Veranstaltungen

Auggener Winzerfest 2013 in Bildern

Heimatverein Auggen
Goldig: Der Nachwuchs der Trachtengruppe des Auggener Heimatvereins

Fünf Tage lang Stimmung und Unterhaltung rund um den Auggener Wein bietet das Auggener Winzerfest. Anbei ein paar Bildimpressionen von der Weinprobe zur Eröffung, dem traditionellen Festumzug und der Einweihung des neu gestalteten Weinlehrpfads.

Weinprobe

Winzerfest Weinprobe
Große Weinprobe zum Auftakt des Auggener Winzerfests
Trachtenpärchen
Souverän meisterte das neue Auggener Trachtenpärchen, Emilia Ehret und Jonas Fritz Danner (beide 8 Jahre alt), ihren ersten öffentlichen Auftritt bei der Eröffnung des Auggener Winzerfestes.
Tracht
Die fleißigen Helfer des Heimatvereins in ihrer Markgräfler Tracht und das Team des Winzerkellers schenkten die zwölf Weine für die Weinprobe aus.
Aurelia Warther
Die amtierende Badische Weinkönigin und letztjährige Markgräfler Weinprinzessin, Aurelia Warther aus Hügelheim, eröffnete das Auggener Winzerfest.
Führte mit viel Charme und Sachverstand durch die Weinprobe: die Deutsche Weinprinzessin und frühere Badische Weinkönigin Natalie Henniger.
Führte mit viel Charme und Sachverstand durch die Weinprobe: die Deutsche Weinprinzessin und frühere Badische Weinkönigin Natalie Henniger.
Tablett
Kleine Stärkung für Zwischendurch
Weinhoheiten
Weinhoheiten (v.l.): Natalie Henninger (Deutsche Weinprinzessin), Aurelia Warther (Badische Weinkönigin) und Larissa Brombacher (Markgräfler Weinprinzessin)

Weinlehrpfad

Weinlehrpfad
Winzerkeller Geschäftsführer Thomas Basler (l.) und Bürgermeister Fritz Deutschmann (2.v.l.) eröffnen den neu gestalteten Auggener Weinlehrpfad.
Wegweiser
Ein Wegweiser für den Weinlehrpfad
Noah Felsen
Am Hacher Fels ein Stein man sieht, ein großer Ring daran,
da legte einst vor langer Zeit die Arche Noah an.
Hacher Rank
Die Gäste genossen vom Hacher Rank den Blick hinunter auf das Winzerdorf Auggen.

Winzerfest-Umzug

Ziege
Tierische Teilnehmerin beim Winzerfest-Umzug
Trachtengruppe
Trachtengruppe
Vögisheimer Winzer
Die Vögisheimer Winzer
Die Markgräfler Weinprinzessin Larissa Brombacher (l.) und die elsässische Weinkönigin Aurelie Schneider in der Kutsche mit den Ehrengästen.
Die Markgräfler Weinprinzessin Larissa Brombacher (l.) und die elsässische Weinkönigin Aurelie Schneider in der Kutsche mit den Ehrengästen.
Bacchus
Bacchus: Walter „Poldi“ Grießhaber
Breisgauer Tracht
Paar in Breisgauer Tracht
Moderne Zeiten: Tablett-PC statt Digitalkamera
Moderne Zeiten: Tablett-PC statt Digitalkamera
Steinenstadt
Mit landwirtschaftlichen Geräten war der Heimat- und Dorfpflegeverein Steinenstadt dabei. Ortsvorsteher Hans Winkler unterwegs mit dem Traktor.
Markgräfler Tracht
Grüß Gott – die Trachtengruppe aus Weil am Rhein in ihrer Markgräfler Festtagstracht.
Taktgeber
Taktgeber
Historische Bürgerwehr Haslach
Historische Bürgerwehr Haslach
Uhrmacher
Kuckuck: Uhrmacher aus Furtwangen im Schwarzwald
Historische Trachten
Historische Trachten
Historisches Eschbach
Die Gruppe Historisches Eschbach mit ihrer Gauklertruppe

Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie!

Werbeanzeigen
Essen & Trinken

Dreiländer-Rezepte – Recettes des Trois Pays

Dreiländer-Rezepte - Recettes des Trois Pays
Dreiländer-Rezepte – Recettes des Trois Pays heißt das Kochbuch, das im Nachgang der Ausstellung Zu Tisch – A Table erschienen ist

Vergangenen Herbst haben wir uns an einem trüben und regnerischen Sonntag die tolle Ausstellung „Zu Tisch im Elsass, in Baden und der Schweiz“ in Lörrach im Dreiländermuseum (ehemals Museum am Burghof) angeschaut.

Susanne Raible
Die Autorin und Ausstellungskuratorin Susanne Raible bei der Vorstellung des Kochbuchs auf dem Lörracher Marktplatz.

Seit heute gibt es auch das passende Kochbuch von der Ausstellungskuratorin und Autorin, Susanne Raible, dazu. Es heißt „Dreiländer-Rezepte – Recettes des Trois Pays“ und beschreibt auf deutsch und französisch jeweils zehn typische, regionale Alltagsgerichte aus Baden, dem Elsass und der Nordwestschweiz. Ganz praktisch sind die Zutatenlisten auf deutsch und französisch, die den Einkauf auf dem Wochenmarkt im jeweiligen Nachbarland erleichtern.

Neben den Rezepten finden sich auch Informationen über den Ursprung oder den Namen der Gerichte. Wer wissen will, warum der Bibeliskäs Bibeliskäs heißt, findet in dem 72 Seiten starken Büchlein eine schlüssige Erklärung.

Herausgegeben wird das Buch in der Reihe „Lörracher Hefte“ (Band 17) vom Dreiländermuseum Lörrach.

Inhalt/Rezeptliste

Baden Elsass Nordwestschweiz
Badische Schneckensuppe Löwenzahn mit Speck Basler Mehlsuppe
Bibeleskäs Schnecken Elsässer Art Rüeblisuppe
Buebespitzle (Schupfnudeln) Flammkuchen Rösti
Saure Leberle Leberknepfla Zwiebelwähe
Saure Kutteln Fleischschnacka Schnitz und Drunder
Kratzete Coq au Riesling (Hahn im Riesling) Solotthurner Leberspieße
Suppenfleisch mit Meerrettichsauce Baeckeoffe Salm Basler Art
Schäufele Sauerkraut Elsässer Art (Choucroute à l’alsacienne) Filet im Teig
Apfelküchle Heidelbeerkuchen (Tarte aux myrtilles) Suure Mogge (Sauerbraten)
Schneeballen mit Vanillesauce Bibalaskaes-Mousse Chriesitötsch (Kirschauflauf)

Dreiländer-Rezepte – Recettes des Trois Pays“ von Susanne Raible ist 2013 erschienen im Verlag Waldemar Lutz, Lörrach, ISBN 978-3-922107-97-2. Es kostet 9,80 Euro und ist erhältlich im Dreiländermuseum Lörrach sowie im Buchhandel.

Viele Rezepte aus der Region findet sich auch im Blog der Markgräflerin. Sie wird das eine oder andere Rezept aus dem Buch demnächst ausgiebig testen und dann bloggen.

Essen und Trinken, Fotografie, Kultur, Veranstaltungen

Zu Tisch im Elsass, in Baden und der Schweiz

Karin vor dem Ausstellungplakat
Karin vor dem Ausstellungplakat

Den trüben Herbst-Sonntag haben wir für einen Museumsbesuch genutzt und die Ausstellung „Zu Tisch im Elsass, in Baden und der Schweiz“ in Lörrach im Dreiländermuseum (ehemals Museum am Burghof) angeschaut.

Schäufele, Brägele, Wurstsalat, Suuri Läberli, Metzgete, Ziebelewaie, Bibeleskäs, Schupfnudeln, Knöpfle, Flammkuchen, Carpe frite, Choucroute Garnie, Baeckeoffe, Fleischvogel, Fastewaie, Käswähe, Osterfladen, Fasnachtskuechle, Grättima (Manala), Springerle, Basler Leckerli, Linzertorte, …

Die Liste an kulinarischen Spezialitäten im Dreiländereck an Ober- und Hochrhein ist lang, umso schöner ist es, dass sich einmal ein Museum mit einer Sonderausstellung der Küche im Markgräflerland, im Elsass und in der Nordwestschweiz gewidmet hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf rund 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden interessante Objekte aus verschiedenen Jahrhunderten rund ums Thema Essen und Trinken. Zu vielen der traditionellen Gerichte wird deren Entstehungsgeschichte erklärt.

Alter Küchenherd aus Omas Zeiten
Alter Küchenherd aus Omas Zeiten
Altes Kochbuch
Altes Kochbuch
Leseecke mit Kochbüchern
Leseecke mit Kochbüchern

Toll war die Leseecke mit Kochbüchern rund um die alemannischen Küche aus Baden, dem Elsass und der Schweiz. Die Markgräflerin hätte stundenlang drin schmökern können. Den einen oder anderen Titel haben wir uns notiert – beziehungsweise die ISBN-Nummer mit der Digitalkamera abgeknipst. Vielleicht finden wir ja das eine oder andere Schätzchen im Antiquariat bei „Amazon„.

 
 
 
 
 

Eines der Kochbuch-Schätzchen in der Leseecke
Eines der Kochbuch-Schätzchen in der Leseecke

Ein paar Bildimpressionen aus der Ausstellung

Eingemachtes
Eingemachtes
Krauthobel
Krauthobel
Nussmühle
Nussmühle
Suppenwürfel
Die Ausstellung beschäftigt sich natürlich auch mit Fertiggerichten vom Suppenwürfel bis zur Schwarzwälder Kirschtorte in der Konservendose

Bier und Wein

Braugerste aus der Rheinebene und Wein aus der Vorbergzone des Schwarzwaldes: In Baden sind Wein und Bier zuhause (… und natürlich auch feine Obstbrände).

Badische Weinstraße
Badische Weinstraße
Plakat der Weinmesse im elsässischen Colmar aus den 50er Jahren
Plakat der Weinmesse im elsässischen Colmar aus den 50er Jahren
Emaille-Schild mit Bierwerbung aus Baden
Emaille-Schild mit Bierwerbung aus Baden …
Emaille-Schild mit Bierwerbung aus dem Elsass
… aus dem Elsass …
Emaille-Schild mit Bierwerbung aus der Schweiz
… und der Schweiz

Was Süßes zum Schluss

Zum Abschluss noch ein kleiner Abstecher in die Dauerausstellungen im zweiten Obergeschoss des Museums. Sehenswert ist hier vor allem der Abschnitt über die Industriegeschichte der Stadt Lörrach. Große und kleine Leckermäuler werden überrascht sein, dass nicht immer eine lila Kuh die Schoki aus Lörrach zierte: Eine Tafel Suchard-Schokolade aus dem Jahr 1926 zeigt einen Bernhardiner.

Bernhardiner statt lila Kuh: Schokitafel aus dem Jahr 1926
Bernhardiner statt lila Kuh: Schokitafel aus dem Jahr 1926

Die Ausstellung „Zu Tisch im Elsass, in Baden und der Schweiz“ in Lörrach im Dreiländermuseum ist bis einschließlich 24. Februar 2013 zu sehen. Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Samstag von 14. bis 17 Uhr sowie Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Eintritt: zwei Euro für Erwachsene und ein Euro für Kinder ab sechs Jahren; jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.

Und hier geht’s zum Blogbeitrag der Markgräflerin.