Essen & Trinken, Fotografie, Sport, Veranstaltungen, Wein

Some like it hot – Genusslauf 2019

 

genusslauf_551
Der Weiler Lauftreff gewann den Kostümwettbewerb bei den Mannsschaften mit dem Motto „Hot move am Vesuv“

Rund 1300 angemeldete Läuferinnen und Läufer gingen bei der 19. Auflage des Müllheimer Genusslaufes der Genussläufer Dreyleckland an den Start. Hinzu kamen noch 160 Kinder beim „Jag das Wildschwein“-Lauf.

Bereits zum dritten Mal war der Genusslauf als bisher einzige deutsche Veranstaltung Teil der internationalen Laufserie „Challenge de la Convivialité“, zu dem unter anderem auch der Marathon du Médoc, der Marathon du Beaujolais und der Marathon du Cognac zählen.

genusslauf_317
Kurz vor dem Ziel gab’s Rotwein zur Stärkung

 

Das diesjährige Motto lautete „Some like it hot“. Glücklicherweise war’s für die Läufer nicht ganz so heiß, aber am letzten Anstieg vor dem Ziel kostete es schön Mühe den Wahlspruch der Genussläufer „lächeln statt hecheln“ in die Tat umzusetzen. Zur Belohnung gab es an der Vögisheimer Grillhütte edle Tropfen der heimischen Winzer in rot und weiß, Wasser und isotonische Getränke, Obst und feine Canapés. Für aufmunternde Dudelsack-Klänge sorgten die „Castle Hill Pipers of the 79th District“.

genusslauf_302
Die „Castle Hill Pipers of the 79th District“

 

View this post on Instagram

Dudelsackklänge beim Müllheimer Genusslauf

A post shared by Markgraefler (@neues_aus_dem_markgraeflerland) on

Hier ein paar fotografischen Eindrücke vom 19. Genusslauf:

 

Der Kostümwettbewerb

 

genusslauf_009
Jens, die billige Kopie von Greta Thunberg
genusslauf_013
Einhorn und Eisverkäuferin
genusslauf_028
Thomas mit seinem Schwitzkasten samt Aufguss gewann den Einzelwettbewerb.
genusslauf_041
Flamenco-Tänzerin und Moses
genusslauf_046
Ein Friese im Friesennerz und mit Friesengeist
genusslauf_052
Yannick (r.) der Saunierer
genusslauf_069
Die Läufer der  Gruppe Mon Devoir aus Freiburg kamen als Pinguine und Eisbär
genusslauf_079
Aus Nürnberg kam die Gruppe Granatäpfel. Sie kleideten sich in feschen Grillschürzen und bruzzelten unterwegs  „Broadwoschd“ (Bratwürschte) auf dem mitgeführten Grill.
genusslauf_112
Der Weiler Lauftreff

Die Sieger

genusslauf_149
Fritz Koch gewann zum vierten Mal in Folge den Halbmarathon beim Müllheimer Genusslauf
genusslauf_195
Schnellster Läufer auf der zehn Kilometer-Strecke war Dominik Meier vom TuS Badenweiler.
genusslauf_358
Bei den Frauen gewann Stefanie Doll den Halbmarathon.

Auf der Strecke

 

genusslauf_177
Moses

 

 

 

genusslauf_455
Zwei „Angler“ rennen zehn Kilometer inWathosen beziehungsweise Gummistiefeln. Hoffentlich haben sie genug Blasenpflaster …
genusslauf_384
Men in Black
genusslauf_431
Yannick der Saunierer
genusslauf_468
Die Feuerwehr …
genusslauf_475
Gelebte Inklusion
genusslauf_487
Köche
genusslauf_513
Trump und sein Berater, eine Biene und noch ein Teufelchen
genusslauf_522
Der Vesuv am Anstieg zur Vögisheimer Grillhütte
genusslauf_532
Die Pinguine von Mon Devoir

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Some like it hot – Genusslauf 2019

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Essen und Trinken, Fotografie, Veranstaltungen, Wein

Der Gutedel ist ein wahrer Schatz

Gutedelcup_112
Weinhoheiten, Gutedelcup-Sieger und Sponsoren

Der Gutedel ist ein wahrer Schatz:  Bereits zum 23.  Mal fand am Donnerstagabend die  Verleihung des Markgräfler Gutedel-Cups durch den Verein Markgräfler Wein  im Kurhaus in Badenweiler statt.

Trotz der extremen Hitze und Trockenheit im vergangenen Jahr besticht der Jahrgang 2018 durch qualitativ hochwertige Weine. Noch nie  lagen die Siegerweine bei der Punktvergabe so dicht beisammen wie in diesem Jahr.

Hier ein paar fotografische Impressionen von der Preisverleihung  …

Gutedelcup_013
Die Badische Winkönigin Miriam Kaltenbach
Gutedelcup_021
Markus Büchin, Vorsitzender des Vereins Markgräfler Wein
Gutedelcup_057
Die Markgräfler Weinprinzessin Anika Stork ist Schirmherrin des Gutedel-Cups

Die Schirmherrin, die Markgräfler Weinprinzessin Anika Stork sowie das Moderatorenduo, die badische Weinköniging Miriam Kaltenbach sowie der Bereichsvorsitzende des Markgräflerlands und Vizepräsident des Badischen Weinbauverbands Ernst Nickel überreichten nicht nur die vier Trophäen in den Kategorien Edelsüß, Qualitätswein trocken, Kabinett trocken und International sondern auch je einen Pokal für den besten Gutedel aus der Schweiz sowie vom Weinbaugebiet Saale-Unstrut.

Gutedelcup_038
Die Band Augustinum

Für die musikalische Umrahmung der Gutedel-Gala sorgte die Band „Augustinum“ aus Staufen mit alemannischen Liedern.

Die Sieger

Gutedelcup_130
Die Markgräfler Weinprinzessin Anika Stork (v.l.) und die Badische Weinkönigin Miriam Kaltenbach (r.) mit den Gutedelcup-Gewinnern Andreas Philipp (Winzerkeller Auggener Schäf, 2018 Laufener Gutedel Kabinett trocken), Michael Zotz (Weingut Julius Zotz Heitersheim, 2018 Gutedel Römerberg, Kategorie International), Martin Faber (Weingut Faber Freiburg-St. Georgen, 2016 Freiburger Steinler Eiswein) und Daniel Feuerstein (Weingut Feuerstein Heitersheim, Heitersheimer Maltesergarten, Ecovin).

Sieger in der Kategorie Qualitätswein trocken ist das Heitersheimer Weingut Feuerstein mit einem 2018 Heitersheimer Maltesergarten Ecovin. Der erste Platz in der Kategorie Kabinett trocken ging an den Winzerkeller Auggener Schäf für einen 2018 Laufener Gutedel trocken.

Den ersten Platz in der Kategorie International  trocken belegte das Weingut Julius Zotz aus Heitersheim mit einem 2018 Römerberg Gutedel. Sieger in der Kategorie Edelsüß ist das Weingut Faber aus Freiburg-St. Georgen mit einem 2016er Freiburger Steinler Eiswein, dessen Trauben bei der Lese ein Mostgewicht von 212 Öchsle hatte.

Als bester Schweizer Wein wurde der 2016 Instant Magique von der Gregor Kuonen Caveau de Salquenen ausgezeichnetBester Wein aus der Region Saale-Unstrut war ein 2018er Gutedel vom Thüringer Weingut Bad Sulza.

 

Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen

Frohe Ostern!

Ostern_233_anl_Polaroid1

Die Markgräflerin und der Markgräfler wünschen allen Lesern der Blogs „Lebensart im Markgräflerland“ und „Neues aus dem Markgräflerland“ ein schönes Osterfest.

bb_ostern_003
Der mit bunten Eiern geschmückte Brunnen vor dem Bad Bellinger Rathaus.
bb_ostern_010
Die Häschenschule in Bad Bellingen

bb_ostern_011a

bb_ostern_014

bb_ostern_018

bb_ostern_025a
Ein kleiner Blumengruß zum Osterfest!

bb_ostern_048

Das dickste Osterei steht im Bad Bellinger Kurpark: In einem Projekt für die IBA Basel 2020 (Internationale Bauausstellung in Basel) fügte der Künstler Claudio Moser Verkehrsspiegel aus drei Ländern zu einer Spiegelkugel zusammen.  Die Spiegelkugel mit drei Metern Durchmesser stand ab Oktober 2016 ein Jahr am Bahnhof in Lörrach und zuletzt im elsässischen St. Louis. Seit Anfang Dezember steht die Kugel in Bad Bellingen.

bb_ostern_051

Film, Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen, Video, Wetter, Wissenschaft

#FridaysForFuture

mü-nb-fff-demo_056

Rund 300 Schüler setzten sich am Freitagnachmittag in Neuenburg am Rhein für mehr Klimaschutz ein.

Bevor jemand über Schulschwänzer schimpft, die Demo war nach dem Unterricht, die jungen Menschen sind also durchaus bereit sich in ihrer Freizeit zu engagieren.

mü-nb-fff-demo_124
Abschlusskundgebung auf dem Rathausplatz.

Übrigens, die Schulkonferenz am Kreisgymnasium Neuenburg hat schon vor drei Jahren beschlossen Klassen- und Abschlussfahrten nur noch mit Bus und Bahn zu unternehmen.

mü-nb-fff-demo_103

Fotografie, Geschichte, Kultur, Veranstaltungen, Video

Das Glöckchen läutet wieder

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz
Bei der Einweihung der Skulptur mit Glocke auf dem Franziskanerplatz

View this post on Instagram

Das GLÖCKCHEN läutet wieder

A post shared by Markgraefler (@neues_aus_dem_markgraeflerland) on

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz

Bürgermeister-Stellvertreter Christoph Ziel und Architekt Mario Eggen enthüllen die die Skulptur mit Glocke.

Neuenburger Rathausglocke bekommte neues Zuhause auf dem Franizskanerplatz
Betreten beziehungsweise hindurchgehen ist ausdrücklich erwünscht …

Geschichte

Am südlichen Ortseingang von Neuenburg liegt die Heilig-Kreuz-Kapelle. Ihren Namen hat sie von einem steinernen Kreuz dessen Herkunft unbekannt ist. Der Legende nach soll es im 13. Jahrhundert vom Rhein angeschwemmt worden sein.

Für diese Kapelle gaben die Neuenburger im Jahr 1663 eine Glocke beim Basler Glockengießer Hans Ulrich Roth in Auftrag. Mit zwei zusammengebundenen Weidlingen wurde die Glocke damals von Basel nach Neuenburg transportiert.

Im Zuge des spanischen Erbfolgekriegs vertrieben französische Truppen unter Marschall Tallard am 1. Mai 1704 die Einwohner   Neuenburgs, um die Stadt dem Erdboden gleichzumachen. Dies sollte verhindern, dass sich die vorderösterreichischen Truppen mit einem Brückenkopf am Rhein festsetzen. Während des Exodus der Neuenburger läutete die Glocke der Kapelle. Anschließend versteckten die Bürger das Glöcklein, bis sie 1714, nach dem Frieden von Rastatt, zurückkehren und die Stadt wieder aufbauen konnten.

Kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges wurden in Deutschland rund 65000 Glocken eingeschmolzen. Das Glocke der Heilig-Kreuz-Kapelle entging diesem Schicksal, sie war bei der Bestandsaufnahme vergessen worden.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Heilig-Kreuz-Kapelle zerstört und die Glocke beschädigt. Im Jahr 1958 übergab die katholische Pfarrgemeinde die Glocke an die Stadt Neuenburg. In einem Dachreiter auf dem Dach des Rathauses versah sie von nun an ihren Dienst und läutete täglich um 16 Uhr, um an die Vertreibung der Neuenburger im Jahr 1704 zu erinnern. Im Volksmund wurde sie daher schnell das „Feierabend-Glöckchen“ für die Rathaus-Mitarbeiter.

Im Jahr 2016 musste das Glöcklein wegen morschen Dachbalken seinen Platz auf dem Ratshausdach räumen. Jetzt hat es einen neuen Platz in einer eigens dafür gestalteten Skultpur des Müllheimer Architekten Mario Eggen vor dem Museum für Stadtgeschichte, Franziskanerplatz 4, gefunden und wieder täglich um 16.01 Uhr – nach den Glocken der katholischen Kirche – für jeweils zwei Minuten läuten.

 

 

 

 

 

 

Fotografie, Sport, Veranstaltungen

Müllheimer Sportgala 2019

mu00fc-mu00fc-sportgala-068-tanz

Boxen, Fußball, Handball, Kampfsport, Laufen, Schießen, Tanzen, Tischtennis, Turnen und Volleyball – in allen diesen Sportarten haben Müllheimer Sportler im vergangenen Jahr Erfolge erzielt: von der Kreismeisterschaft bis hin zu Medaillen bei Deutschen Meisterschaften. Im Müllheimer Bürgerhaus  wurden so viele Sportler wie noch nie zuvor geehrt: 24 jugendliche und 17 erwachsene Einzelsportler sowie zehn Jugendmannschaften mit mehr als 50 Sportlern und sechs Mannschaften bei den Erwachsenen mit knapp 90 Sportlern.

Hier ein paar fotografische Eindrücke vom Programm der Sportgala:

sportgala_250
Kampfsport
mu00fc-mu00fc-sportgala-200-turnoldies
Turnen…
sportgala_221
… mit dem „Team Baden 60 plus“
mu00fc-mu00fc-sportgala-305-rope
Rope Skipping oder …
mu00fc-mu00fc-sportgala-343-rope
… Seilspringen für Fortgeschrittene
mu00fc-mu00fc-sportgala-136-tanz
Tanzen: Latein …
sportgala_376
… und Standard
sportgala_375
Showprogramm mit Akrobatik und Steptanz mit  dem Duo „Calima & Bryan“
sportgala_017
Und es konnte zur Musik der Band „Limelight“ getanzt werden …

Die Geehrten

mu00fc-mu00fc-sportgala-041-einzel-jugend
Die erfolgreichen Einzelsportler bei den Jugendlichen
mu00fc-mu00fc-sportgala-026-mannsch-jugend
Die erfolgreichen Jugendmannschaften
mu00fc-mu00fc-sportgala-345-einzel-erw
Müllheims Sportlerinnen und Sportler des Jahres bei den Erwachsenen
mu00fc-mu00fc-sportgala-345-mannsch-erw
Die Mannschaften des Jahres

Mehr Bilder im Google Fotoalbum: Müllheimer Sportgala 2019

Fotografie, Veranstaltungen

„Wer do noch lache cha, isch immer no besser dra!“

schlawinerabend_311
Drei Nordmänner fahren den Rhein hinauf …

Sie sind ein Schlusspunkt und zugleich ein I-Tüpfelchen der Fasnacht in der Region. Die Zunftabende der Auggener Schlawinergilde. Tolle Tanznummern, Musik und vor allem richtig freche und gesalzene Büttenreden sorgten für zwei kurzweilige Abende in der voll besetzten Sonnberghalle. „Wer do noch lache cha, isch immer no besser dra“, lautete das Motto aus der Feder von Beate Golay der diesjährigen Burefasnacht im Winzerdorf.

Hier ein paar fotografische Eindrücke …

schlawinerabend_013
(Politischer) Prolog mit Albert Gamb als Till Eulenspiegel
schlawinerabend_029
Die Mini-Teenie-Garde
Schlawinerabend_058_Text.jpg
Neuschlawinerrätin Theresa Kiefer in der Bütt
schlawinerabend_101
Dorf- und Stadtkind: Amy und Lou Golay
schlawinerabend_110
Dorfkinder war das Thema beim Showtanz …
schlawinerabend_129
Der Mini-Teenie-Garde
schlawinerabend_149
Mike Muser als Pizzabäcker Luigi Longo
schlawinerabend_190
Gardetanz der Ersten Garde
schlawinerabend_167
Schlawinergarde
schlawinerabend_213
Patrick Gaess und Sebastian Hurst an der Belchen-Bar
schlawinerabend_217
Die Gelbwesten Manuel Muser und Sebastian Falk fordern die Schorlepreisbremse
schlawinerabend_251
Der Showtanz der ersten Garde …
schlawinerabend_256
zu Eva Simons „Hey Policeman“
schlawinerabend_276
Das Dorfgeschehen – und das Rathaus – immer im Blick: Gerda Reinecker in der Bütt
schlawinerabend_284
Hästanz der Schoppenglasschlotzer
schlawinerabend_324
Die drei Nordmänner Tobias Meier, Erich Faißt und Jürgen Gugelmeier …
schlawinerabend_340
… sorgen mit ihrem Gesangsauftritt für Begeisterung.
schlawinerabend_387
Das Feeling der 1970er Jahre mit Songs von Abba:
schlawinerabend_388
Der Tanz der Schlawinerfrauen

Mehr Bilder im Google Fotos Album: Schlawinerabend 2019 in Auggen

 

 

 

Fotografie, Veranstaltungen

Wilder Westen in Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_318

Die Vereinsgemeinschaft in Steinenstadt hat sich für die Dorffasnet wieder einiges einfallen lassen. Der „Bunte Abend“ stand unter dem Motto „Wilder Westen“.

Hier ein paar fotografische Eindrücke.

Einen ausführlicher Bericht gibt es unter den folgenden Links:  „S’ git kei Edeka und kei Bäckerei, nur e Saloon“ (Badische-Zeitung) und „Im wilden Westen geht’s hoch her“ (Die Oberbadische)

Freestyle Kids

bunter_abend_steinenstadt_031

bunter_abend_steinenstadt_010

bunter_abend_steinenstadt_028

Männerstress: Silvia Mayer

bunter_abend_steinenstadt_042

Hannes Schirmeier in der Bütt

bunter_abend_steinenstadt_071

Gisi und Bruni haben den Überblick über das Dorfgeschehen

bunter_abend_steinenstadt_048

Cowboy und Indianer: Trachtenkapelle Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_082

bunter_abend_steinenstadt_123

bunter_abend_steinenstadt_131

Die „Spottdrosseln vu de Kirchgass“

bunter_abend_steinenstadt_135

Stadtsheriffs und Verordnungen

bunter_abend_steinenstadt_149

Saloon: Freestyle

bunter_abend_steinenstadt_299bunter_abend_steinenstadt_166

bunter_abend_steinenstadt_170

bunter_abend_steinenstadt_224

Vom Saloon in den Schönheitssalon:
Ulla Mayer und Isabell Kutscher

bunter_abend_steinenstadt_330

Wilde Kerle: Die alten Herren des FC Steinenstadt

bunter_abend_steinenstadt_348

bunter_abend_steinenstadt_365

Die Moderatoren: Winnetou (Günter Dellers)
und Old Shatterhand (Hubert Staiger)

bunter_abend_steinenstadt_004

Mehr Bilder vom Bunten Abend in Steinenstadt gibt’s im Google Fotos Album „Wilder Westen in Steinenstadt

Fotografie, Veranstaltungen

Vier Stunden Spaß und Stimmung

zunftabend_neuenburg_252
Aua …

Vier Stunden Spaß und Stimmung bot der Zunftaben der Narrenzunft D’Rhiischnooge im Neuenburger Stadthaus unter dem Motte „Stadt, Land, Fluss und Bleemle-Meer – wenn alles doch so eifach wär“.

Hier ein paar fotografische Eindrücke eines Abends voller Höhepunkte …

zunftabend_neuenburg_021
Schnooge-Zunftmeister Tobias Anlicker eröffnet mit der Müllemer Hudeli-Zunftmeisterin Monja Karle den Zunftabend im Neuenburger Stadthaus.
zunftabend_neuenburg_001
Die Neuenburger Stadtmusik sorgt traditionell mit dem Neuenburger Narrenmarsch für den Auftakt.
zunftabend_neuenburg_044
Der kleine Garde
zunftabend_neuenburg_056
Wie immer frech, unterhaltsam und vor allem musikalisch – der Auftritt von Wuhrlochcallas Elfriede Hüttlin und Markus „Blechle“ Weber
zunftabend_neuenburg_073
Nach 45 Jahren auf der Bühne ist für Obernärrin Elfriede Hüttlin jetzt Schluss. Sie wurde von den Schnooge gebührend verabschiedet und erhielt langanhaltenden Applaus vom Publikum.
zunftabend_neuenburg_082
Haben sich von den Fotografien des Künstlers Sebastian Wehlre inspirieren lassen. Die Klosterkopfhexen tanzten in verschiedenen Trachten aus der Region.
zunftabend_neuenburg_136
Tanz der Klosterkopfhexen
zunftabend_neuenburg_182
Standen als „Kinderbütt“ auf dem Programmzettel. Die drei Gardemaidli Maya Hamburger sowie Lara und Jule Imm plauderten aus dem Nähkästchen – bezeihrungsweise aus der Umkleide der Garde. Dabei können sie es durchaus mit alten Hasen in der Bütt aufnehmen. Dies auch dank der Unterstützung von Schriebstübler Gustl Günther.
zunftabend_neuenburg_219
Die große Garde begeisterte mit einem tollen Tanzauftritt. Die Gardemaidli waren durch die neuen Gardekostüme richtig beflügelt.
zunftabend_neuenburg_282
Urkomischer Auftritt der Krankenschwestern (v.l.) Doris Reese, Doris Debrechan und Kornelia Anlicker die sich mehr oder weniger – eher weniger – liebevoll um den Patienten (Andreas Grether) kümmern
zunftabend_neuenburg_294
Die Kroneraibrunzer Christian Schlüter, Stefan und Tobias Anlicker entpuppten sich einmal mehr als musikalische Stimmungskanonen.
zunftabend_neuenburg_343a
Das Froschfunkenmariechen Tanja Dischinger von den Wuhrlochfräuschen fegte als Wirbelwind über die Stadthausbühne.
zunftabend_neuenburg_335
Froschfunkenmariechen
zunftabend_neuenburg_360
Babylon Berlin: Die Schnoogefrauen entührten das Publikum musikalisch in die 1920er Jahre.
zunftabend_neuenburg_411
Französische Lebensart versprühten die Schnoogemänner mit ihrem Tanz zu aktuellen französischsprachigen Chart-Hits.
zunftabend_neuenburg_467
Peter Steinbeck als „Schreck der Kellergeister“ in der Bütt …
zunftabend_neuenburg_496
… und im Duo mit Philipp Müller
zunftabend_neuenburg_513
Die Schnoogemaidl mit einer zuckersüßen Tanznummer …
zunftabend_neuenburg_535
zu Christina Aguilleras „Candyman“
zunftabend_neuenburg_289
Führten durch’s närrische Programm: Doris Reese und Simone Moos.

Mehr Bilder im Google Fotos Album „Stadt – Land – Fluss und Bleemle-Meer