Fotografie, Photoshop, Uncategorized

Markgräfler Art

DieMarkgraeflerinImBreisgau

Die Fotos von der Markgräflerin in Tracht sind ideal um mal wieder ein paar Photoshop Tutorials auszuprobieren. Aus Johann Peter Hebels „Der Schwarzwälder im Breisgau“ wurde mal eben „Die Markgräflerin im Breisgau“. Dazu gibts noch ein ganz legales Wandbild, ein Poster, ein Vintage- und ein Comic-Look  …

Markgraeflerin_Wall

Markgraeflerin_Poster

Markgraeflerin_Neon_Sign
Neon Sign

Markgraeflerin_Vintage

Markgraeflerin_Comic

Markgraeflerin_Revolutcon

Markgraeflerin_Popart6

Markgraeflerin_Ink_Splash

Markgraefflerin_Kreidetafel_gruen
Kreidetafel
Markgraefflerin_Kreidetafel_schwarz
Blackboard / Chalkboard

Markgraeflerin_Duotone

 

Markgraeflerin_Buntstiftzeichnung

Markgraeflerin_Puzzle

Markgraeflerin_Polaroid_10

Markgraeflerin_Polaroid_1
Polaroid
Markgraeflerin_Filmstreifen
Filmstreifen
Advertisements
Fotografie, Veranstaltungen

„Vor dem Santehansemer Schwiebogen das zweite Haus“

Johann Peter Hebel
Büste von Johann Peter Hebel im Dreiländermuseum in Lörrach.

Beim Hebelsonntag wurde überall im Markgräflerland dem alemannischen Dichter, Pädagogen und Kirchenmann Johann Peter Hebel gedacht, der in der kommenden Woche – am 10. Mai – Geburtstag feiern würde. Beim Schatzkästlein im Lörracher Dreiländermuseum verlieh der Hebelbund Lörrach den Hebeldank.

„Ich bin bekanntlich in Basel daheim, vor dem Santehansemer Schwiebogen das zweite Haus“, hat Hebel einmal in einem Brief geschrieben. So stand die vielschichtige Beziehung Hebels zu seiner Geburtsstadt Basel im Mittelpunkt der Veranstaltung. Mehr dazu morgen in der Oberbadischen.

Vreneli-Tracht
Zwei junge Sängerinnen in der Markgräfler Vreneli-Tracht unterhalten mit vertonten Hebel-Gedichten.

Erinnerung an Basel

Z’Basel an mym Rhii,
jo, dört möcht i sii!
Wäiht nit d’Luft so mild und lau,
und der Himmel isch so blau,
an mym liebe,
an mym liebe Rhii.

In der Münschterschuel
uf mym herte Stuehl
mag i zwor jetzt nüt meh ha;
d’Tööpli stöhn mer nümmen a
in der Basler,
in der Basler Schuel.

Aber uf der Pfalz
alle Lüte gfallt’s.
O, wie wechsle Berg un Tal,
Land un Wasser überal,
vor der Basler,
vor der Basler Pfalz!

Uf dr braite Bruck,
fürsi hi und zruck,
nai, was siht me Heere stoh,
nai was siht me Jumpfere goh,
uf dr Basler,
uf dr Basler Bruck!

Ais isch nimme do,
wo isch’s ane choo?
’s Scholers Nase, wäje weh,
gitt der Bruck kai Schatte meh.
Wo bisch ane
Wo bisch anechoo?

Wie ne freie Spatz
uf em Petersplatz
flieg i um, un ’s wird mer wohl
wie im BuebeKamisol
uf em Peters-,
uf em Petersblatz.

Uf dr grüene Schanz,
in dr Sunne Glanz,
wo n i Sinn un Auge ha,
lacht’s mi nit so lieblich a,
bis go Sante,
bis go Sante Hans.

s’Sailers Rädli springt;
loos, der Vogel singt!
Summervögeli, jung un froh,
ziehn de blaue Blueme noo.
Alles singt un,
alles singt un springt.

Un e bravi Frau
wohnt dört ussen au.
Gunn Ich Gott e frohe Muet!
Nehm Ich Gott in treui Huet,
liebi Basler,
liebi Basler Frau.