Essen & Trinken, Fotografie, Heimatkunde, Kultur, Natur, Veranstaltungen

Heimatkunde: Écomusée d’Alsace

Ecomusee_116-2

Die Markgräflerin und ich haben kürzlich den Brückentag für einen kleinen Ausflug ins Écomusée d’Alsace genutzt.

Das Écomusée d’Alsace im elsässischen Ungersheim ist das größte Freilichtmuseum Frankreichs. Es ist vergleichbar mit dem Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach.

Virtueller Rundgang durch das Écomusée

Geschichte

Bereits im Jahr 1971 setzten sich eine Handvoll engagierter Mitarbeiter des Vereins „Maisons Paysannes d’Alsace“ („Bauernhäuser im Elsass“) für den Erhalt und die Restaurierung ländlicher Wohnhäuser ein, die zum Abriss freigegeben waren. Da viele dieser Häuser an ihrem eigentlichen Standort Neubauten Platz machen sollten, wurde beschlossen die Häuser abzubauen, um sie Stück für Stück an einem anderen Ort wieder aufzubauen. Nach langer Suche wurde in Ungersheim ein passender Standort gefunden. Das Museum wurde 1984 eröffnet. Damals waren knapp zwanzig Gebäude neu aufgebaut und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Heute ist mit insgesamt 72 Gebäuden ein kleines elässisches Dorf entstanden und spiegelt von der Einrichtung her die Epoche Anfang des 20. Jahrhunderts wieder.

Zu den Gebäuden gehören unter anderem eine Bäckerei, eine Töpferei, eine Schmiede,  eine Schule, ein steinerner Wohnturm sowie mehrere Bauernhöfe und Fachwerkhäuser.

Hier ein paar fotografische Eindrücke:

Ecomusee_005

Ecomusee_007

Ecomusee_009

Ecomusee_037

Ecomusee_029

Ecomusee_042

Ecomusee_080

Ecomusee_081

Ecomusee_082

Ecomusee_146

Ecomusee_200

Ecomusee_166

Ecomusee_220

Ecomusee_202

Mehr Fotos im Flickr-Album: Écomusée d’Alsace

 

Nützliche Informationen:

Öffnungszeiten:  25. März bis 4. November 2018 von 10 bis 18 Uhr (Hauptsaison) und von 1. Dezember 2017 bis 6. Januar 2019 (Weihnachtssaison) von 10.30 bis 18.30 Uhr (Kasse schließt um 17 Uhr)

Werbeanzeigen
Fotografie, Reisen

Colmar

Colmar Hafen
Der Hafen von Colmar am Ende des „Canal de Colmar“

Die gemütlichste Art nach Colmar zu reisen, ist mit dem Fahrgastschiff von Breisach auf dem 26 Kilometer langen „Canal de Colmar“.

Der Hafen
Der Hafen
Schiff
 

Colmar ist die Hauptstadt des Departements Haut-Rhin (Oberelsass) und nach Straßburg und Mulhouse die drittgrößte Stadt der Region Alsace. Die schmucke Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern bietet jede Menge Fotomotive und natürlich auch jede Menge kleine Restaurants, gemütlich kann man sich im Viertel Klein-Venedig (Petit Venise) niederlassen. Dort befindet sich auch die Markthalle (Marché Couvert de Colmar).

Colmar
In der Altstadt von Colmar
Schild
Schild
Zunftstube der Ackerleute
Zunftstube der Ackerleute
Klein-Venedig
Klein-Venedig
Markthalle
Markthalle (Marché Couvert de Colmar)
In der Markthalle
In der Markthalle
Drache
Dieser steinerne Drache bewacht die Türe zu einer Apotheke
Kopf
Gesehen bei der „Bourse aux Vins de Colmar“
blauer Gartenzaun
Blauer Gartenzaun
Hof
Auch abseits der Altstadt finden sich tolle Fotomotive, wie dieser Innenhof. …
… oder diese Ecke

Der französische Bildhauer und Schöpfer der Freiheitsstatue, Frédéric-Auguste Bartholdi, wurde am 2. August 1834 in Colmar geboren.

Frédéric-Auguste Bartholdi
Frédéric-Auguste Bartholdi – der Schöpfer der Freiheitsstatue

Unterlinden-Museum
Das Unterlinden-Museum
Lohnenswert sind ein Besuch im Unterlinden-Museum mit dem berühmten Isenheimer Altar von Matthias Grünewald sowie in der Dominikanerkirche mit Martin Schongauers Madonna im Rosenhag.

Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie und bei der Markgräflerin: Colmar – und mit Napoleon über den Canal zurück – Teil 1: Marché Couvert de Colmar