Fotografie, Natur, Video

Sonnenuntergang auf dem Hochblauen

Sonnenuntergang_027
Sonnenuntergang auf dem Hochblauen

Sonnenuntergang auf dem Hochblauen als Zeitraffer-Video und 360-Grad-Panorama

Sonnenuntergang_036
Das Setting: Die GoPro-Kamera auf der Eieruhr. Ganz wichtig: die Thermoskanne mit Tee

 

Sonnenuntergang_063
Sonnenuntergang
Alpen_011
Blick auf die Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau
Gleitschirm_007
Ein Gleitschirmflieger beim Start
Mond_014
Im Osten ist bereits der Mond aufgegangen.
Advertisements
Fotografie, Natur, Uncategorized, Wandern

Blick zum St. Chrischona vom Blauen

Blauen_Chrischona_Inzlingen
Blick vom Blauen zum St. Chrischona mit dem Fernsehturm. Davor liegt der Lörracher Stadtteil Salzert mit der DHBW und links davon der Wartenberg, das Wahrzeichen der Gemeinde Muttenz (Kanton Basel Landschaft)

Noch ein paar Bilder vom kleinen Fotoausflug auf den Hochblauen in der vergangenen Woche. Zu sehen sind der St. Chrischona, die westlichste  Erhebung des Dinkelbergs, mit dem 250 Meter hohen FernsehturmFernsehturm. Davor liegt der Lörracher Ortsteil Salzert und links davon – schon hinter dem Rhein – der Wartenberg, das Wahrzeichen der Gemeinde Muttenz im Kanton Basel-Landschaft.

Oben auf dem Bild ist am rechten Bildrand ein kleiner Ausschnitt (unten) markiert, den Heißluftballon hab ich nur ganz zufällig auf dem Bild entdeckt

Blauen_Ballon_Ausschnitt
Der Fleck auf dem Bild entuppt sich bei genauerem hinsehen  als Heißluftballon.
Fotografie, Natur, Wandern

Blick auf Basel und den Montblanc

Blauen_Basel_Montblanc_002_quer
Blick auf Basel mit dem Roche-Turm und dem Montblanc im Hintergrund

Hoch Gerd beschert uns derzeit nicht nur warme, sondern vor allem trockene Luft aus der Sahara. Grund genug, um morgens vor der Arbeit einen kleinen Abstecher auf den 1165 Meter hohen Blauen zu unternehmen, und das Alpenpanorama sowie die Fernsicht bis zum Montblanc zu genießen. Der 4810 Meter hohe Montblanc an der Grenze von Frankreich und Italien ist der höchste Berg der Alpen und in der Europäischen Union. Er ist Luftlinie rund 215 Kilometer vom Hochblauen entfernt und nur bei guten Wetterverhältnissen sichtbar.

Blauen_Basel_Montblanc_002_hoch
Basel und der Montblanc
Blauen_Basel_Montblanc_002_Ausschnitt
Der Montblanc

Ebenfalls gut zu sehen waren die Berner Alpen mit Eiger (3970 Meter), Mönch (4107 Meter) und Jungfrau (4158 Meter).

Blauen_Eiger_Münch_Jungfrau_005_Beschriftet
Blick auf die Berner Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

Alpenpanorama

blauen-alpenpano-web

Das Alpenpanorama vom Hochblauen in der Übersicht (oben) und zum Scrollen (unten).

 blauen-alpenpano-600
Fotografie, Natur, Wandern

Kirschblüte und Sonnenuntergang im Eggenertal

Kirschblüte im Eggenertal
Abendspaziergang zur Kirschblüte im Eggenertal

Das schöne Wetter am Mittwoch nutzten wir für einen kleinen Abendspaziergang zu den blühenden Kirschbäumen im Eggenertal. Vom Waldparkplatz Stelli ging’s ein Stück den Obstlehrpfad entlang.

Kirschblüte im Eggenertal
Kirschblüte im Eggenertal
Kirschblüte im Eggenertal

Die tagsüber im prallen Sonnenlicht schneeweisen Kirschblüten wirken in der Abendsonne eher cremefarben, aber auch das hat seinen Reiz.

Kirschblüte im Eggenertal
Kirschblüte im Eggenertal

Geht man vom Waldparkplatz Stelli ein paar Meter nach Osten in Richtung Rüttenen hat man einen tollen Blick über Feuerbach hinweg nach Basel mit dem markanten und von weitem sichtbaren Roche-Turm

Roche-Turm Basel
Blick nach Süden auf Basel mit dem Roche-Turm
Alpensicht mit Eiger, Mönch und Jungfrau
Etwas versteckt – Alpensicht mit Eiger, Mönch und Jungfrau

Wenn man nur die blühenden Kirschbäume im Blick hat, kann man anderes schnell übersehen: Beinahe wären wir an der Stelle mit herrlicher Alpensicht vorbeigelaufen. Zwischen den Kirschbäumen schauen Eiger, Mönch und Jungfrau hervor.

Blauen
Blick durch die Obstplantage zum Blauen
Blick auf die Vogesen mit dem Grand Ballon
Blick auf die Vogesen mit dem Grand Ballon
Abendstimmung im Eggenertal
Abendstimmung im Eggenertal
Sonnenuntergang
Kurz vor Sonnenuntergang – rechts der Grand Ballon
Hagschutz
Schattenspiele im Gegenlicht der Abendsonne

Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie!

Blick in Richtung der Schweizer Alpen während im Westen die Sonne langsam untergeht
Fotografie, Natur, Reisen

Abendstimmung auf dem Hochblauen

Nach dem Schmuddelwetter am gestrigen Samstag sind wir heute auf den Hochblauen gefahren um den Sonnenuntergang zu genießen. Leider war der Himmel nicht ganz so farbenprächtig wie in der vergangenen Woche.

Blick in Richtung der Schweizer Alpen während im Westen die Sonne langsam untergeht
Blick in Richtung der Schweizer Alpen während im Westen die Sonne langsam untergeht

Trotz Dunst waren die Alpen gut zu erkennen und die Fixpunkte Eiger, Mönch und Jungfrau rasch ausgemacht. Während man um diese Jahreszeit morgens beim Sonnenuntergang viel Gegenlicht hat und man nur die Silhouetten der Alpengipfel erkennt, fällt abends auch etwas Licht auf die Alpennordseite, so dass man die schneebedeckten Gipfel sieht.

Bei genauem hinschauen sind Eiger, Mönch und Jungfrau zu erkennen.
Bei genauem hinschauen sind Eiger, Mönch und Jungfrau zu erkennen.
Sonnenuntergang
Sonnenuntergang
Blick vom Blauen in Richtung Käsacker und Kleines Wiesental
Blick vom Blauen in Richtung Käsacker und Kleines Wiesental
Blick hinüber zum Grand Ballon
Blick hinüber zum Grand Ballon

Seltsamerweise hatten noch viele andere die Idee und sind die rutschige Straße hinaufgefahren. Schade, dass es derzeit keine Möglichkeit zur Einkehr auf dem Blauen gibt, aber wir hatten vorgesorgt und eine Thermoskanne Tee dabei. Zum Glück, denn die Finger waren nach dem Fotografieren – trotz Handschuhe – doch recht kalt.

Fotografie, Natur

Alpenpanorama vom Hochblauen

Am Dreikönigstag gings kurz nach Sonnenaufgang auf den Hochblauen: Sonnenschein und Alpensicht genießen!

Blick vom Hochblauen in Richtung Luzern/Vierwaldstättersee mit der Rigi
Blick vom Hochblauen in Richtung Luzern/Vierwaldstättersee mit der Rigi
Blick vom Hochblauen in Richtung St. Chrischona und Berner Alpen.
Blick vom Hochblauen in Richtung St. Chrischona und Berner Alpen.
Blick über das Berhaus Hochblauen in Richtung Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau am rechten Bildrand
Blick über das Berhaus Hochblauen in Richtung Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau am linken Bildrand

Das Berghaus Hochblauen verfällt leider zusehends – ein Trauerspiel.

Fotografie, Garten, Natur, Wandern

Ausflugstipp: Ein Alpengarten in den Vogesen

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Der Eingang zum Jardin d‘ Altitude du Haut Chitelet

Ein toller Ausflugstipp für Gartenliebhaber und Naturfreunde: Der „Jardin d’Altitude du Haut Chitelet“ (Der Berggarten von Haut-Chitelet“) bei Col de la Schlucht in den Vogesen.

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Jardin d‘ Altitude du Haut Chitelet

Der Garten liegt auf rund 1228 Metern Höhe auf Gemarkung Xonrupt/Longemer im Departement Vosges – gehört also bereits zu Lothringen. Der Park ist auch eine Außenstelle des Botanischen Gartens (Jardin botanique du Montet) in der lothringischen Universitätsstadt Nancy.

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Pflanzen aus dem Alpenraum

Professor Camille Brunotte, der Gründer des Gartens
Professor Camille Brunotte, der Gründer des Gartens
Gegründet wurde der Berggarten von Professor Camille Brunotte von der Universität Nancy im Jahr 1903 mit Unterstützung des Club alpin français bei der „Ferme de Montabey sur l’ubac“.
Zählte der Garten 1904 noch 120 verschiedene Pflanzenarten, waren es 1914 bereits 800. Unglücklicherweise wurde der Berggarten während des Ersten Weltkriegs zerstört. Erst 1954 stellte die französische Forstbehörde der Universität Nancy ein Grundstück rund ein Kilometer südlich des ursprünglichen Gartens für den Wiederaufbau zur Verfügung. Im Jahr 1966 wurde mit der Neubepflanzung begonnen und 1970 folgte dann die Eröffnung des neuen Gartens, der heute über 2700 verschiedene Pflanzenarten zählt.

Die Quelle des Flüsschens Vologne
Die Quelle des Flüsschens Vologne

Er zeigt die Vielfalt alpiner Pflanzen sowohl aus den Bergregionen Frankreichs (Alpen, Jura, Pyrenäen und Zentralmassiv) als auch weltweit. Planzen aus den Bergen Europas, wie beispielsweise vom Balkan, aus den Karpaten und dem Kaukasus sind ebenso zu finden wie Nord- und Südamerika (Anden) sowie aus Asien (China, Japan, Himalaja).

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Ein Teil des japanischen Gartens

Natürlich kommt auch die heimische Flora der Hochvogesen nicht zu kurz – diese ist ein Schwerpunkt des Gartens. Eine angrenzende Waldlichtung gleicht einem Heidelbeer-Feld, dazu gibt es ein Hochmoor – gespeist von der Quelle des Flüsschens Vologne (einem Zufluss zur Mosel) mit typischem Wollgras und natürlich auch die Pflanzen der umgebenden Bergwiesen.

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Hochmoor

Der Garten ist erfrischend unkommerziell – kein Shop, außer ein paar Postkarten an der Kasse, und kein Café. Für eine kleine Mahlzeit und eine Erfrischung bieten sich die zahlreichen Ferme auberge entlang der Route des Crêtes (Vogesenkammstraße/D430) an. Es empfiehlt sich jedoch ein Besuch unter der Woche, sonntags herrscht auf der Straße Hochbetrieb – angefangen von sportlich ambitionierten Rennradfahrern über Motorräder bis hin zu Wohnmobilen.

Renault 8
Sonntagsausflug mit flottem Oldtimer: Ein Renault 8 aus den 1960er Jahren bei der Rast unterhalb von Hohneck
Ferme Auberge Breitzhousen
Nach dem Besuch des Alpengartens ging’s zum Vesper in die Ferme Auberge Breitzhousen
Ferme Auberge Breitzhousen
So sah es früher in der Käserei aus
Bergbauern-Vesper
Zünftiges Bergbauern-Vesperplatte

Mehr Pflanzenbilder aus dem Berggarten gibt es in der Picasa Bildergalerie und bei der Markgräflerin zu sehen: Der Garten von Haut Chitelet in den Vogesen

Jardin d' Altitude du Haut Chitelet
Die Markgräflerin war ganz in ihrem Element …

Weitere Informationen:

Öffnungszeiten: Der Garten ist vom 1. Juni bis 30. September täglich geöffnet.
Vom 1. bis 30. Juni, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr
Vom 1. Juli bis 31. August (französische Sommerferien), jeweils durchgehend von 10 bis 18 Uhr
Vom 1. September bis 30. September, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr

Eintrittspreise: 4,25 Euro für Erwachsene; 2,10 Euro ermäßigt (Jugendliche ab 12 Jahren, Senioren über 60, Schüler/Studenten, Menschen mit Behinderung, Kinderreiche Familien, Gruppen ab 10 Personen); Kinder bis 12 Jahre frei; Freier Eintritt am ersten Sonntag im Monat.

Der Garten ist auch Mitglied beim Oberrheinischen Museumspass.

Jardin d’altitude du Haut Chitelet
Col de la Schlucht
88400 Xonrupt-Longemer
Tel. : 03 29 63 31 46
E-Mail : accueilcjbn@grand-nancy.org

Anreise: Von Süden (Basel/Lörrach/Weil am Rhein) über die A 5 bis zum Autobahndreieck Neuenburg, dann auf der A 36 bis zur Ausfahrt Guebwiller/Wittenheim/Kingersheim/Illzach-Centre/Bourtzwiller (Ausfahrt 18). Den Schildern Richtung Guebwiller folgen, dann landet man automatisch auf der D 430. Der D 430 dann in Richtung Col de la Schlucht folgen. Der Garten ist etwa ein Kilometer südlich von Col de la Schlucht auf der linken Seite.

GPS: Lat. 48°03’03.00 N / Lon. 7°00’40.00 E

Links:

Fotografie, Nachrichten, Natur, Veranstaltungen, Wandern

Gutedelwanderung

Gutedelwanderung
Panorama

An Christi Himmelfahrt lockte der zweite Markgräfler Gutedelwandertag. Längst sind am Vatertag nicht nur Väter unterwegs, so machten die Markgräflerin und ich uns auf den Weg über den Römerweg beziehungsweise das Markgräfler Wiiwgli von Bad Bellingen nach Efringen-Kirchen.

An einem Dutzend Stationen entlang der Strecke, angefangen im Bad Bellinger Kurpark bis zur Bezirkskellerei Markgräflerland war für Bewirtung gesorgt. Neben den Markgräfler Weinen konnten die zahlreichen Wanderer und Vatertagsausflügler bei strahlendem Sonnenschein auch die blühende Landschaft genießen. Die Temperaturen waren zum Wandern ideal, anders als vor zwei Jahren war es dieses mal leider nichts mit herrlicher Alpensicht.

Der Bad Bellinger Figurenparcours
Der Bad Bellinger Figurenparcours

Los ging’s in Bad Bellingen im Kurpark. Vom Tiefgestade ging es hoch durch das Ortszentrum und anschließend durch die Reben östlich der Bahnlinie nach Bamlach. Ein schönes Fotomotiv boten im Ort bereits die lebensgroßen Figuren von den Kreativen Frauen aus Bad Bellingen.

Markgräfler Gutedelwandertag
Markgräfler Gutedelwandertag
Gutedelwandertag
Gleich oberhalb von Bad Bellingen wartete die erste Verpflegungsstation.
Gutedelwandertag
… und am Ortseingang von Bamlach schon die nächste Station.
Holzfass
Holzfass
Weingut Marienheim Bamlach
Weingut Marienheim Bamlach
Borromäus
Statue des Heiligen Karl Borromäus an einem Bauernhof in Bamlach

Von Bamlach ging’s weiter auf dem Römerweg nach Blansingen. Im Westen bot sich ein schöner Blick zum Rhein und „Grand Canal d’Alsace“.

Kirche in Bamlach
Kirche in Bamlach
Rhein
Blick auf die Rheinebene mit der Flachglasfabrik in Hombourg und der Schleuse in Ottmarsheim
Gutedelwanderung
Hochbetrieb entlang des Römerwegs …
Gutedelwanderung
… und auch am Weinbrunnen des Winzerkellers Auggener Schäf und an Poldis Grill Point
Gutedelwanderung
Grüne Gerstenfelder mit rotem Mohn

Nächste Station war die Ortschaft Blansingen. Beim Blick über die Schulter zeigte sich im Nordosten eine herrliche Aussicht auf den Markgräfler Hausberg, den Hochblauen. Diesmal nicht im Römerhof sondern auf der Straße davor waren der Weinbrunnen der Hügelheimer Winzergenossenschaft – die Heimat der amtierenden Badischen Weinkönigin – und der „Smoker“ der Metzgerei Brunner & Rüdlin aufgebaut. Entsprechend lang waren hier auch die Schlangen an den Ständen.

Gutedelwanderung
Nächste Station: Blansingen – Halbzeit
Römischer Hof Blansingen
Römischer Hof Blansingen – leider an diesem Tag geschlossen
Gutedelwanderung
Der nächste Rastplatz …

Nach Huttingen öffnet sich der Blick auf den Isteiner Kalksteinbruch, die Rheinebene in Richtung Basel/Weil am Rhein/Hüningen und die dahinter liegenden Juraberge. Hier hängen die Kirschbäume auch bereits voller roter Kirschen.

Gutedelwanderung
Kirschbäume …
Gutedelwanderung
… und die Kirschenernte ist nicht mehr weit.
Gutedelwanderung
Fast am Ziel …

Kurz vor dem Ziel in Efringen-Kirchen bietet sich eine tolle Aussicht auf die Rheinebene mit dem Stauwehr in Märkt und der Metropole Basel.

Gutedelwanderung
Blick auf Efringen-Kirchen, Märkt und Basel im Hintergrund
Gutedelwanderung
Blick auf Basel mit den Jurabergen im Hintergrund
Gutedelwanderung
Efringen-Kirchen und die Hochhäuser von Weil am Rhein im Hintergrund
Gutedelwanderung
Gegen die heißen Füße in den Wanderschuhen hilft kühlen von oben: Feines Bauernhofeis vom Seebodenhof in Efringen-Kirchen.
Gutedelwanderung
Bammerthäusle
Gutedelwanderung
Am Ziel: Die Bezirkskellerei Markgräflerland

Weitere Bilder sind in der Picasa Bildergalerie zu finden.

Fotografie, Nachrichten, Natur, Veranstaltungen

Gutedelwanderung

Reger Betrieb herrschte beim Gutedelwandertag auf dem Römerweg.
Reger Betrieb herrschte beim Gutedelwandertag auf dem Römerweg.

Hier die versprochenen Eindrücke von der  Gutedelwanderung am Vatertag zwischen Bad Bellingen und Efringen-Kirchen. Die Arbeit ging vor, außerdem war das Wetter in den letzten Tagen zu schön zum bloggen. Der Verein Markgräfler Wein hat mit der Gutedelwanderung auf dem Römerweg einen Glücksgriff gelandet. An einem Dutzend Stationen entlang der Strecke, angefangen im Bad Bellinger Kurpark bis zur Bezirkskellerei Markgräflerland war für Bewirtung gesorgt. Neben den Markgräfler Weinen konnten die zahlreichen Wanderer und Vatertagsausflügler bei strahlendem Sonnenschein auch die herrliche Landschaft genießen. Das Alpenpanorama mit Blick auf die verschneiten – die Eisheiligen hatten in den Tagen zuvor nochmals für Neuschnee gesorgt – Schweizer Alpen gab’s gratis dazu.

Ein Turmfalke begleitet mich auf dem Weg durch die Reben von Bad Bellingen nach Bamlach.
Ein Turmfalke begleitet mich auf dem Weg durch die Reben von Bad Bellingen nach Bamlach.

Los ging’s in Bad Bellingen im Kurpark. Vomt Tiefgestade ging es hoch durch das Ortszentrum und anschließend durch die Reben östlich der Bahnlinie nach Bamlach. Auf diesem Teilstück begleitete ein Turmfalke meinen Weg durch die Reben und zog seine Kreise am blauen Himmel.

Von Bamlach ging’s weiter auf dem Römerweg nach Blansingen. Im Westen bot sich ein schöner Blick zum Rhein und „Grand Canal d’Alsace“, etwas weiter hinten war die elässische Metropole Mulhouse mit dem „Tour de l’Europe“ (Europaturm) vor dem Hintergrund der Vogesen gut zu sehen.

Kirche Bamlach
Die Bamlacher Kirche
Blick auf den Rhein und den Grand Canal d'Alsace
Blick auf den Rhein und den Grand Canal d’Alsace
Blick in die Ferne nach Mulhouse mit dem Europaturm
Blick in die Ferne nach Mulhouse mit dem Europaturm
Vesperpause bei Poldis Grill Point
Vesperpause bei Poldis Grill Point

Am Nachmittag waren die Verpflegungsstände schon ziemlich ausverkauft. Bei Poldi gab’s dann noch eine Rote. Außerdem am Stand des Winzerkellers Auggener Schäf ein Gläschen Gutedel Spätlese (Gutedelcup-Sieger 2012).

Hier bot sich erstmals auch ein toller Blick auf die scheebedeckten Schweizer Alpen im Süden.

Nächste Station war die Ortschaft Blansingen. Beim Blick über die Schulter zeigte sich im Nordosten eine herrliche Aussicht auf den Markgräfler Hausberg, den Hochblauen.

Der Römerhof in Blansingen
Der Römerhof in Blansingen
Völkerwanderung?
Völkerwanderung?
Alpenpanorama
Alpenpanorama mit dem Titlis (rechts)
Blick auf den Markgräfler Hausberg: Hochblauen
Blick auf den Markgräfler Hausberg: Hochblauen
Herrliche Landschaft
Herrliche Landschaft

Nach Huttingen öffnet sich der Blick auf den Isteiner Kalksteinbruch, die Rheinebene in Richtung Basel/Weil am Rhein/Hüningen und die dahinter liegenden Juraberge.

Kalkwerk Istein
Kalkwerk Istein
Kalksteinbruch
Kalksteinbruch

Kurz vor dem Ziel in Efringen-Kirchen bietet sich eine tolle Aussicht auf die Rheinebene mit dem Stauwehr in Märkt, der Metropole Basel und – leider im Dunst – die Schweizer Alpen mit dem Titlis.

Baselblick
Blick auf Basel

Weitere Bilder sind in der Picasa Bildergalerie zu finden.

Fotografie, Nachrichten, Natur, Veranstaltungen

Alpensicht vom Römerweg

Alpenpanorama vom Römerweg
Alpenpanorama vom Römerweg

Hier der erste Schnappschuss vom Gutedelwandertag zu dem der Verein Markgräfler Wein am Vatertag zwischen Bad Bellingen und Efringen-Kirchen eingeladen hat.

Los ging’s in Bad Bellingen, wo mich ein Turmfalke auf dem Weg nach Bamlach begeleitete. Weiter gings auf dem Römerweg über Blansingen und Huttingen bis Efringen-Kirchen. Im Westen bot sich ein schöner Blick zum Rhein und Grand Canal d’Alsace, im Nordosten thronte der Blauen über das Markgräflerland und kurz vor Blansingen bot sich der erste Blick auf die schneebedeckten Alpen im Süden.

Weitere Bilder folgen im nächsten Blogbeitrag.