooge-Zunftmeister Tobias Anlicker eröffnet mit der Müllemer Hudeli-Zunftmeisterin Monja Karle den Zunftabend im Neuenburger Stadthaus.
zunftabend_neuenburg_001
Die Neuenburger Stadtmusik sorgt traditionell mit dem Neuenburger Narrenmarsch für den Auftakt.
zunftabend_neuenburg_044
Der kleine Garde
zunftabend_neuenburg_056
Wie immer frech, unterhaltsam und vor allem musikalisch – der Auftritt von Wuhrlochcallas Elfriede Hüttlin und Markus „Blechle“ Weber
zunftabend_neuenburg_073
Nach 45 Jahren auf der Bühne ist für Obernärrin Elfriede Hüttlin jetzt Schluss. Sie wurde von den Schnooge gebührend verabschiedet und erhielt langanhaltenden Applaus vom Publikum.
zunftabend_neuenburg_082
Haben sich von den Fotografien des Künstlers Sebastian Wehlre inspirieren lassen. Die Klosterkopfhexen tanzten in verschiedenen Trachten aus der Region.
zunftabend_neuenburg_136
Tanz der Klosterkopfhexen
zunftabend_neuenburg_182
Standen als „Kinderbütt“ auf dem Programmzettel. Die drei Gardemaidli Maya Hamburger sowie Lara und Jule Imm plauderten aus dem Nähkästchen – bezeihrungsweise aus der Umkleide der Garde. Dabei können sie es durchaus mit alten Hasen in der Bütt aufnehmen. Dies auch dank der Unterstützung von Schriebstübler Gustl Günther.
zunftabend_neuenburg_219
Die große Garde begeisterte mit einem tollen Tanzauftritt. Die Gardemaidli waren durch die neuen Gardekostüme richtig beflügelt.
zunftabend_neuenburg_282
Urkomischer Auftritt der Krankenschwestern (v.l.) Doris Reese, Doris Debrechan und Kornelia Anlicker die sich mehr oder weniger – eher weniger – liebevoll um den Patienten (Andreas Grether) kümmern
zunftabend_neuenburg_294
Die Kroneraibrunzer Christian Schlüter, Stefan und Tobias Anlicker entpuppten sich einmal mehr als musikalische Stimmungskanonen.
zunftabend_neuenburg_343a
Das Froschfunkenmariechen Tanja Dischinger von den Wuhrlochfräuschen fegte als Wirbelwind über die Stadthausbühne.
zunftabend_neuenburg_335
Froschfunkenmariechen
zunftabend_neuenburg_360
Babylon Berlin: Die Schnoogefrauen entührten das Publikum musikalisch in die 1920er Jahre.
zunftabend_neuenburg_411
Französische Lebensart versprühten die Schnoogemänner mit ihrem Tanz zu aktuellen französischsprachigen Chart-Hits.
zunftabend_neuenburg_467
Peter Steinbeck als „Schreck der Kellergeister“ in der Bütt …
zunftabend_neuenburg_496
… und im Duo mit Philipp Müller
zunftabend_neuenburg_513
Die Schnoogemaidl mit einer zuckersüßen Tanznummer …
zunftabend_neuenburg_535
zu Christina Aguilleras „Candyman“
zunftabend_neuenburg_289
Führten durch’s närrische Programm: Doris Reese und Simone Moos.

Mehr Bilder im Google Fotos Album „Stadt – Land – Fluss und Bleemle-Meer

 

Fotografie, Veranstaltungen

Tamboure und Gäl-Fraekl

 

narrensuppe_neuenburg_074
Die Narrensuppe im Saal des Hotel-Restaurants Krone in Neuenburg war gut besucht …

Seit 11.11 Uhr sind die Narrenlos. Hier ein paar fotografische Eindrücke von der Narrensuppe in der Krone in Neuenburg am Rhein.

narrensuppe_neuenburg_070
Das Moderatoren-Duo der Verleihung der goldenen Krone: Daniela Klingenmaier und Lars Schuh
narrensuppe_neuenburg_026-frei
Tambouren der Knaben- und Mädchenmusik Basel
narrensuppe_neuenburg_028
Tambouren der Knaben- und Mädchenmusik Basel
narrensuppe_neuenburg_040
„Stadt – Land – Fluss und Bleemle-Meer, wenn alles doch so eifach wär…“, Rhiischnooge-Zunftmeister Tobias Anlicker widmet sich dem Motto der Landesgartenschau 2022
narrensuppe_neuenburg_046
Geschliffene alemannische Verse: Der ehemalig Vogt vu Chandern, Bernhard Winterhalter, vom „Club der Unruheständler“ in der Bütt.
narrensuppe_neuenburg_053
„Menschlichkeit ist gefragt und Courage angesagt“, findet die BNZ-Clownerie
narrensuppe_neuenburg_056
Das elsässische Mundart-Kabarett-Duo Christine Wolff und Pierre Zeidler als „gäl Fraekl“ (Gelbwesten)
narrensuppe_neuenburg_086
Der Gastgeber: Neuenburgs Burger-King Joachim Schuster
narrensuppe_neuenburg_097
Das Beste zum Schluss: Wirt Stefan Waidele serviert die dampfende Narrensuppe.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album  Narrensuppe in der Neuenburger Krone

 

 

 

 

 

Fotografie, Veranstaltungen

Spritziger Zigeunerball

35. Zigeunerball

Wortwörtlich spritzig war der 35. Zigeunerball der Zigeunerclique im Neuenburger Stadthaus. Vor allem der Brunnen für den Wuhrlochpark sorgte für Begeisterungsstürme. Dafür sorgten die wasserspeienden klassizistisch-antik-barocken Brunnenfiguren.

35. Zigeunerball

Höhepunkt war einmal mehr der Showtanz mit phantasievollen Figuren unter dem Motto „Fabelhafter Rhein“.

Anbei ein paar fotografische Eindrücke vom Zigeinerball 2019

35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball35. Zigeunerball

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album „35. Zigeunerball in Neuenburg

Fotografie, Kultur, Theater, Veranstaltungen

Elternfreuden bei Ox und Esel

ox-und-esel-010
Ox (Eckard Lais, l.) und Esel (Oliver Berger)

Die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht von Ochse und Esel erzählt die Theatergruppe R(h)einkultur aus Neuenburg. Nach Aufführungen im „Schwarzen Ärmel“ (Katholisches Gemeindehaus St. Bernhard) in Neuenburg und im Gasthaus Warteck in Niederweiler steht am Samstag, 5. Januar, noch einmal ein Auftritt im Dorfgemeinschaftshaus in Britzingen auf dem Programm.

ox-und-esel-024
Ox (Eckhard Lais) kommt in einer eiskalten Winternacht in seinen Stall und ist hungrig. Doch in seinem Heu liegt ein kleines Häuflein Mensch. Das ist ja wohl die Höhe. Esel (Oliver Berger) soll den „kleinen sabbernden Schreihals“ aus der Futterkrippe entfernen. Aber wohin mit dem kleinen „Matthias“ (Messias), der von Herodes’ Soldaten und einer dreiköpfigen ausländischen Delegation gesucht wird. Und wo sind die wahren Eltern, Josef und Mechthild – oder so – die vermutlich beim Shoppen oder beim Skifahren auf den Golanhöhen sind.

ox-und-esel-028

Die Theatergruppe „R(h)einkultur“ um Eckhard Lais hat mit „Ox und Esel“ aus der Feder von Norbert Ebel ein etwas anderes Krippenspiel auf die Bühne gebracht und begeisterte das Publikum im ausverkauften Saal des Gasthauses „Warteck“ in Niederweiler ebenso wie bei der Premiere kürzlich im Gemeindehaus St. Bernhard in Neuenburg.

ox-und-esel-041

„Ox und Esel“ erzählt nicht nur die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht von Ochse und Esel, es geht auch um Zwiespältigkeit, Widerwilligkeit, Unschlüssigkeit und Entnervtheit, die unvorhergesehene Elternfreuden mit sich bringen. Und es geht um das stets aktuelle Thema „Angst vor Fremden“, etwa wenn Ox den Findling möglichst rasch wieder loswerden möchte. „Was ist mit den Menschen los? Sie gehen den ganzen Tag arbeiten, einkaufen oder ins Fitnessstudio, und lassen die Kinder alleine“, fragen sich die beiden am Ende.

ox-und-esel-043

Musikalische Verstärkung erfuhren Ox und Esel durch Mathilda Berger mit weihnachtlichen Melodien auf der Blockflöte. Insgesamt ein humorvoller, unterhaltsamer aber auch besinnlicher Abend für Groß und Klein. „Ich wollte ein Stück für Kinder aber auch Erwachsene auf die Bühne bringen“, erklärt Eckhard Lais seine Wahl. Noch nicht verraten wollte Lais das nächste Stück, er habe aber schon eines ins Auge gefasst. Es wird wohl wieder etwas Tiefgründiges für zwei Schauspieler.

ox-und-esel-050

Das Stück „Ox und Esel“ ist am Samstag, 5. Januar 2019, 17 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus in Britzingen noch einmal zu sehen. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.

ox-und-esel-060