Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen

Die Zukunft der Fasnacht?

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_038

Die Müllheimer Narren haben mit ihrer Veranstaltung „Ä Handvoll Fasnacht“ die Fasnacht neu erfunden und gezeigt, dass es auch ohne alte Zöpfe wie Einmarsch, Prolog, … funktioniert. Das neue Format kommt an, wie das seit langem nicht mehr so gut gefüllte Bürgerhaus bewies.

Start um 19.11 Uhr. Zehn knackige und abwechslungsreiche Programmpunkte. Ende gegen 22 Uhr und dann genug Zeit um zusammen zu feiern, zu reden, zu tanzen und ein Glas Bowle an der Bar zu schlürfen – statt wie sonst nach vier Stunden Programm  geplättet nach Hause zu gehen.

Und wenn nicht nur über die Nachbargemeinden gestichelt wird, sondern diese sich auch mit famosen Beiträgen am Programm beteiligen, dann ist das die Zukunft der Fasnacht.

Hier ein paar fotografische Eindrücke.

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_004

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_033

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_050

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_077

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_112

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_134

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_145

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_178

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_197

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_225

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_238

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_275

handvoll_fasnacht_mu00fcllheim_001

Mehr Bilder bei Google-Photos im Album „ä Handvoll Fasnacht z’Mülle

Fotografie, Photoshop, Uncategorized

Fröhliche Weihnachten

Alex_Weihnachten_2019_005_Blog

Weihnachten

Bäume leuchtend, Bäume blendend,
Überall das Süße spendend,
In dem Glanze sich bewegend,
Alt und junges Herz erregend –
Solch ein Fest ist uns bescheret,
Mancher Gaben Schmuck verehret;
Staunend schaun wir auf und nieder,
Hin und her und immer wieder.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Ich wünsche allen Freunden, Kollegen
und Lesern meines Blogs „Neues aus dem Markgrälerland“

Fröhliche Weihnachten!

Merry Christmas – Joyeux Noël – Buon Natale – Feliz Navidad

Essen & Trinken, Uncategorized

Mein Mann kann: Mittwochspasta – Farfalle mit Gorgonzola-Soße #Feierabendküche

Lecker!

Lebensart im Markgräflerland

Farfalle Gorgonzolasauce 1


Der Markgräfler hat mich neulich wieder bekocht. Es gab seine Lieblingsnudeln: Farfalle und dazu eine Gorgonzola-Soße. Die Nudeln hat er auf auf dem Heimweg im italienischen Supermercato in Weil am Rhein eingekauft und – das Jahr neigt sich dem Ende zu – noch einen echten italienischen Panettone mitgebracht.

Statt Farfalle kann man auch andere Nudeln wie Spaghetti oder Tagliatelle nehmen.


Farfalle Gorgonzolasauce 2


Farfalle mit Gorgonzola-Soße


Zutaten
(für 4 Portionen)
• 500 g Farfalle
• 1 Teelöffel Salz
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 1 Würfel Fleischbrühe oder ein Esslöffel gekörnte Brühe
• ¼ Liter Wasser
• 150 g milder Gorgonzola (dolce)
• 250 g saure Sahne oder Schmand
• 3 Esslöffel Dinkelmehl
• 2 große Knoblauchzehen
• Pfeffer
• 1 Teelöffel italienische Kräutermischung
• 0,1 Liter Weißwein (Gutedel, Weiß- oder Grauburgunder)

Zubereitung

Anderthalb Liter Wasser mit dem Salz und dem Olivenöl zum Kochen bringen. Die Nudeln nach Packungsangabe in sprudelndem Wasser al dente…

Ursprünglichen Post anzeigen 339 weitere Wörter

Bezirk Breisgau, DLRG, Fotografie, Landschaft, Natur, Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg, Uncategorized

Herbstnebel am Flückiger See in Freiburg

DLRG_Flückiger_003

Ein paar Impressionen vom herbstlichen Flückiger See in Freiburg.

Einmal im Jahr steht für die Einsatztaucher und Signalleute des Bezirks Breisgau der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) eine Unterweisung in die Vorschriften der DGUV statt.

DLRG_Flückiger_041

DLRG_Flückiger_058

DLRG_Flückiger_080

DLRG_Flückiger_087

DLRG_Flückiger_115

Fotografie, Kultur, Uncategorized, Veranstaltungen

Keine Ruhe in der Rente

lachbu00fchne_120Vergangene Woche erfreuten wir uns an der Premiere der „Markgräfler Lachbühne“ im Neuenburger Stadthaus. Da mit diesem Wochenende auch die Aufführungen in Blansingen und Hügelheim Geschichte sind, hier ein paar Fotos.

Keine Ruhe in der Rente

„Lachbühne“ – der Name ist Programm: Bei der Premiere des jüngsten Stücks „Ruhestand – … und plötzlich war die Ruhe weg!“ im Neuenburger Stadthaus wurde viel und kräftig gelacht.

Bei den Stücken der „Markgräfler Lachbühne“ um Regisseur Peter Steinbeck sind Spaß und gute Laune garantiert. Und so waren nicht nur die beiden Aufführungen  im Neuenburger Stadthaus restlos ausverkauft, auch für die Gastspiele in der Wolferhalle in Blansingen sowie in der Hügelheimer Festhalle waren keine Karten mehr zu bekommen.

„Die lustigste Art, Gutes zu tun“

Sehr zur Freude von Regisseur Steinbeck und dem Vorsitzenden der Markgräfler Lachbühne, Bernd Merle, sind fast 1500 Karten verkauft worden. Der Theaterbesuch sei „die lustigste Art Gutes zu tun“, sagte Steinbeck. Er erinnerte daran, dass der Erlös der Aufführungen für wohltätige Zwecke gespendet wird – im vergangenen Jahr wurden unter anderem das Haus Engels in Bad Bellingen, das Frauenhaus in Lörrach sowie die Initiativen Tigerherz und Spatz an der Freiburger Uniklinik unterstützt.
Zum Theaterstück

Zum Theaterstück

Nach 43 Jahren und fünf Monaten geht Julius Klein in den Ruhestand. Alfons Klingele spielt den handwerklich talentfreien ehemaligen Verkaufsleiter, der den von Gattin Therese (Beate Berger) geleiteten Haushalt und die kleine Zimmervermietung gehörig durcheinander wirbelt. Wie chaotisch das zugeht, zeigte das Brainstorming zum Mittagessen, das zur Kombination Grießbrei, Fischstäbchen und Sauerkraut führt …

lachbu00fchne_016

lachbu00fchne_031

lachbu00fchne_034

lachbu00fchne_036

lachbu00fchne_072

lachbu00fchne_093

lachbu00fchne_134

lachbu00fchne_279

Mehr Bilder im Google-Photos Album Markgräfler Lachbühne – Keine Ruhe in der Rente

Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Ein Molch im Garten

Kammmolch_011Heute hat sich wieder Lurchi in unseren Kellerabgang verirrt. Unser Nachbar hat den Molch dann bei uns in den Garten gesetzt. Er ist entweder in einem Gartenteich zwei Häuser weiter oder in einem der Weiher durch die der Neumattbach fließt zuhause.

Von Vergleichsfotos im Internet tippen wir auf einen Kammmolch, es könnte aber auch ein Bergmolch sein.

Kammmolch_003

Mehr Informationen zu Amphibien im Beitrag Lurchi zu Besuch.

Fotografie, Uncategorized, Veranstaltungen

Autocross auf dem Neuenburger Südring

38.300.Autocross_270

Einerseits lockt die Faszination für Technik, andererseits stellt sich die Frage ob Motorsport mit Blick auf den Klimawandel noch zeitgemäß ist.

Fakt ist, durch die Nutzung als Rennstrecke ist im Neuenburger Rheinwald erst ein Biotop mit Orchideen-Wiesen, Insekten und Amphibien entstanden. Das ist das, was gemeinhin als Kompromis oder  bestenfalls gar als „Win-Win-Situation“ bezeichnet wird. Dafür, dass sie ihr Hobby ausüben dürfen, müssen die Motorsportler auch einiges an Zeit für die Pflege des Biotops aufwenden.

Hier ein paar Impressionen vom jüngsten Rennwochenende

38.300.Autocross_322

38.300.Autocross_199

38.300.Autocross_262

38.300.Autocross_105

38.300.Autocross_079

Ausflugsziel, Fotografie, Geschichte, Heimatkunde, Uncategorized

Heimatkunde: Die Lieler Dorfkirche und die Begräbniskapelle der Herren von Baden

liel-dorfkirche-007
Das barocke Kirchenschiff ist der jüngste Teil der Kirche.

Nicht nur der spätgotische Anbau der Grabkapelle der Freiherren von Baden, auch die katholische Pfarrkirche St. Vinzenz ist ein kulturhistorischer Schatz. Davon zeugen der spätromanische Turm, die Turmhalle mit gotischem Kreuzrippengewölbe sowie die reichhaltigen Fresken in der Grabkapelle und die reichhaltige, barocke Ausstattung im Chor und im Kirchenschiff der Pfarrkirche.

Quelle: Die Oberbadische vom 31. August 2019 / Pressemitteilung des Fördervereins für die Lieler Dorfkirche

Also haben die Markgräflerin und ich beschlossen, dass wir uns das Kleinod beim Tag des offenen Denkmals einmal anschauen. Eine spannende Zeitreise von der Zeit der ottonischen Kaiser um das 10. Jahrhundert mit seiner romanischen Architektur, über die Spätgotik bis hin zur Barock und zum zweiten vatikanischen Konzil.

Anbei ein paar fotografische Eindrücke:

liel-dorfkirche-018
Vom Friedhof aus sieht man die drei baugeschichtlichen Epochen der Lieler Dorfkirche: In der Mitte, der romanische untere Teil des Kirchturms, links davon die spätgotische Begräbniskapelle der Herren von Baden und rechts das barocke Kirchenschiff.

Glockenturm

Der unterste Teil des Glockenturms ist der älteste Teil des Lieler Kirche und stammt aus spätromanischer Zeit. Die Turmhalle sowie ihr Kreuzrippengewölbe gehen auf das 14. Jahrhundert zurück.

liel-dorfkirche-058
Im unteren Teil des Glockenturms …
liel-dorfkirche-049
mit dem spätgotischen Kreuzrippengewölbe
liel-dorfkirche-055
Farbenfrohe Fresken
liel-dorfkirche-050
Hans Balthasar von Baden ließ den Anbau der spätgotischen Bebräbniskapelle  errichten.

Begräbniskapelle

Der Anbau der gotischen Begräbniskapelle der Freiherren von Baden erfolgte 1580. Zu entdecken gibt es dort eine spätgotisch bemalte Holzdecke, einen gotischen Taufstein, die Heiliggrab-Nische, Sakramentenhäuschen sowie die Grabsteine „Epitaphe“ der Freiherren und Freifrauen von Baden.

liel-dorfkirche-022a
Die spätgotisch bemalte Holzdecke zeigt den Heiligen Geist und insgesamt 24 Engelsgesichter.
liel-dorfkirche-029
Das Sakramenthäuschen
liel-dorfkirche-036
Die Grabnische

Die Grabsteine der Freiherren und Freifrauen von Baden zu Liel

liel-dorfkirche-021
Der barocke Altar in der Begräbniskapelle ist noch jung und stammt aus den 1920er Jahren.

Fenster mit Wappenscheiben der Adelsgeschlechter

Besonders sehenswert sind zudem die Fresken. Das Wandgemälde über der Grabnische gilt als die größte Kostbarkeit. Das noch recht gut erhaltene Fresko zeigt drei Frauengestalten, die Gefäße mit Öl und Balsam in den Händen tragen und am Morgen der Auferstehung zum Grab Jesu gehen, um den Leichnam nach jüdischem Brauch zu salben – nach dem Markus-Evangelium handelt es sich um Maria Magdalena, Maria die Mutter des Jacobus und Salome. Eine weitere Szene – Maria und Johannes unter dem Kreuz – wurde später noch hinzugemalt.

liel-dorfkirche-034
Das gut erhaltene Fresko über der Grabnische
liel-dorfkirche-038
Andere Fresken sind weniger gut erhalten. Gut erkennen lassen sich die Heiligen Drei Könige (unten). Sankt Martin auf seinem Pferd (oben) lässt sich nur erahnen.

Details aus der Begräbniskapelle

Pfarrkirche

Die Pfarrkirche, so wie sie sich heute dem Besucher darstellt, wurde 1718 von Conrad Friedrich Freiherr von Baden als barocke Saalkirche erbaut. Hier bestechen im Chorraum vor allem die Stuckarbeiten und die Deckengemälde aus der Zeit des Rokoko, im Kirchenschiff die Figuren der Heiligen Barbara, Fridolin und Nepomuk sowie das Deckengemälde von Arnold Kitschger aus dem Jahre 1922.

liel-dorfkirche-013
Deckengemälde im Kirchnschiff
liel-dorfkirche-081
DAs Deckengemälde über dem Altar zeigt unter anderem den Namenspatron der Kirche (mit dem Feuerrost in der Hand): Sankt Vinzenz von Agen
liel-dorfkirche-071
Alter mit der Heiligen Maria
liel-dorfkirche-077
Die Heilige Barbara
liel-dorfkirche-074a
Die Habsburger brachten den Heiligen Nepomuk in die vorderösterreichischen Kirchen.
liel-dorfkirche-069
Kanzel
liel-dorfkirche-065
Der Heilige Fridolin und die Heilige Barbara
liel_dorfkirche_sakirstei_079
Blick in die Sakristei
liel_dorfkirche_sakirstei_083
Vortragekreuz
liel-dorfkirche-085
Figurengruppe am Aufgang zur Empore

Die Herren von Baden

Baden-WappenDie Herren von Baden sind ein altes zähringisches Ministerialengeschlecht, das später zu den Breisgauer beziehungsweise vorderösterreichischen Landständen gehörte. Im Jahr 1130 wird erstmals Rudolf von Mansberg, der damalige Vogt der Herrschaft Badenweiler mit dem Namen Rudolf von Baden bezeichnet. Die Familie war nicht verwandt mit dem Haus Baden.  Im Jahr 1410 wurde das Geschlecht mit dem Ort Liel belehnt, den es 1466 vom Basler Kartäuserkloster St. Margarethen auch kaufte.

Die Herrschaft über das Dorf Liel endete 1830 mit dem Tod von Anton Karl von Baden, dem letzten männlichen Nachfahren. Auch in Neuenburg am Rhein, Breisach, Schliengen und weiteren Gemeinden des Breisgaus war die Familie begütert.

Zwischen 1568 und 1580 waren die Herren von Baden Eigentümer der Rosenburg in Müllheim. 1696 wurden die Herren von Baden von Kaiser Leopold in den Freiherrenstand erhoben.

Hans Balthasar von Baden ließ um 1560 den Badbrunnen suchen und erschließen. Er veranlasste auch den Bau der Begräbniskapelle

Mineralquelle

Anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“ hatte auch die Firma Lieler Schlossbrunnen zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen.

liel-schlossbrunnen_102
Der Schlossbrunnen

Im Jahr 1560 wurde der Mineralbrunnen erstmals erwähnt. Hans Balthasar von Baden ließ den Badbrunnen suchen und erschließen. Die Quelle befindet sich auf dem Schlosshof, und das Wasser wurde durch seine einzigartige Qualität schon früh auf internationalen Ausstellungen in Paris, Rom und London beurkundet und über den Altrheinarm bei Bad Bellingen bis nach England und Holland verschifft.

liel-mineralwasser_101
Blick in die Mineralwasserproduktion (Abfüllung)
liel-dorfkirche-grotte_001
Die Mariengrotte bei der Lieler Dorfkirche

Mehr Bilder im Album Tag des offenen Denkmals – Lieler Dorfkirche bei Google Photos.