Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Sie sind wieder da: Familie Meise zieht in den Nistkasten ein …

Blaumeise-001

Der Frühling kann kommen: Familie Meise ist wieder in den Nistkasten an unserem Apfelbaum eingezogen.

Blaumeise-web-002

Blaumeise-004

Blaumeise-007

Blaumeise-011

Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus, Syn.: Parus caeruleus) ist eine Vogelart aus der Familie der Meisen (Paridae). Der Kleinvogel ist mit seinem blau-gelben Gefieder einfach zu bestimmen und in Mitteleuropa sehr häufig anzutreffen. Bevorzugte Lebensräume sind Laub- und Mischwälder mit hohem Eichenanteil; die Blaumeise ist auch häufig in Parkanlagen und Gärten zu finden. (Quelle: Wikipedia)

Blaumeise-013

Mehr Fotos im Flickr-Album Familie Meise

Siehe auch:

Advertisements
Fotografie, Natur

Orchideenwiese bei Bad Bellingen

Orchideenwiese_061

Am nördlichen Ortseingang von Bad Bellingen, in Sichtweite des Katzenbergtunnels, ist eine üppig blühende Orchideenwiese zu finden.

Orchideenwiese_056

Falter_054

Das Thymian-Widderchen (Zygaena purpuralis) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

Mehr Bilder in der Flickr-Fotogalerie: Orchideenwiese bei Bad Bellingen

 

Fotografie, Garten, Natur

Lurchi zu Besuch im Garten

Molch_014
Kammolch (Triturus cristatus)

Ein Kammmolch hat sich gestern Abend in unserern Garten beziehungsweise in den Abgang zur Kellertreppe verirrt. Nach einem kleinen Fotoshooting – ausgeleuchtet mit einer Taschenlampe – habe ich ihn in Ruhe gelassen und erstmal abgewartet, ob er von alleinde die Kellertreppe wieder hochkommt. Ja – er kann klettern und hat sich dann wieder in Richtung Weiher beziehungsweise Neumattbach getrollt. Anderfalls hätten wir ihn in einem Schukarton zum Weiher getragen.

Molch_011

Der Nördliche Kammmolch (Triturus cristatus) – im deutschen Sprachraum wird er in der Regel einfach als Kammmolch bezeichnet – ist eine Art der Amphibien aus der Ordnung der Schwanzlurche.

Weitere Infos zu Lurchi & Co. sind beim Naturschutzbund (NABU) hier zu finden.

Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Frühjahrsputz bei Familie Meise …

Blaumeise_043

Im Garten herrscht reger Flugbetrieb. Familie Meise macht Frühjahrsputz und richtet im Nistkasten am Apfelbaum das Kinderzimmer ein.

Blaumeise_012

Blaumeise_024

Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus, Syn.: Parus caeruleus) ist eine Vogelart aus der Familie der Meisen (Paridae). Der Kleinvogel ist mit seinem blau-gelben Gefieder einfach zu bestimmen und in Mitteleuropa sehr häufig anzutreffen. Bevorzugte Lebensräume sind Laub- und Mischwälder mit hohem Eichenanteil; die Blaumeise ist auch häufig in Parkanlagen und Gärten zu finden. (Quelle: Wikipedia)

Mehr Bilder im Flickr-Album

Fotografie, Natur, Sport

12. Mann – Bachstelze auf dem Fußballplatz

Bachstelze_126

Hier ein kleiner Schnappschuss vom gestrigen Verbandsligaspiel FC Auggen gegen Radolfzell. Eine Bachstelze (Motacilla alba) zeigt sich unbeeindruck vom Geschehen auf dem Fußballplatz …

Bachstelze_127

Der FC Aggen gewann übrigens das letzte Spiel seiner ersten Verbandsligasaison mit 3:0 und landete damit auf dem fünften Tabellenplatz.

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Fotografie, Garten, Natur

Besuch im Garten: ein Schwalbenschwanz am Sommerflieder

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)

Gestern abend am Sommerflieder in unserem Garten: Ein  Schwalbenschwanz (Papilio machaon). Ein Schmetterling aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae).

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Fotografie, Natur, Wandern

Wanderung im Liliental

Liliental
Kleine Wanderung durchs Liliental bei Ihringen

Ein kleiner Ausflug ins idylische Weindorf Ihringen am Fuße des Kaiserstuhls, wo übrigens auch die Markgräfler Tracht getragen wird. Ziel war das Liliental mit dem Arboretum der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg. Ein Arboretum ist – kurz gesagt – ein Botanischer Garten für Bäume. Auf einer Fläche von rund 80 Hektar sind hier Versuchsflächen, Plantagen zur Saatgutgewinnung und eben ein Arboretum mit Bäumen aus aller Welt untergebracht. Neben dem stattlichen Mammutbaumwald, der Anfang der 1960er Jahre angepflanz wurde, gibt es auch allerhand andere botanische Sehenswürdigkeiten wie Orchideen und Stauden zu entdecken. Auch die Fauna bietet einiges zu entdecken: Schmetterlinge, bunte Libellen an den Tümpeln entlang des Wasenweilergrabens oder Zauneidechsen.

Liliental
Vierbeinige Landschaftspfleger
Liliental
Der Mammutbaumwald

Die Mammutbäume (Sequoioideae) sind eine Unterfamilie der Pflanzenfamilie der Zypressengewächse (Cupressaceae).

Liliental
Mammutbäume
Liliental
Birkenwäldchen
Liliental
Kleine Tümpel entlang des Wasenweilergrabens sind Heimat für Amphibien und Libellen.
Liliental
Frühe Adonislibelle oder auch Frühe Adonisjungfer (Pyrrhosoma nymphula)
Liliental
Azurjungfer (Coenagrion)
Zauneidechse
Zauneidechse (Lacerta agilis)
Hauhechel-Bläuling
Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus), Männchen
Liliental
Bei der Paarung
Liliental
Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)
Liliental
Liliental
Liliental
Liliental
Blick über eine Lichtung zum Totenkopf mit dem Fernmeldeturm

Der Totenkopf mit 556,6 Metern die höchste Erhebung des Kaiserstuhls.

Liliental
Der Totenkopf mit dem Fernmeldeturm
Liliental
Die Markgräflerin war vor allem von den Orchideen begeistert.
Liliental
Orchidee

Fotos und Beschreibungen der Orchideen sind demnächst im Blogbeitrag der Markgräflerin zu finden. Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie!

Liliental
Die Wandergaststätte „Zur Lilie“

Einkehren kann man zum Abschluss in Wandergaststätte zur Lilie – dem Start- und Zielpunkt der kurzen Rundwanderung – für ein kleines Vesper oder Kaffee und Kuchen. Das Gasthaus wird gerade saniert und war bei unserem Besuch geschlossen, dürfte aber Anfang Juni wieder geöffnet haben.

Liliental
Die Wandergaststätte „Zur Lilie“

Kleiner Tipp: Vom 5. bis 8. Juni 2015 finden die Ihringer Weintage statt.