Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Winterwanderung vom Kreuzweg zum Köhlgartengipfel

kreuzweg-ku00f6hlgarten_077

Auf dem Köhlgarten, mit 1224 Metern Höhe der höchste Punkt auf der Gemarkung Müllheim beziehungsweise des Ortsteils Niederweiler grenzen die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Lörrach und die Gemarkungen Müllheim und Kleines Wiesental aneinander. Etwas unterhalb des Gipfels entspringt der Klemmbach, der nach etwa 20 Kilometern ins Neuenburger Wuhrloch mündet.

Auf den amtlichen topographischen Karten ist der Weg zum Gipfel nur angedeutet und die graue Linie endet irgendwann im nichts. Auch führt kein Wegweiser des Schwarzwaldvereins zum Gipfel. Daher haben wir den Weg zum Gipfel bisher nicht ins Auge gefasst. Zugegeben, ich hab mich noch nie gerne bergauf gequält. Auf dem Instagram-Account der Heimatfotogräfin haben wir ein tolles Winterbild mit Blick vom Köhlgarten auf den Blauen entdeckt. Als haben die Markgräflerin und ich kurzerhand  beschlossen, es doch mal zu versuchen.

Zuerst hatte ich überlegt auf dem Rückweg über den Spähnplatz zum Kreuzweg zu laufen, aber das Stück zwischen Spähnplatz und Kreuzweg gehört zur Langlaufloipe und ist für Wanderer gesperrt.

Die Strecke hat mit fünf bis sechs Kilometern die ideale Länge für eine Winterwanderung. Überraschenderweise ist der Anstieg nicht ganz so steil wie befürchtet.

Coronabedingt wollten wir gleich früh morgens nach unserem obligatorischen Wochenendeinkauf los und rechtzeitig wieder zurück sein, bevor der große Ansturm am Kreuzweg los bricht.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_008

Frühmorgens ist es am Kreuzweg noch recht ruhig, auch der Parkplatz ist noch ziemlich leer.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_006

kreuzweg-ku00f6hlgarten_014

kreuzweg-ku00f6hlgarten_003

Blick in Richtung Belchen.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_005

Die Sonne steigt über die Baumwipfel

kreuzweg-ku00f6hlgarten_016

Wir folgen dem Parkplatzweg in Richtung Klemmbachquelle. Es ist der mittlere von drei Wegen. Auf dem Weg rechts ist die Langlaufloipe gespurt.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_017

Die Winterlandschaft hat uns, wir genießen die morgendliche Stille.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_024

kreuzweg-ku00f6hlgarten_025

kreuzweg-ku00f6hlgarten_028

kreuzweg-ku00f6hlgarten_029

kreuzweg-ku00f6hlgarten_032

Bei der nächsten Abzweigung gehen wir in Richtung Klemmbachquelle.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_036

Es ist still, zwischen den Bäumen dringt das Plätschern des Klemmbachs herauf.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_037

Vom Kreuzweg zur Klemmbachquelle ist es nicht weit. Im Sommer haben wir unserer Wanderung daher auf dem Wanderparkplatz Egerten gestartet.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_039

kreuzweg-ku00f6hlgarten_041

kreuzweg-ku00f6hlgarten_042

kreuzweg-ku00f6hlgarten_045

kreuzweg-ku00f6hlgarten_049b

Wir gehen nach der Klemmbachquelle noch ein Stück weiter. Nach rechts führt ein Weg wieder südlich des Klemmbachs in Richtung Spähnplatz. Wir halten uns jedoch links und gehen den Köhlgartenkopfweg hinauf.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_050

Die Eiskristalle sind wirklich faszinierend.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_051

Der Weg macht einen U-Turn, den man auch abkürzen kann. Obwohl der Pfad gewalzt ist, gehen wir die kleine Schleife außen herum, den Tieren zuliebe. Der Köhlgarten soll ja eines der letzten Rückzugsgebiete für Auerhühner sein. Das wird wahrscheinlich der Grund sein, warum kein ausgeschildeter Weg auf den Gipfel führt.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_052

An der nächsten Abzweigung geht es nach links den Hinteren Köhlgartenweg entlang, wir halten uns rechts und bleiben auf dem Köhlgartenkopfweg (der Kopf sollte ja bekanntlich auch oben sitzen).

kreuzweg-ku00f6hlgarten_053

Noch ein paar Schritte, dann geht links ein kleiner Pfad zwischen den Bäumen hinauf in Richtung Köhlgartengipfel. Wir sind nicht die ersten, der Pfad ist erstaunlicherweise ganz gut begehbar. Im Sommer, wenn alles grün ist und keine Fußspuren im Schnee zu sehen sind, kann man die Abzweigung zum Gipfel leicht übersehen. Einen Wegweiser gibt es nicht, wir haben auf jeden Fall keinen gesehen.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_055

kreuzweg-ku00f6hlgarten_056

kreuzweg-ku00f6hlgarten_057

kreuzweg-ku00f6hlgarten_060a

Zwischen den Bäume erhaschen wir einen Blick auf den St. Chrischona mit dem Fernsehturm.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_061

Oben angekommen. Nur den Pfad zum hölzernen Gipfelkreuz haben wir irgendwie übersehen. Grund genug im Frühjahr nochmal hier hoch zu laufen.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_063

Lange überlegt welcher Ort in der Rheinebene zu sehen ist. Es ist Bad Krozingen.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_066

Auf der großen Lichtung machten wir unsere Pause und packten Tee und Vesper aus.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_067

Dabei genossen wir den Blick in kleine Wiesental.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_071

Das im Tal unten müsste Wies sein.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_075

kreuzweg-ku00f6hlgarten_079

kreuzweg-ku00f6hlgarten_086

Auf dem Rückweg sind wir wieder auf dem Köhlgartenkopfweg unterwegs. Auf der Nordseite des Köhlgartens können einen Blick auf die Ski-/Rodelpiste am Kreuzweg werfen. Etwas weiter rechts ragt der Belchengipfel  (unten)zwischen den Bäumen hervor.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_090

kreuzweg-ku00f6hlgarten_093

kreuzweg-ku00f6hlgarten_100

Wir gehen fast den gleichen Weg zurück, bei der Klemmbachquelle halten wir uns jedoch rechts und gehen ein Stück den Weiherweg entlang – dieser führt in Richtung Nonnenmattweiher beziehungsweise Rosswaldweg. Achtung, gleich bei der nächsten Wegkreuzung nach links abbiegen. Der Weg führt über eine Kuppe wieder in Richtung Parkplatz.

kreuzweg-ku00f6hlgarten_108

Auf dem Parkplatz ist schon wesentlich mehr los, wir machen uns wieder auf den Heimweg und freuen uns auf eine heiße Dusche.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Winterwanderung vom Kreuzweg auf den Köhlgartengipfel

Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Wanderungen im Corona-Jahr 2020

30 kleine Rundwanderungen im Markgräflerland und Südschwarzwald

wolfsschlucht_042

In der Wolfsschlucht bei Kandern

Als Journalist kommt man viel rum. Ja und Nein! Vieles spielt sich am Wochenende ab, von A wie Adventskonzerte über Feste, Hocks, Sportveranstaltungen, Umzüge, Vereinsjubiläen bis Z wie Zunftabende. In den vergangenen 20 Jahren sah es meist so aus: Am Samstagabend ging’s zu diversen Veranstaltungen und am Sonntagmorgen wurden am Computer Bilder bearbeitet und Texte geschrieben, damit sich die Themen am Montag in der Zeitung wiederfinden. Coronabedingt war ab März – die Fasnacht war gerade vorbei – nicht mehr viel los. Statt Veranstaltungen anzukündigen, wurden diese in den Meldungsspalten der Tageszeitungen abgesagt. 

Glücklicherweise habe ich unter der Woche durch eine Redaktionsvertretung  genügend zu tun, so dass ich als freier Journalist gut über die Runden komme.

Unter dem Überschrift „der Junge muss an die frische Luft“ waren die Markgräflerin und ich dann viel wandern. Etwas, das in den vergangenen Jahren meist nur im Urlaub stattfand und viel zu kurz kam.

Außerdem war dies die Gelegenheit endlich mal die nähere Umgebung besser kennenzulernen. Manche Touren hatten wir vor fast 30 Jahren schon mal gemacht, andere standen auf unserer imaginären „To Do“-Liste, einige Dinge haben wir neu entdeckt.

weinlehrpfad_auggen_078

Unterwegs auf dem Auggener Weinlehrpfad

belchensteig_366

Der Belchensteig wurde zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt.

egerten_stu00fchle_klemmbachquelle_023

Vom Waldparkplatz Egerten gings zur Klemmbachquelle.

gu00f6rwihl_177

Höllbachwasserfall bei Görwihl im Hotzenwald

Wo wir überall unterwegs waren könnt Ihr der folgenden Karte entnehmen. Darin sind auch die jeweiligen Touren verlinkt.

nonnenmattweiher_weiherfelsen_048

Auch dem Badischen Riesenregenwurm sind wir begegnet.

Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Winterwanderung zum Nonnenmattweiher

nonnenmattweiher_silvester_111_green

Silvestermorgen, 7:30 Uhr, die Einkäufe für den Feiertag und das kommende Wochenende sind erledigt. Jetzt wird Tee aufgebrüht und Vesperbrote für eine kleine Wanderung geschmiert. Wir wollen in den Schnee. Um 9 Uhr sind die Markgräflerin und ich beim Haldenhof und laufen los.

nonnenmattweiher_silvester_128

Wir folgen hinter dem Haldenhof dem Durrsbergweg in Richtung Wegweiser Althütte.

nonnenmattweiher_silvester_001

nonnenmattweiher_silvester_003

Das Kreuzbächle entspringt unterhalb des Sirnitzpasses

nonnenmattweiher_silvester_007_farbe2

Blick auf Hinterheubronn und den Belchen

nonnenmattweiher_silvester_008_sw

nonnenmattweiher_silvester_021

Blick vom Durrbergsweg zurück zum Haldenhof

nonnenmattweiher_silvester_026

Auch die Wegweiser des Schwarzwaldvereins sind in ein winterliches Kleid gehüllt.

nonnenmattweiher_silvester_035

Blick hinunter zum See

nonnenmattweiher_silvester_038

nonnenmattweiher_silvester_056_pano

Panoramablick auf den Nonnenmattweiher

nonnenmattweiher_silvester_057

Wir gehen in Richtung Badebucht einmal um den See.

nonnenmattweiher_silvester_060

nonnenmattweiher_silvester_070

nonnenmattweiher_silvester_074

nonnenmattweiher_silvester_079

nonnenmattweiher_silvester_084

nonnenmattweiher_silvester_091

nonnenmattweiher_silvester_093

nonnenmattweiher_silvester_097

Die Fischerhütte

nonnenmattweiher_silvester_099

nonnenmattweiher_silvester_100

nonnenmattweiher_silvester_104_1-4

nonnenmattweiher_silvester_104_1

nonnenmattweiher_silvester_119bp

nonnenmattweiher_silvester_123

nonnenmattweiher_silvester_124

Bei Schneefall war die kurze (ca. 5 bis 6 Kilometer) gerade ausreichend. Kurz nach 11 Uhr – die ganzen Fotos brauchen Zeit – waren wir auch schon wieder beim Haldenhof, und machen uns auf den Heimweg.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Silvestermorgen am Nonnenmattweiher

Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Natur, Wandern

Wanderung rund um den Köhlgarten und Nonnenmattweiher

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_178b

Am letzten Novemberwochenende nutzen die Markgräflerin und ich einen der letzten schönen Spätherbsttage für eine kleine Wanderung rund um den Köhlgarten, zum Weiherfelsen und Nonnenmattweiher. Ausgangspunkt war der Parkplatz beim Kreuzweg. Auf der Südseite des Köhlgartens (1224 Meter) konnten wir die wärmenden Sonnenstrahlen genießen, vom Weiherfelsen blickten wir dann auf den zugefrorenen Nonnenmattweiher. Im Talkessel liegend erreichen den See um diese Jahreszeit kaum mehr Sonnenstrahlen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_001

Los ging’s am Parkplatz Kreuzweg mit Blick auf den Belchen. Der 1414 Meter hohe Berg ist laut Johann Peter Hebel die erste Stufe auf dem Weg ins Paradies.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_013

Wir steigen gleich neben der Hütte in den Westweg ein.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_007

Auf dem ersten Stück bis zum Spähnplatz folgen wir der roten Raute des Westwegs.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_011

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_015

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_017bp

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_021bp

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_025

Wir passieren die Abzweigung zur Klemmbachquelle und lassen diese links liegen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_027

Beim Wegweiser Spähnplatz verlassen wir den Westweg, und folgen der blauen Raute in Richtung Jungholz.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_032

Auf dem Kühlenbronnerweg können wir einen Blick auf den den Sendeturm auf dem 1165 Meter hohen Blauen erhaschen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_034

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_038

Wo der Kühlenbronnerweg auf den Bürchauer Weg trifft, machen wir kurz Pause und genießen in der Sonne unserern mitgebrachten heißen Tee.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_039

Wem fällt es noch auf? Wer nach rechts fährt, muss rückwärts fahren 😉

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_041

Das Wiesental verschwindet unter den Wolken, in der Ferne sind die Alpengipfel zu erkennen. Leider ist die Luft nicht so ganz klar.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_042

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_044bp

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_046

Beim Wegweiser Jungholz biegen wir wieder in Richtung Norden ab. Bis zum Weiherfelsen sind es ungefähr zwei Kilometer.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_049

Der Feldberg (oben) und der Belchen (unten) sind hier gut zu sehen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_051a

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_054

Wir passieren den Wegweiser Viermärkerweg und lassen die Abzweigung hinunter zum Nonnenmattweiher und nach Heubronn links liegen. Wir gehen weiter geradeaus in Richtung Weiherfelsen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_074

Bevor wir beim Weiherfelsen ankommen, werfen wir noch einen Blick ins neblige Wiesental. Etwas rechts von der Mitte ragt die Hohe Möhr mit ihrer Kuppe aus dem Nebel.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_075

Das erste Ziel ist erreicht. Wir packen am Aussichtspunkt Weiherfelsen unser Vesper aus. Fotografieren ist schwierig, der gegenüberliegende Hang liegt in der grellen Sonne, der Nonnenmattweiher im dunklen Tal. Aber selbst von hier oben ist die Eisschicht auf dem See zu erkennen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_084

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_085

Blick in die wokenbedeckte Rheinebene, wo die Sonne den ganzen Tag nicht geschienen hat.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_086

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_087

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_088

Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Rosswaldweg – im Sommer waren wir den Weg von unten hochgekommen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_107bp

Zeit die Wanderstöcke auszupacken.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_123bp

Noch immer liegen an einer Stelle Bäume quer über dem Weg.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_137

Beim Wegweiser Rosswaldweg gehen wir in Richtung Althütte. Nach wenigen Schritten gibt es auf der rechten Seite ainen kleinen Aussichtspunkt mit Blick auf den See. Beim Wegweiser Althütte gehen wir wieder rechts und folgen dem Weg hinunter zum Nonnenmattweiher. Unten im Tal ist es frostig, wie die Eiskristalle an den Pflanzen zeigen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_172

Der See ist komplett zugefroren.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_173

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_178b

nonnenmattweiher_eis_054

Das Eis ist nur 7 bis 8 Millimeter dick. Dafür ist es schön klar und würde sich gut in einem Cocktail machen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_182bp

Wir gehen einmal um den See zur Badebucht und zu den gegenüberliegenden Seerosen.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_188

Die Fischerhütte hat coronabedingt geschlossen, nur eine Ziege schaut nach dem Rechten und freut sich, dass kein Ziegenschinken auf der Speisekarte steht.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_196

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_207

Am Wegweiser Fischerhütte halten wir uns links und folgen wieder der roten Raute des Westwegs in Richung Althütte.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_209

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_213a

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_213b2

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_216b

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_219b

Vom Wegweiser Althütte folgen wir dem Durrsbergweg in Richtung Kreuzweg. Auf Höhe Heubronn geht der Wanderweg geradeaus als Rosswaldweg hinauf zum Kreuzweg.

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_226

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_228

Allerdings war der Rosswaldweg an diesem Tag wegen Baumfällungen gesperrt und wir mussten einen Umweg laufen. Ein Hinweis an den Wegweisern Althütte und Rosswaldweg wäre ganz nett gewesen, dann hätten wir dort gleich auf den Oberen Rosswaldweg ausweichen können. Stattdessen gins nun Weiter auf dem Durrsbergweg hinunter nach Hinterheubronn und zum Haldenhof. Von dort wieder bergauf zum Kreuzweg,

kreuzweg_ku00f6hlgarten_nonnenmattweiher_230b

Beim Blick über die Schulter haben wir den Vollmond entdeckt, der gerade neben dem Belchen aufgeht. Passenderweise haben wir kurz vor Sonnenuntergang mit der Blauen Stunde auch das richtige Licht.

Wegen des Umwegs waren es am Ende etwa 14 statt der geplanten 12 Kilometer.

Mehr Bilder gibts bei Goolge Fotos im Album Kreuzweg-Köhlgarten-Weiherfelsen-Nonnenmattweiher

Ausflugsziel, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Kultur, Wandern

Wald und Kunst in Kandern (Teil 2)

kandern_walderlebnispfad_186-2

An unsere kleine Tour entlang des Walderlebnispfads bei Kandern haben wir noch eine Spaziergang entlang des August-Macke-Rundwegs angehängt. Wir starten bei der August-Macke-Schule.

August Macke in Kandern
Von frühester Jugend an verbrachte August Macke (1887–1914) regelmäßig kreative Wochen bei seiner Schwester Auguste, der Kronenwirtin. Als sich späterauch seine Mutter hier niederließ, wurde Kandern für ihn neben Bonn zur zweiten Heimat.Doch es war nicht nur seine Familie, die ihn nachKandern lockte. Er schätzte das Städtchen und seine Umgebung über alles. „Ich kenne keinen Ort, derderart klassische Motive aufzuweisen hätte wie dieses herrliche Kandern“, schwärmte er in einem Briefan seine spätere Frau Elisabeth.
In Kandern entstanden ungefähr 20 Ölgemälde, zahlreiche Zeichnungen, mehrere Skizzenbücher undAquarelle. Wichtige Impulse seiner künstlerischenEntwicklung gingen von seinen Aufenthalten in Kandern aus.
Der August-Macke-Rundweg führt zu den schönsten Winkeln Kanderns und folgt den Spuren August Mackes zu wichtigen Plätzen und Motiven, die für Leben und Werk des Künstlers eine Rolle spielten. Die 10 Tafeln mit Bildreproduktionen und Textinformationen weisen auf biografische und künstlerischeBeziehungen hin. Gehzeit ca. 1 Stunde.
(Quelle: Faltblatt der Tourist-Info)

kandern__macke_187

Sehenswert ist das von Schülern gestalteter Wandfries (Station 9 des Rundwegs).

kandern__macke_188

kandern__macke_189

Wir folgen der Staiggasse hinunter zur Stadt und treffen an der Ecke Staiggasse/Friedrich-Hecker-Straße auf die erste Infotafel (Nr. 10)

kandern__macke_191

„Kandern IV“ – das Bild befindet sich in Privatbesitz und stammt aus einer Serie von Aquarellen die im Jahr 1914 entstanden sind.

Über eine kleine Gasse können wir zur Waldeckstraße abkürzen, gehen dort nach rechts und gleich wieder links durch eine kleine Gasse zur Hammersteiner Straße. Wir gehen nach rechts der Kander entlang und passieren den Wegweiser „Wöschplatzbrunne“.

kandern__macke_197

An der  nächste Brücke übequeren wir die Kander und gehen zur Fischermühle.

kandern__macke_199

kandern__macke_200

kandern__macke_201

kandern__macke_202

kandern__macke_203

Wir gehen die Straße Marktplatz entlang zur Hauptstraße an der Tourist-Information vorbei, dem eigentlichen Start des Rundwegs. Hier besteht Gelegenheit ein Faltblatt mit einer Beschreibung des Rundwegs mitzunehmen.

kandern__macke_204

Bei der Kanderner Keramikwerkstatt befindet sich die zweite Station des Rundwegs. Die Tafel zeigt das Bild „Zwei Schwestern“ für die zwei Kanderner Mädchen Modell standen. Eines war die spätere Frau des Keramikmeisters Hermann Hakenjos.

kandern__macke_206

kandern__macke_209

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite fällt bei der alten Schmiede ein Wandbild des Markgräfler Kunstmalers Julius Kibiger ins Auge. Wir gehen weiter – im Sommer würde sich noch ein kurzer Boxenstop in der Eisdienle anbieten – zum Gasthaus Krone an der Ecke Haupt-/Bahnhofstraße. Mackes ältere Schwester Auguste hatte im Jahr 1903 den Kronenwirt Karl Giss geheiratet.

kandern__macke_210

kandern__macke_212

Wir folgen der Bahnhofstraße für ein paar Meter und biegen nach rechts in die  Blauenstraße ein.

kandern__macke_213

Nach ein paar Metern biegt ein schmaler Fußweg nach rechts ab. Auf der rechten Seite führt ein kleiner Pfad in einen Garten.

kandern__macke_215

kandern__macke_216

Hier hat Macke im Jahr 1907 das Bild „Wäsche im Garten“ und 1911 das Bild „Kirche in Kandern“ gemalt.

kandern__macke_218

kandern__macke_217

Wir folgen dem kleinen Fußweg, überqueren den Lippisbach. Anschließend gehen wir nach links die Feuerbacher Straße entlang und biegen beim evangelischen Pfarrhaus nach rechts in die Ziegelstraße ein.

kanden_macke_220

Wir folgen beim evangelisches Pfarramt dem Wegweiser zum Kanderner Heimat- und Keramikmuseum.

kandern__macke_222

Direkt hinter dem Museum biegen wir nach links ins Museumsgässle ein.

kandern__macke_230

HIer entstand 1911 das Bild „Straße und Kirche in Kandern“. Knapp 110 Jahre später sieht es mit Ausnahme der Straßenlaterne, Verkehrsschilder und parkender Autos noch genauso aus.

kandern__macke_229

Weiter geht es die Zielstraße entlang bis zur Tonwerke-Straße, in die wir nach links abbiegen. Wir überqueren die Sitzenkircher Straße und kommen beim Friedhof heraus, wo die Mutter und Schwester August Mackes begraben liegen.

kandern__macke_232

kandern__macke_233

kandern__macke_234

Wir verlassen den Friedhof auf der Ostseite und gehen die Ochensgasse entlang bis zur Hauptstraße. Hier gehen wir zunächst nach rechts und überqueren kurz vor dem Forstamt die Straße.

kandern__macke_242

Der Stadtstein erinnert an die Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1810.

kandern__macke_238

Wir überqueren die Kander und folgen ihr bis zur nächsten Station.

kandern__macke_243

Die Nummer 8 ist die letzte Station auf dem Rundweg, die Stationen 9 und 10 hatten wir ganz am Anfang passiert.

kandern__macke_244

kandern__macke_246

Wir folgen der Kandern bis zur Hammersteiner Straße, überqueren die Waldeckstraße und gehen die Friedrich-Hecker-Straße entlang in Richtung Schule, dem Ausganspunkt unserer Touren.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Kandern – August-Macke-Rundweg

Ausflugsziel, Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Wald und Kunst in Kandern (Teil 1)

kandern_walderlebnispfad_032

Mit vier und zwei Kilometern sind der Walderlebnispfad und der August-Macke-Rundweg in Kandern recht kurz. Wir haben beide Wege für eine Nachmittagswanderung im Herbst zusammengefasst. Wir beginnen mit dem Walderlebnispfad.

Der Start des Walderlebnispfades ist nur wenige Meter oberhalb der August-Macke-Schule, diese eignet sich mit dem Parkplatz an schulfreien Wochenenden und in den Ferien als Startpunkt. Alternativ kann man auch am Blumenplatz parken und von dort loswandern – an Werktagen ist hier jedoch eine Parkscheibe erforderlich. Dann kann man bei der Tourist-Information auch gleich noch die passenden Flyer zu den Wanderungen mitnehmen.

kandern_walderlebnispfad_001

Von der August-Macke-Schule geht es an einem Spielplatz vorbei in Richtung Waldrand.

kandern_walderlebnispfad_182

Beim Grillplatz und den Genussliegen befindet sich die erste Infotafel mit der Beschreibung des Walderlebnispfads.

kandern_walderlebnispfad_002

Von hier hat man eine gute Aussicht auf das Städtchen Kandern.

kandern_walderlebnispfad_006

Eine weitere Infotafel weist mit einem Panoramafoto auf besondere Punkte im Ort und in der Landschaft hin.

kandern_walderlebnispfad_003

Blick auf den Markgräfler Hausberg, den 1165 Meter hohen Blauen.

kandern_walderlebnispfad_004

Wir folgen dem Walderlebnispfad, der sich am Anfang mit dem Zeitweg überschneidet.

kandern_walderlebnispfad_017

Schon nach wenigen Metern verlassen wir den Forstweg und gehen einen schmalen Pfad hinunter zum Waldrand. Die erste Station mit Informationen zur Haut des Waldes.

kandern_walderlebnispfad_023

kandern_walderlebnispfad_026

Als nächstes folgt die Station A: Wald und Wasser – die Grundlage des Lebens.

kandern_walderlebnispfad_029

Am oberen Ende der Rinnen, kann man mit einer Gießkanne Wasser aus einem Brunnen schöpfen, es in die Rinne gießen und dem Lauf des Wassers folgen.

kandern_walderlebnispfad_030

Station 2: Die Spuren der Tiere

kandern_walderlebnispfad_031

kandern_walderlebnispfad_033

An der Station 3 gibt es viel über Laubbäume zu erfahren, aufgesägte Stämme müssen den einzelnen Baumarten zugeordnet werden.

kandern_walderlebnispfad_034

Station 4: Tierische Olympiade – wie weit springen Maus, Hase und Co.?

kandern_walderlebnispfad_043

An dieser Stelle verlassen wir auch den Zeitenweg. Nächste Station ist das Märchenhaus.

kandern_walderlebnispfad_047

kandern_walderlebnispfad_046

kandern_walderlebnispfad_050

Die Markgräflerin stöbert in Märchen und Sagen.

kandern_walderlebnispfad_053

Es folgt eine kleine Abkürzung.

kandern_walderlebnispfad_055

Beim Tastgang muss man sich mit geschlossenen Augen an einem Seil entlangtasten.

kandern_walderlebnispfad_065

kandern_walderlebnispfad_067

Station 6:  Zuwachs – Der Wald, die umweltfreundliche Fabrik

Innerhalb eines Jahres wachsen im Kanderner Stadtwald auf 870 Hektar 8400 Kubikmeter Holz nach, das entspricht 320 Lastwagen. Ganz nebenbei enzieht jeder Kubikmeter Holz der Atmosphäre 0,97 Tonnen Kohlendioxid.

kandern_walderlebnispfad_080

Station 7 beschäftigt sich mit Nadelbäumen.

kandern_walderlebnispfad_082bp

Fliegenpilz am Wegrand

kandern_walderlebnispfad_085

kandern_walderlebnispfad_089

Station 8: Wem gehört der Wald?

kandern_walderlebnispfad_090

kandern_walderlebnispfad_093

Wir lassen Barfußpfad, Waldspielplatz und Rastplatz links liegen, da hat eine Famile bereits alles in Beschlag genommen.

kandern_walderlebnispfad_098

Wir machen einen kleinen Abstecher zur Bienenstation.

Hier müssen wir unbedingt im Sommer nochmal hin, wenn die Ehrenamtlichen vom Imkerverein Kandern an den Wochenenden vor Ort sind.

kandern_walderlebnispfad_113

An der nächsten Station informieren zwei Tafeln über den Sturm Lothar im Jahr 1999 und seine Folgen (oben) sowie über den Buchdrucker beziehungsweise Borkenkäfer (unten).

kandern_walderlebnispfad_114

Jetzt wirds musikalisch …

kandern_walderlebnispfad_129

kandern_walderlebnispfad_124

Zwischen den Bäumen hängt ein großes Xylophon – Der Wortbestandtteil Xylo kommt übringens aus dem griechischen und bedeutet Holz.

kandern_walderlebnispfad_136

Beim Pirschpfad und am Hochsitznest gilt es Tiere am Boden und in den Bäumen zu entdecken.

kandern_walderlebnispfad_161

Alt und Hoch ist das Thema der vorletzten Station.

kandern_walderlebnispfad_160

kandern_walderlebnispfad_163

Bei der letzten Station geht es in den alten Steinbruch.

kandern_walderlebnispfad_172

kandern_walderlebnispfad_181bp

Wir erklimmen die Böschung und packen bei den Wellnessliegen am Ort der Stille unsere Thermoskannen und das Vesper aus.

kandern_walderlebnispfad_179

Anschließend geht es wieder hinunter zum Ausgangspunkt des Waldlehrpfads. Es schließt sich ein kleiner Stadtpaziergang auf dem August-Macke-Rundweg an. Davon mehr im zweiten Teil des Beitrags.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Kandern – Walderlebnispfad

Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Wanderung rund um die Hohe Schule

hertingen_hohe_schule_061

Eine schöne Herbstwanderung haben wir Mitte November rund um die Hohe Schule im Hertinger Wald unternommen. Dabei konnten wir uns an den tollen Herbstfarben sowie oberhalb von Tannenkirch am Alpenpanorama erfreuen. Damit sich der Weg auch lohnt, haben wir die Tour bis nach Riedlingen ausgedehnt.

 

hertingen_hohe_schule_201_beschriftet-3

Das Alpenpanorama – die Berg verschwimmen leicht im Dunst.

hertingen_hohe_schule_230

Wir starten unsere Wanderung beim Wanderparkplatz Hertinger Wald – zwischen Hertingen und Liel.

hertingen_hohe_schule_231

hertingen_hohe_schule_004

hertingen_hohe_schule_007

hertingen_hohe_schule_012

Blick in Richtung Hertingen. Wir folgen zunächst nicht dem mit der gelben Raute ausgeschilderten Weg sondern gehen ein Stück den Waldlehrpfad entlang.

hertingen_hohe_schule_013

hertingen_hohe_schule_015

hertingen_hohe_schule_022-1

Beim Grillplatz am Waldrand verlassen wir zunächst den Wald und gehen in Richtung Rebhäuschen.

hertingen_hohe_schule_023

hertingen_hohe_schule_032

hertingen_hohe_schule_031

Vom Rebhäuschen gehen wir den Talweg hinunter in Richtung Hertingen und biegen unterhalb der Reben nach links ab, bis wir auf den Weg Im Löhle treffen.

hertingen_hohe_schule_044

hertingen_hohe_schule_045

 Wir folgen dem Weg bis zum Waldrand und dem Wegweiser „Löhleweg“, den wir auf dem Rückweg nochmals passieren. Zunächst geht es weiter in Richtung Riedlingen.

hertingen_hohe_schule_047

Rechts des Weges liegt ein Steinbruch beziehungsweise ein Bohnerzgrube.

hertingen_hohe_schule_048

hertingen_hohe_schule_051

hertingen_hohe_schule_056

Auf der linken Seite ist ein Lichtung.

hertingen_hohe_schule_066

hertingen_hohe_schule_064

hertingen_hohe_schule_075

Es geht weiter entlang des Riedlinger Weg. Wir passieren eine Forst- oder Jagdhütte mit Hirschgeweih am Wegrand.

hertingen_hohe_schule_077

hertingen_hohe_schule_082

Wir folgen dem Weg in Richtung Hochbehälter und passieren den Wegweiser Kähnel.

hertingen_hohe_schule_091

Beim Wegweiser Hochbehälter werfen wir einen Blick auf die Uhr, und entscheinden uns nicht direkt nach Tannenkirch zu laufen, sondern einen Abstecher über den Erlendboden nach Riedlingen zu machen.

hertingen_hohe_schule_093

hertingen_hohe_schule_094

hertingen_hohe_schule_095

Blick in Richtung Blauen (obenI und Liel (unten)

hertingen_hohe_schule_100

Unser nächstes Etappenziel Riedlingen

hertingen_hohe_schule_102

hertingen_hohe_schule_111

Die Bushaltestelle Erlenboden auf der Passhöhe zwischen Liel und Riedlingen.

hertingen_hohe_schule_117

Die Kirche in Riedlingen

hertingen_hohe_schule_125

Die Ortschaft Riedlingen wurde erstmals 972 als villa Rithilinga in Brisgovia in einer St. Galler Urkunde Ottos II. erwähnt. Vermutlich konfiszierte der Kaiser den Ort  vom aufständischen Alemannengrafen Guntram und schenkte es an das Kloster Einsiedeln. In diesem Zusammenhang wird auch das benachbarte Dorf Liel genannt. Gräberfunde aus alemannischer Zeit deuten auf eine frühere Besiedlung hin. Seit 1974 gehört Riedlingen ist Riedlingen ein Ortsteil der  Stadt Kandern.

hertingen_hohe_schule_127

hertingen_hohe_schule_131

Wir folgen der Ortsstraße, folgen am Ortsausgang ein paar Meter der Straße nach Tannenkirch und wechseln auf einen südlich der Straße verlaufenden Feldweg (Wegweiser „Am Hüner“) .

hertingen_hohe_schule_139

hertingen_hohe_schule_148

hertingen_hohe_schule_149

Am östlichen Ortseingang von Tannenkirch gibt es ein kleines Rebhäuschen, wo wir uns auf einer Bank niederlassen und das Vesper sowie die Thermoskanne mit Tee auspacken.

hertingen_hohe_schule_166

Dazu genießen wir die schöne Aussicht und den Blick auf die Alpen.

hertingen_hohe_schule_168

hertingen_hohe_schule_191

Tannenkirch ist der westlichste Ortsteil von Kandern und umfasst seinerseits die drei Weiler Gupf, Ettingen und Uttnach sowie das Hofgut Kalte Herberge an der Bundesstraße 3, eine einstige Postkutschenstation. Erste urkundliche Erwähnung war im Jahr 1179, als in einer päpstlichen Bulle die Kirche erwähnt wird („Ecclesia de Tannenkilch“). Nach der Bürgler Chronik wurde bereits 1138 dem Kloster Bürgeln ein Weinberg in Tannenkirch geschenkt.

Der Weinbau spielt eine große Rolle, die Weine der Lage „Steingässle“ werden von der Genossenschaft Markgräfler Winzern (ehemals Bezirkskellerei Markgräflerland) ausgebaut.

hertingen_hohe_schule_180

hertingen_hohe_schule_179

hertingen_hohe_schule_176

hertingen_hohe_schule_196ck

 

hertingen_hohe_schule_194

hertingen_hohe_schule_195

Wir folgen dem der Straße zum Erzberg in Richtung Gefallenen Denkmal.

hertingen_hohe_schule_198

hertingen_hohe_schule_200

hertingen_hohe_schule_201_pano

Alpenpanorama

hertingen_hohe_schule_204

hertingen_hohe_schule_207

Wir folgen dem Mittleren Weg bis zur Abzweigung Sandgrubenweg. Der Wanderparkplatz hier ist auch der Startpunkt für den Tannenkircher Steingässle Weg, einen etwa fünd Kilometer langen Weinlehrpfad rund im Tannenkirch.  Hier folgen wir einem alten Hinweisschild Hertingen – nächster Weg.

hertingen_hohe_schule_210

Wir folgen dem Ettinger Berggweg bis zur Kreuzung mit dem Ackerweg, dort biegen wir zunächst nach links ab und folgen bei nächster Gelegenheit dem Löhleweg wieder nach rechts.

hertingen_hohe_schule_218

Wieder am Weg „Im Löhle“ angekommen, folgen wir diesem hinunter nach Hertingen und passieren einen Brunnen.

hertingen_hohe_schule_223

Im Ort angekommen folgen wir beim Wegweiser Haus Engels der Straße Im Tal und folgen der Straße bis zu unserem Ausgangspunkt.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Hertingen – Hohe Schule – Riedlingen -Tannenkirch

Ausflugsziel, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Ritterpfad Scharfenstein und Stampfbachwasserfall im Münstertal

scharfenstein_002

Den Scharfensteinfelsen im Münstertal hatten wir im Sommer bei unserer Tour  auf dem Belchensteig gesehen, und als Ziel einer unserer nächsten Wanderungen ins Auge gefasst. Am ersten Novemberwochenende war es soweit: Wir waren auf dem Ritterpfad Scharfenstein unterwegs. Eine schöne Vor- oder Nachmittagswanderung. Mit knapp 5 Kilometern ist der Ritterpfad kurz, daher haben wir noch einen Abstecher zu den Stampfbachwasserfällen angehängt. Hin- und zurück kommt nochmal ein Kilometer dazu.

scharfenstein_011

Geparkt haben wir auf dem Wanderparkplatz an der Landstraße (L 123) von Münstertal zum Wiedender Eck.

scharfenstein_001

Eine Infotafel informiert hier über den Rundweg, der um und auf das Felsmassiv des Scharfensteins führt. Der Name Scharfenstein stammt vom harten und scharfkantigen Quarzporphyr, aus dem der imposante Fels besteht. Ein Relikt des frühen Vulkanismus vor 300 Jahren.

scharfenstein_005

Der Weg führt uns zunächst in das Tal des Glashofbaches. Dieser hat seinen Namen von zwei Glasbläsereien, die hier im 16. Jahrhundert standen.

scharfenstein_007bw

scharfenstein_014

scharfenstein_015

scharfenstein_023bp

scharfenstein_026

scharfenstein_029bp

Wir verlassen den breiten Forstweg, gehen über eine Wiese und folgen dem Pfad (blaue Raute).

scharfenstein_030

scharfenstein_031bw

scharfenstein_033

scharfenstein_041

scharfenstein_051ck

scharfenstein_053

scharfenstein_056bw

scharfenstein_063

Einer der wenigen Überreste der Burg

scharfenstein_064bp

scharfenstein_068bp

scharfenstein_071bw

Die Burg Scharfenstein wird im Jahr 1267 erstmals als „castrum Scharphenstein“ im Besitz der Herrschaft von Staufen erwähnt. Archäologische Funde  legen einen Beginn der Anlage um 1200 nahe.

scharfenstein_076

scharfenstein_077

Es gibt auch eine Sage über den Raubritter, Hugo von Scharfenstein – einem wohl recht unangenehmen Zeitgenossen.

Zunächst in einer gefälschten Urkunde zu 1211 sind die Herren von Staufen als Vögte und Gerichtsherren des Klosters St. Trudpert im Münstertal seit 1218 zuverlässig schriftlich belegt. Zur Festigung ihrer Herrschaft, im Zuge der Herausbildung der Stadt Staufen und der Bergbaustadt Münster, wurden Burg Scharfenstein und Burg Staufen an den Zugängen zum östlichen und westlichen Münstertal errichtet. Strategisch günstig am Saumpfad ins Wiesental gelegen, diente sie dem Schutz der umliegenden Silbererzbergwerke. Vermutliche Geldverlegenheiten der Herren von Staufen zwangen diese 1325 zur Veräußerung eines Viertels der Vogtrechte und der Burg Scharfenstein an das Kloster St. Trudpert.

Im Jahr 1330 folgten die Verkäufe weiterer Teilrechte an das Haus Habsburg und die Stadt Freiburg. Im Streit dieser Kräfte, vor allem zwischen der Klosterherrschaft St. Trudpert und der Freiburger Bürgerschaft, über uneingelöste Pfandsummen und Besitzrechte, insbesondere über die Ausübung der Berghoheit und der damit verbundenen handfesten finanziellen Interessen an den ergiebigen Silbererzvorkommen im Münstertal kam es im Jahr 1346 zum kriegerischen Konflikt. Über den Schauinsland vordringend zerstörten Freiburger Bewaffnete die Burg Scharfenstein und verwüsteten die mit Mauern und Türmen bewehrte Bergbaustadt Münster. Die Burganlage wurde danach nicht wieder hergestellt.

Die Stadt Freiburg und die Habsburger einigten sich 1350, gegen die Zahlung von 500 Mark Silber bekamen die Habsburger von den Freiburgern die Pfandbriefe.

Im Jahr 1480 erfolgte die Nennung als Burgstall (Platz einer ehemaligen Burg) im Besitz des Klosters St. Trudpert.

scharfenstein_073

Am Aussichtspunkt angekommen, packen wir das Vesper aus und genießen die schöne Aussicht.

scharfenstein_078

Blick nach Süden zum Heidstein, dahinter lugt die Kuppe des Belchen hervor.

scharfenstein_081

Die Straße hinauf zum Wiedener Eck

scharfenstein_082

Im Gegenlicht die Silhouette des Heidsteins und dahinter der Belchen.

Wir gehen wieder ein Stück zurück und folgen dann wieder dem Weg und überqueren die Landesstraße.

scharfenstein_084

Auf der anderen Straßenseite folgen wir dem Weg hinab zum Weiler Stampf.

scharfenstein_085

scharfenstein_086

scharfenstein_089

scharfenstein_091

Wir folgend dem Stampfbach bachaufwärts in Richtung Wasserfall.

scharfenstein_097bw

scharfenstein_098

scharfenstein_100bw

scharfenstein_135

scharfenstein_134

Beim Hochbehälter treffen wir auf den Wegweiser zum Stampfbachpad

scharfenstein_103

Der Pfad wurde von den Bergfreunden Münstertal angelegt.

scharfenstein_104

scharfenstein_106

scharfenstein_114

scharfenstein_116bp

scharfenstein_126

scharfenstein_117a

scharfenstein_125

Der Abstecher zu den Stampfbachfällen lohnt sich.

scharfenstein_130a

scharfenstein_132a

Wir gehen zurück und biegen dann rechts ab in Richtung Scharfensteinhütte.

scharfenstein_139

scharfenstein_137

scharfenstein_148

Der Scharfensteinfelsen im Abendlicht

scharfenstein_150bp

scharfenstein_151bp

scharfenstein_155

Die Grillhütte (ohne Übernachtung) kann über das Forstrevier Branden beim Förster reserviert werden.

scharfenstein_152bp

scharfenstein_153

Es ist nicht mehr weit zum Parkplatz, aber wir packen hier die Thermoskanne mit Tee nochmal aus.

scharfenstein_157

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Münstertal Ritterpfad Scharfenstein

Ausflugsziel, Essen & Trinken, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Rundwanderung: Liel – Auf der Eckt – Mauchen

liel_eckt_mauchen_179

Anfang November haben wir eine tolle Rundwanderung zwischen Liel und Mauchen unternommen. Die Wanderung bietet gerade im Herbst schöne Ausblicke über das Eggenertal in Richtung Blauen sowie vom Aussichtspunkt „Auf der Eckt“ zwischen Liel und Mauchen über das Rheintal zu den Vogesen.

liel_eckt_mauchen_023

Wir starten bei der Schlossgartenhalle in Liel, hier kann man auch gut parken. Eine Tafel informiert über die wichtigsten Zahlen und Fakten über den Ort.

Liel
Erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 952
Einwohnerzahl: 700
Gemarkungsfläche 765 ha
Waldfläche 280 ha
Höhe 287 m.ü.d.M.
Liel bildet mit Mauchen, Niedereggenen, Obereggenen und Schliengen seit 1973/74 eine Gesamtgemeinde.

liel_eckt_mauchen_026

Beim Ehrenmal befindet sich auch ein Wegweiser des Schwarzwaldvereins.

liel_eckt_mauchen_028

Wir folgen zunächst der Hauptstraße und passieren das ehemalige Gasthaus „Hirschen“, gegenüber lockte früher der Hirschengarten mit seinen schattenspendenden Kastanien.

liel_eckt_mauchen_029

Wir gehen die Hauptstraße entlang bis zum Fabrikgebäude der Lieler Schlossbrunnen GmbH. An der Mauer findet sich auch ein Zierbrunnen aus dem 19. Jahrhundert.

liel_eckt_mauchen_036

Im Jahr 1560 wurde der Mineralbrunnen erstmals erwähnt. Hans Balthasar von Baden ließ den Badbrunnen suchen und erschließen. Die Quelle befindet sich auf dem Schlosshof und das Wasser wurde durch seine einzigartige Qualität schon früh auf internationalen Ausstellungen in Paris, Rom und London beurkundet und über den Altrheinarm bei Bad Bellingen bis nach England und Holland verschifft.

Bevor die Familie Sattler im Jahr 1955 den Lieler Schlossbrunnen übernahm, gehörte die Mineralquelle unter anderem der Familie Hoffmann-La Roche. Fritz Hoffman-La Roche, der Gründer des Pharmakonzernt Hoffmann-La Roche (heute Roche) hat den Mineralbrunnen im Jahr 1908 erworben.

Davon berichtet Michael Koschmieder am Rande in seinem Beitrag „Rundgang durch Liel“ im Band 2020 von „Das Markgräflerland“ des Geschichtsvereins Markgräflerland.

liel_eckt_mauchen_047

Das untere Portal des Lieler Schlosses.

liel_eckt_mauchen_050

liel_eckt_mauchen_051

liel_eckt_mauchen_052

liel_eckt_mauchen_054

liel_eckt_mauchen_049

liel_eckt_mauchen_053

Am Dorfplatz folgen wir dem Wegweiser in Richtung Flurkreuz/Hofmatten.

liel_eckt_mauchen_061

An der Schuhmacherstraße entdecken wir auf einer Gartenmauer eine üppige Sammlung an Kakteen und eine hübsche Deko mit Zierkürbissen. Ein paar Meter weiter entdecken wir auf der anderen Straßenseite eine Invasion kleinwüchsiger Figuren.

liel_eckt_mauchen_066

30 Meter im Quadrat – Blumenkohl und Kopfsalat …

warum fällt mir an dieser Stelle gerade ein alter Billy Sanders Schlager ein?

liel_eckt_mauchen_067dm

liel_eckt_mauchen_070

Am Flurkreuz Hofmatten folgen wir dem Wegweiser zurück in Richtung Dorf, eine Wanderung in Richtung Hertingen heben wir uns für ein anderes Mal auf.

liel_eckt_mauchen_072

Wir überqueren die Hauptstraße und folgen dem Weg „In den Hofmatten“, dabei überqueren wir den Hohlebach und passieren die Lielmühle.

liel_eckt_mauchen_088a

Hier haben wir eine tolle Aussicht auf die Rebberge zwischen Schliengen und Liel.

liel_eckt_mauchen_094a

Vorsicht, wir überqueren die Straße nach Niedereggenen.

liel_eckt_mauchen_099

liel_eckt_mauchen_103

liel_eckt_mauchen_105

liel_eckt_mauchen_107

liel_eckt_mauchen_114

liel_eckt_mauchen_116

liel_eckt_mauchen_119

Wir folgen dem Weg durch die Reben hinauf zum Rebhäuschen und zum Wegweiser Schliengener Eckt.

liel_eckt_mauchen_175

In diesem Rebhäuschen bezog Erzherzog Karl von Österreich – im ersten Koalitionskrieg in der Nacht vor der Schlacht im gegenüberliegenden „Säckingerwald“ gegen General Moreau – am 23. Oktober 1796 sein Nachtquartier.
(aus der Chronik Schliengen und Mauchen)

liel_eckt_mauchen_173

liel_eckt_mauchen_179

liel_eckt_mauchen_182

liel_eckt_mauchen_189

Beim Wegweiser Schliengener Eckt stoßen wir auf einen alten Grenzstein und halten uns rechts in Richtung Naturschutzgebiet „Auf der Eckt“ und Mauchen

liel_eckt_mauchen_200_pano

Auf der Eckt: Eine Wiese – ideal zum Drachensteigen – bietet einen tollen Ausblick in die Rheinebene und die Vogesen.

liel_eckt_mauchen_205

Wir folgen dem Weg hinunter ins Winzerdorf Mauchen.

liel_eckt_mauchen_214

liel_eckt_mauchen_217

liel_eckt_mauchen_220

liel_eckt_mauchen_234

liel_eckt_mauchen_237

In Mauchen kreuzen wir bei der Nikolauskapelle die Route unserer Wanderung „Stein und Wein: Vom Auggener Steinacker durch die Reben nach Mauchen„. In Mauchen bieten sich die Krone sowie die beiden Straußwirtschaften für eine Einkehr ein. In Liel – Start und Ziel unserer Rundwanderung – sind die Gasthäuser Hirschen, Sonne und Krone leider längst Geschichte.

liel_eckt_mauchen_240bp

Am Ortsausgang von Mauchen halten wir uns wieder rechts und folgen dem Berg hinauf in Richtung Lielbuck/Käferholz.

liel_eckt_mauchen_243

liel_eckt_mauchen_245

liel_eckt_mauchen_252

Beim Käferholzweg kommen wir in den Wald, im Sommer eine willkommene Abwechslung, wird es in den Reben doch ziemlich heiß.

liel_eckt_mauchen_255bp

liel_eckt_mauchen_259

Wir erfeuen uns am bunten Herbstlaub und folgen den Wegweisern Lielbuck, Käferholz und Ennerau.

liel_eckt_mauchen_262

liel_eckt_mauchen_267

Bei der Kutzmühle kommen wir wieder aus dem Wald.

liel_eckt_mauchen_281

Die Kutzmühle zählt zu den ältesten Mühlen unserer Gegend. Sie wird schon am 17. Juni 764 erwähnt neben den Mühlen in Tumringen, Rümmingen, Eimeldingen, Binzen und Efringen: „hoc ost in fine vel in marcas Binubhaime sibi Romaninchova et in alia loca in Tohtaninchova, in Gotones vilare in Walahpah in Haoltingas et Agomotingas, in Binushaim, in Eppalinchova“. „Gotones vilare“ wird übersetzt als Kutzweiler.
(schreibt Heinz Zimmermann in seinem Beitrag die Mühlen von Liel“ im Band 2020 von „Das Markgräflerland“)

liel_eckt_mauchen_285

Nahe der Kutzmühle befindet sich noch ein kleiner Steinbruch.

liel_eckt_mauchen_294

Wir überqueren die Straße zwischen Liel und Niedereggenen und folgen dem Wegweiser „Bei der Kutzmühle“ durch den Wald nach Liel.

liel_eckt_mauchen_298bp

liel_eckt_mauchen_304

liel_eckt_mauchen_306

Beim Lieler Fasnachtsfeuerplatz kommen wir wieder aus dem Wald, statt der Fambergstraße durch den Ort zu folgen, halten wir uns links und folgen dem Pfad entlang der Bebauung in Richtung Kirche.

Einen ausführlichen Beitrag zur Kirche St. Vinzenz ist im Blogbeitrag „Heimatkunde: Die Lieler Dorfkirche und die Begräbniskapelle der Herren von Baden“ zu finden. Wir haben uns die Kirche im September 2019 im Rahmen des Tags des offenen Denkmals angesehen.

liel_eckt_mauchen_321

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Wanderung Liel – Auf der Eckt – Mauchen

Karte

Essen & Trinken, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Reisen, Wandern

Genusswanderung: Hebel, Golf, Reben und Edelbrände

hetingen_bamlach_039

Genusswanderung von Hertingen über Bamlach zum Schliengener Berg. Wir starteten unsere elf Kilometer lange Wanderung in Hertingen, wo Johann Peter Hebel als Vikar und Pfarrer tätig war. Die Tour führte uns am Drei-Thermen-Golfresort vorbei zur Kapelle Maria Hügel und weiter zum Oberrheinischen Bäder- und Heimatmuseum. Ein paar Straßen weiter finden sich die Bamlacher Wurzeln der Alten Schwarzwälder Brennerei Schladerer.

Durch die Reben geht es mit Blick auf Rhein und Vogesen ein kleines Stück in Richtung Bellingen. Dann geht es wieder hinauf in Richtung Golfplatz. Über die Römerstraße gehts weiter zum Schliengener Berg, wo wir die Bundesstraße queren. Auf dem Weg zurück nach Hertingen kommen wir an der mit zahlreichen Goldmedaillen prämiierten Schwarzwälder Hausbrennerei Martin Sattler vorbei.  

hetingen_bamlach_006

Die Hertinger Kirche

hetingen_bamlach_001

Brunnen

hetingen_bamlach_009

Pfarrhaus

hetingen_bamlach_010a

hetingen_bamlach_012

Der Hebelbrunnen wurde vom Auggener Steinmetz und Bildhauer Johannes Abel gestaltet- Er wurde 1993 vor dem Pfarrhaus, in dem Hebel lebte, eingeweiht. Hier kann man eingemeißelt in Stein Hebels „Seltsamen Spazierritt“ nachlesen.

Johann Peter Hebel: Seltsamer Spazierritt.

Ein Mann reitet auf seinem Esel nach Haus und lässt seinen Buben zu Fuß nebenher laufen. Kommt ein Wanderer und sagt: „Das ist nicht recht, Vater, dass Ihr reitet und lasst euern Sohn laufen; Ihr habt stärkere Glieder.“ Da stieg der Vater vom Esel herab und ließ den Sohn reiten. Kommt wieder ein Wandersmann und sagt: „Das ist nicht recht, Bursche, dass du reitest und lässest deinen Vater zu Fuß gehen. Du hast jüngere Beine.“ Da saßen beide auf und ritten eine Strecke. Kommt ein dritter Wandersmann und sagt: „Was ist das für ein Unverstand, zwei Kerle auf einem schwachen Tiere? Sollte man nicht einen Stock nehmen und euch beide hinab jagen?“ Da stiegen beide ab und gingen selbdritt zu Fuß, rechts und links der Vater und Sohn und in der Mitte der Esel. Kommt ein vierter Wandersmann und sagt: „Ihr seid drei kuriose Gesellen. Ist’s nicht genug, wenn zwei zu Fuß gehen? Geht’s nicht leichter, wenn einer von euch reitet?“ Da band der Vater dem Esel die vorderen Beine zusammen und der Sohn band ihm die hinteren Beine zusammen, zogen einen starken Baumpfahl durch, der an der Straße stand, und trugen den Esel auf der Achsel heim. […]

hetingen_bamlach_008

hetingen_bamlach_007

hetingen_bamlach_023

Blick auf den Blauen

hetingen_bamlach_029

Der Golfplatz

hetingen_bamlach_033bp

hetingen_bamlach_040hetingen_bamlach_043

hetingen_bamlach_045

hretingen_bamlach_maria_hu00fcgel_stempel

hetingen_bamlach_036a

hetingen_bamlach_034

hetingen_bamlach_057

In Bamlach

hetingen_bamlach_073

hetingen_bamlach_071

hetingen_bamlach_078

hetingen_bamlach_079

hetingen_bamlach_080

hetingen_bamlach_087

hetingen_bamlach_089

hetingen_bamlach_092

hetingen_bamlach_094

hertingen_bamlach_097

Blick in die Rheinebene und auf den Grand Canal d’Alsace

hertingen_bamlach_111

hertingen_bamlach_114

hertingen_bamlach_121

hertingen_bamlach_128

hertingen_bamlach_129

hertingen_bamlach_153

Auf dem Schliengener Berg überqueren wir bei der ZImmermann-Straußi die B3.

hertingen_bamlach_156

hertingen_bamlach_163

Der Rücksack ist jetzt etwas schwerer 😉

hertingen_bamlach_164

Vorbei an Aussiedlerhöfen geht es zurück nach Hertingen.

hertingen_bamlach_168

hertingen_bamlach_169a

hertingen_bamlach_176

Karte

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Hebel, Golf, Reben und Edelbrände