Ausflugsziel, Essen & Trinken, Fotografie, Heimatkunde, Natur, Wandern

Coole Orte mit einstelligen Temperaturen

Teufelsgrund_065_Text

Alle stöhnen unter der Hitze, die Schwimmbäder sind rappelvoll. Richtig coole Orte sind gesucht. Zur Abkühlung stand kürzlich mal ein Ausflug zum Besuchsbergwerk Teufelsgrund in Münstertal (Tourismus-Seite) auf dem Programm. Momentan ein cooler Ort, die Temperatur im Besuchsbergwerk beträgt ganzjährig – wie auch in anderen Besuchsbergwerken und Höhlen – circa 8 °C. Genau richtig, wenn das Thermometer mal wieder die 30-Grad-Marke übersteigt.

Tipp: Eine Jacke und festes Schuhwerk einpacken.

Teufelsgrund_003

Der Besuch beginnt mit einer etwa 20-minütigen Videovorführung, anschließend geht es – mit einem Schutzhelm auf dem Kopf – mehrere hundert Meter in den Berg hinein.

Das Besuchsbergwerk und seine Geschichte

Im Jahr 1970 eröffnete die Gemeinde Münstertal das erste Besuchsbergwerk im Schwarzwald.

Das Tal östlich von Staufen hat seinen Namen vom Dorf Münster, der Ort wurde bereits 1258 in einer Schenkungsurkunde des Kaisers Konrad II. erwähnt und gab dem Tal seinen Namen. In dieser Urkunde wurde das Bergwerk mit weiteren Silbergruben dem Bischof von Basel, Ulrich II., übertragen.

Der Ort konkurrierte mit seinem Silberbergwerk durchaus mit der Stadt Freiburg. Im Jahr 1346 wurde Münster durch die Grafen von Freiburg zerstört.

Im Teufelsgrund hat bereits sehr früh Untertagebergbau stattgefunden, ein in einem Stollen aufgefundenes Stück Holzkohle konnte mittels der Radiocarbonmethode auf das Jahr 953 datiert werden. Unter Berücksichtigung der damaligen, jährlichen Vortriebsleistung hat der Bergbau zwischen den Jahren 900 und 920 begonnen.

Wahrscheinlich haben aber bereits die Römer Bergbau im Schwarzwald betrieben.

Abgebaut wurden zunächst Silber, das für Münzen und Schmuck Verwendung fand. Im Laufe des 16. Jahrhunderts ging der Ertrag des Bergbaus allmählich zurück. Bergtechnische Schwierigkeiten und die Silberschwemme der Spanier waren die
Hauptursache. Infolge des Dreißigjährigen Krieges kam der Bergbau völlig zum Erliegen und  die “Periode des Silberbergbaues” ging zu Ende.

Nach dem Silber rückte dann das hier ebenfalls vorhanden Blei in den Mittelpunkt. Im Jahr 1864 endete der  zweite Abschnitt im Bergbau, die “Bleiperiode” mit der Schließung der Grube Teufelsgrund.

Erst im Jahr 1942 wurde die Grube Teufelsgrund auf Flussspat wieder in Betrieb genommen. Allerdings waren die Mengen nicht ausreichend und im Jahr 1958 wurde die Grube stillgelegt.

Teufelsgrund_057
Ja, Ja, Ja – Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt …

Das Salz Calciumflourid wird heute vor allem in China abgebaut. Das Mineral unter anderem in der Herstellung von Glas und Keramik genutzt, zudem in der Produktion von optischen Linsen. Darüber hinaus dient Flussspat in der chemischen Industrie als Ausgangsmaterial für die Herstellung verschiedener anorganischer und organischer Fluorverbindungen. Bekannte Produkte sind Teflon oder Gore-Tex, die auf Poytetrafluoretyhlen zurückgehen.  Den Namen Flussspat hat das Mineral durch seine Verwendung in der Metallherstellung bekommen. Es wird als Flussmittel für Schlacken aus Öfen genutzt,  beispielsweise bei der Herstellung von Aluminium.

Teufelsgrund_014
Die Markgräflerin genießt die kühle Luft im Stollen.

Vorsicht

Irgendwann muss man wieder hinaus, bei der derzeitigen Sommerhitze gleicht das Hinausgehen, dem Aussteigen nach einer mehrstündigen Autofahrt mit voll aufgedrehter Klimaanlage – wie ein Schlag ins Gesicht.

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten:
Vom  1. April bis 29. Oktober: Dienstag, Donnerstag und  Samstag von 10 bis 16 Uhr sowie Sonn- und Feiertags von 13 bis 16 Uhr. In den Monaten Juli und August ist zusätzlich Mittwoch und Freitag von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist um 16 Uhr.

Eintrittspreise:
Erwachsene 6 Euro (fünf Euro mit Gästekarte); Kinder: 3,50 Euro; Familienkart:e 17 Euro (2 Erwachsene und 2 Kinder); Gruppen ab 20 Personen: 5 Euro Pro Person

Kontakt:
Besuchsbergwerk Teufelsgrund
Mulden 71
79244 Münstertal
Tel. 07636/1450
E- Mail: besuchsbergwerk-teufelsgrund@gmx.de
Internet: www.besucherbergwerk-teufelsgrund.com

Einkehr:
Direkt nebenan ist das Bergwerksstüble mit einer typischen Schwarzwälder Vesperkarte.

Noch ein kulinarischer Tipp: In unmittelbarer Nähe ist die Käserei Glocknerhof. Kühltasche und Kühlakkus nicht vergessen, falls Ihr frischen Ziegenkäse mitnehmen wollt. Der Hofladen ist Montag, Mittwoch und Freitag von  11 bis 13 sowie von 15  bis 18 Uhr geöffnet. Samstags ist von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Teufelsgrund_021
Glück Auf!

Weitere coole Orte

Um der Sommerhitze zu entfliehen bieten sich auch die folgenden Bergwerke beziehungsweise Höhlen an:

 

Advertisements
Fotografie, Garten, Natur

Schwarz-Gelbe Gartenbewohner

Wespenspinne_006

Im Garten der Markgräflerin summt und brummt es. Heute mal ein paar Fotos der schwarz-gelben Gartenbewohner.

Wespenspinne_016
Wespenspinne (Argiope bruennichi)

Beim morgendlichen Gießen des Kräuterbeets hat die Markgräflerin eine Wespenspinne (Argiope bruennichi) entdeckt.

Beim Fotostreifzug durch den Garten haben wir noch eine Gallische Feldwespe (Polistes dominula) entdeckt. Wie das Taubenschwänzchen ist die Gallische Feldwespe überwiegend im Mittelmeerraum beheimatet und hat sich in den vergangenen 30 Jahren – bedingt durch den Klimawandel – nach Norden ausgebreitet.  Feldwespen sind im Gegensatz zu den echten Wespen wenig aggresiv und durchaus nützlich, da sie Schadinsekten wie beispielsweise Zikaden oder Traubenwickler vertilgen.

Feldwespe_043
Gallische Feldwespe (Polistes dominula)

Aber auch die Hummeln (Bombus) sind und Bienen (Apiformes)  sind fleißig.

Hummel_065
Gelbe Erdhummel (Bombus luocorum)
Biene_030
Gemeine Pelzbiene (Anthophora plumipes)

 

 

 

Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Schmetterling mit Migrationshintergrund: Taubenschwänzchen

Hummel_051

Im Garten der Markgräflerin summt und brummt es. Bienen und Hummeln naschen an Lavendel und Küchenkräutern.  Schmetterlinge laben sich an den Blüten des Sommerflieders – in diesem Jahr übrigens überwiegend  Kohlweißlinge und Zitronenfalter . Ein gern gesehener Gast in unserem Garten ist das Taubenschwänzchen. Ein Schmetterling (Nachtfalter) mit Migrationshintergrund, der eigentlich im Mittelmeerraum zuhaus ist. Bedingt durch den Klimawandel bereichert es schon seit einigen Jahren die südbadischen Gärten.

Hummel_023
Das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)  ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).
Hummel_007
Miss Bumblebee nascht am Sonnenhut … Soll ja gegen Erkältungen helfen

Der Nabu lädt übrigens am kommenden Sonntag, 3. August, zur „sechsbeinigen Volkszählung“ im heimischen Garten ein.

Essen & Trinken, Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Blühende Pfingstrosen beim Hardthof Pfrengle

Hardthof_Pfrengle_256

Der Spargel für das Sonntagsmenü der Markgräflerin kam dieses Wochenende vom Hardthof Pfrengle in Hartheim.  Zudem haben wir schon eine Schale mit den ersten süßen Kirschen eingepackt.

Der Abstecher nach Hartheim lohnt allein wegen den gepflegten Blumenbeeten mit Rosen, Pfingstrosen, Lavendel und und und. Aktuell locken die blühenden Pfingstrosen.

Hier ein paar fotografische Impressionen:

Landesgartenschau 2018 Lahr

Hardthof_Pfrengle_239

Hardthof_Pfrengle_260

Hardthof_Pfrengle_249

Hardthof_Pfrengle_251

Hardthof_Pfrengle_246

Hardthof_Pfrengle_262

Hardthof_Pfrengle_262a

Hardthof_Pfrengle_265

Hardthof_Pfrengle_266

Die Öffnungszeiten des Hofladens sind während der Spargelzeit täglich von 9 bis 19 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Angeboten werden neben Spargel auch Himbeeren, Kirchen, Salat und Gemüse sowie Kürbisse. Dazu selbstgemachtes wie Marmbelade, Essige oder Sirup.

Essen und Trinken, Fotografie, Natur, Uncategorized, Wandern

Fremdgegangen: Kirschblüte in Oberkirch

Oberkirch_013

Statt zur Kirschblüte im Eggenertal sind die Markgräflerin und ich dieses Jahr mal fremdgegangen und haben eine kleine Wanderung inmitten der blühenden Kirschbäume bei Oberkirch in der Ortenau unternommen.

Oberkirch_011

Wir sind nicht den ganzen, sondern nur ein kleines Stück des Oberkircher Brennersteigs gelaufen. Aber die Aussicht lohnt sich um diese Jahreszeit. Wer vor hat, die edlen Brände zu probieren, reist am besten mit der Bahn an oder plant eine Übernachtung mit ein.

Hier ein paar fotografische Eindrücke:

Oberkirch_027

Oberkirch_029

Oberkirch_031

Oberkirch_034

Oberkirch_035

Oberkirch_Karin_042

Oberkirch_061

Oberkirch_064

Oberkirch_Karin_065

Oberkirch_080

Oberkirch_149

Mehr Fotos im Flickr-Album Kirschblüte in Oberkirch

Fotografie, Natur, Veranstaltungen, Wandern

Kirschblüte im Eggenertal

Kirschblüte_Eggenertal_027

Langsam beginnt die Kirschblüte im Eggenertal. Die Markgräflerin und ich haben am Freitagnachmittag den richtigen Moment zum Fotografieren erwischt.

Hier ein paar fotografische Eindrücke:

Kirschblüte_Eggenertal_030

Kirschblüte_Eggenertal_043

Kirschblüte_Eggenertal_042

Kirschblüte_Eggenertal_012

Kirschblüte_Eggenertal_047

Kirschblüte_Eggenertal_053

Kirschblüte_Eggenertal_066

Kirschblüte_Eggenertal_014

Mehr Bilder im Flickr-Album: Kirschblüte im Eggenertal 2018

Kleiner Ausflugstipp fürs Wochenende:

Das Blütenfest auf der Stelli in Niedereggenen findet am morgigen Sonntag, 15. April 2018, ab 11 Uhr statt.