Tanzen, Uncategorized, Veranstaltungen

Urban Dance Showcase

Also das Allerschönste was Füße tun können ist Tanzen.

(Kermit der Frosch aus der Muppet-Show)

Junior
B-Boy-Battle: Vor allem der französische B-Boy „Junior“ – Sieger des Battle of the Year 2001 – begeisterte die Zuschauer.

Zugegeben, die Markgräflerin und ich haben es mehr mit Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen als mit HipHop, B-Boying und Co. Wobei Breakdance (Sorry für die falsche Ausdrucksweise) gab’s auch schon Mitte der 80er-Jahre im Fahrradkeller der Schule, aber das ist lange her und war vergleichsweise unprofessionell.

Fast unbemerkt trifft sich seit vier Jahren die internationale Urban Dance Szene im Dreiländereck, wie ich beim „Urban Dance Showcase“ in Eimeldingen im G5 feststellte. Wie dem auch sei: Ich bin begeistert! Tolle Show und tolle Tänzer! Einen ausführlichen Bericht gibt’s morgen in der Oberbadischen. Die Fotos geben schon mal einen kleine Vorgeschmack:

Hilty & Bosch
„Hilty & Bosch“ klingt nach Bohrhammer sind aber zwei begnadete Tänzer aus Japan.
Chachi
Einzige Solotänzerin im Showprogramm: Chachi Gonzales aus Houston Texas. Die 16-Jährige geht beim Tanzen richtig ab.
S**t Kingz
Die „S**t Kingz“ aus Japan
Pac Man
Pac Man
Poreotics
Poreotics (USA)
Poppin John
Poppin John
Jason
Tap Dance mit Jason aus New York
Die Qick-Crew aus Norwegen
Die Qick-Crew aus Norwegen
I am Me
I am Me
Choreo Cookies
Choreo Cookies
Les Twins
Tanzen in Musikvideos von Beyoncé: „Les Twins“ aus Frankreich
NonStop
NonStop alias Marquese Scott

Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie!

Zum Zeitungsartikel in der Oberbadischen: „Das geht voll ab

Auch ein Blick in den Urban Dance Show Youtube-Channel lohnt: www.youtube.com/urbandanceshow

Werbung
Fotografie, Veranstaltungen

Umsonst und draußen

Die Headliner "Jamaram" sorgten für Stimmung auf der Neuenburger Panzerplatte.
Die Headliner „Jamaram“ sorgten für Stimmung auf der Neuenburger Panzerplatte.

Der Sommer 2012 glänzt bislang größtenteils durch Abwesenheit. Nach Regen am Nachmittag und frühen Abend tröpfelte das Publikum nur recht spärlich auf dem Festivalgelände von „Umsonst und draußen“ auf der Neuenburger Panzerplatte ein. Wenigsten musikalisch sorgten die Bands mit Reggae-Klängen für Sommerstimmung und so kammen am Ende doch weit über 300 Besucher. Damit war das Festival wenigstens für die Veranstalter vom Jugendkulturverein „Jamhouse“ Neuenburg nicht „umsonst“.

„Harmonische Stimmung und angenehme Leute“ ist das Fazit der Besucher von „Umsonst und Draußen“ auf der Neuenburger Panzerplatte.

Ein paar Bildimpressionen gibts hier und in der Picasa Bildergalerie:

Umsonst und draußen
"
Sugardaddy
Brachte einen Hauch Karibik an die Panzerplatte am Neuenburger Rheinufer: „Sugardaddy“
Umsonst und draußen
„Harmonische Stimmung und angenehme Leute“ ist das Fazit der Besucher von „Umsonst und Draußen“ auf der Neuenburger Panzerplatte.