Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Natur, Wandern

Blauenblick, Lipberg und Tiergehege

Eine unserer letzten Wanderungen unternahmen wir praktisch vor unserer Haustür. Vor dieser sind wir auch gestartet, auf der Karte bei Google Maps ist jedoch der Waldparkplatz Eichwald (nach dem Müllheimer Freibad beziehungsweise Eichwaldstadion) als Start angegeben. Von dort ging es den Lipberger Weg über den Blauenblick nach Lipburg, dort hinauf zum Friedhof und zum Lipberg – wo die Gleitschirmflieger landen, die auf dem Blauen starten, hinunter Richtung Tiergehege Niederweiler und den Krezbergweg wieder zurück in Richtung Siebeneichen. Der Rundweg ist zwischen 7 und 8 Kilometer lang, von Haustür zu Haustür waren es etwa 10 Kilometer.

Die Wanderung beginnt am Waldparkplatz im Eichwald, wir gehen etwas zurück und folgen dann beim Hundesportverein dem Lipburger Weg, vorbei am Schützenhaus. Von der Chrieswasserquelle fließt ein kleines Bächlein in Richtung Schwimmbad.

Die Chrieswasserquelle

Infotafeln des Forstamts informieren über den Müllheimer Eichwald.

Ein Platz am Waldweg: Welche Elfen und Wichtel sich hier wohl treffen?

Bemalte Steine säumen den Wichtelweg

Kleine Verschnaufpause am Blauenblick …

Wir wandern weiter in Richtung Lipburg.

Eine Ziegenweide

Das Echte Mädesüß (Filipendula ulmaria) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) gehört. Sie ist in fast ganz Europa heimisch und man findet sie auf nährstoffreichen Feucht- und Nasswiesen, an Gräben und Bachufern sowie in Erlen-Eschenwäldern.

Zitronenfalter

Die Lipburger Turmuhr ist schon 115 Jahre alt.

In Lipburg halten wir uns beim Kriegerdenkmal links und gehen bergauf in Richtung Friedhof, entlang des Anstiegs gibt’s leider wenig Schatten.

Ein Rotmilan

Der Friedhof

Der Lipberg

Gleitschirmflieger im Anflug vom Blauen …

Wir genießen auf dem Lipberg die Aussicht, vespern und schauen den Gleitschirmfliegern beim Landen zu.

Panoramblick in die Rheinebene

Wir gehen wieder bergab in Richtung Niederweiler.

In diesem Bild sind zwei Burgen versteckt …

Wir kreuzen den Skulpturenweg.

Das Wildgehege bei Niederweiler

Die Rehe konnten wir nur von weitem sehen. Uns kam gerade ein Spaziergänger mit Hund entgegen als die Markgräflerin ihre Kamera auspackte. Die scheuen Rehe haben daraufhin das Weite gesucht.

Ein Pavillon der Jäger informiert über das Dammwild.

Nachdem wir die Straße von Niederweiler nach Lipburg überquert haben, folgen wir dem Krezbergweg in Richtung Müllheim und kommen unterhalb des Josbergs beim Wegweiser Siebeneichen raus.

Vom Wegweiser Siebeneichen braucht man nur dem Schild in Richtung Schwimmbad zu folgen. Wir gehen jedoch in Richtung Klemmbach und folgen diesem an der Frick-Mühle vorbei in Richtung Marktplatz und gönnen uns bei der neuen Eisdiele ein Eis.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Blauenblick-Lipberg-Tiergehege

Fotografie

Volkstrauertag – Soldatenfriedhof in Badenweiler Lipburg

Soldatenfriedhof in Lipburg
Kriegsgräberstätte in Lipburg

Wir haben den letzten sonnigen Oktober-Sonntag genutzt um Herbstfotos zu machen. Neben dem Alten Friedhof in Müllheim war auch der Soldatenfriedhof in Badenweiler-Lipburg Ziel unserer kleinen Fotoexkursion.

Soldatenfriedhof Lipburg
Tafel am Eingang

Soldatenfriedhof Badenweiler-Lipburg
Soldatenfriedhof Badenweiler-Lipburg

Herbstsonne
Herbstsonne

Soldatenfriedhof Lipburg
Soldatenfriedhof Lipburg

Soldatenfriedhof Lipburg

Soldatenfriedhof Lipburg

Auf etlichen Gräbern waren die Jahreszahlen „*1926 – ✛1945“ zu lesen. Gerade mal 19 Jahre alt sind die jungen Männer geworden, als sie zum Kriegsende regelrecht verheizt worden waren. Spontan kam mir das Lied „19“ von Paul Hardcastle aus den 1980er Jahren in den Sinn. Dort heißt es:

„In World War II the average age of the combat soldier was 26. In Vietnam he was 19.“

Wer sich wundert, dass unter den Flüchtlingen so viele junge Männer sind, sollte vielleicht am heutigen Volkstrauertag mal einen Spaziergang über eine der vielen Kriegsgräberstätten machen und sich die Jahreszahlen mal genau anschauen. Kein vernunftbegabter Mensch will heutzutage für eine abstruse Idee von Gott, Volk, Vaterland,  … sterben.

Soldatengräber
Soldatengräber

Mehr Fotos in der Picasa Bildergalerie!

Nachtrag:

Ich hatte diesen Blogbeitrag schon vor einigen Tagen geschrieben, als ich die Fotos vom Spaziergang über die Kriegsgräbertstätte in Lipburg bearbeitet hatte.

Mit dem heutigen Volkstrauertag wird aller Opfer von Krieg und Terror gedacht. Heute aber ganz besonders denen, die am Freitag bei den Attentaten von Paris ihr Leben gelassen haben.  Ich bin – wie viele andere auch – traurig aber auch sprach- und fassunglos.