Fotografie, Heimatkunde, Landschaft, Natur, Wandern

Wanderung rund um die Hohe Schule

hertingen_hohe_schule_061

Eine schöne Herbstwanderung haben wir Mitte November rund um die Hohe Schule im Hertinger Wald unternommen. Dabei konnten wir uns an den tollen Herbstfarben sowie oberhalb von Tannenkirch am Alpenpanorama erfreuen. Damit sich der Weg auch lohnt, haben wir die Tour bis nach Riedlingen ausgedehnt.

 

hertingen_hohe_schule_201_beschriftet-3

Das Alpenpanorama – die Berg verschwimmen leicht im Dunst.

hertingen_hohe_schule_230

Wir starten unsere Wanderung beim Wanderparkplatz Hertinger Wald – zwischen Hertingen und Liel.

hertingen_hohe_schule_231

hertingen_hohe_schule_004

hertingen_hohe_schule_007

hertingen_hohe_schule_012

Blick in Richtung Hertingen. Wir folgen zunächst nicht dem mit der gelben Raute ausgeschilderten Weg sondern gehen ein Stück den Waldlehrpfad entlang.

hertingen_hohe_schule_013

hertingen_hohe_schule_015

hertingen_hohe_schule_022-1

Beim Grillplatz am Waldrand verlassen wir zunächst den Wald und gehen in Richtung Rebhäuschen.

hertingen_hohe_schule_023

hertingen_hohe_schule_032

hertingen_hohe_schule_031

Vom Rebhäuschen gehen wir den Talweg hinunter in Richtung Hertingen und biegen unterhalb der Reben nach links ab, bis wir auf den Weg Im Löhle treffen.

hertingen_hohe_schule_044

hertingen_hohe_schule_045

 Wir folgen dem Weg bis zum Waldrand und dem Wegweiser „Löhleweg“, den wir auf dem Rückweg nochmals passieren. Zunächst geht es weiter in Richtung Riedlingen.

hertingen_hohe_schule_047

Rechts des Weges liegt ein Steinbruch beziehungsweise ein Bohnerzgrube.

hertingen_hohe_schule_048

hertingen_hohe_schule_051

hertingen_hohe_schule_056

Auf der linken Seite ist ein Lichtung.

hertingen_hohe_schule_066

hertingen_hohe_schule_064

hertingen_hohe_schule_075

Es geht weiter entlang des Riedlinger Weg. Wir passieren eine Forst- oder Jagdhütte mit Hirschgeweih am Wegrand.

hertingen_hohe_schule_077

hertingen_hohe_schule_082

Wir folgen dem Weg in Richtung Hochbehälter und passieren den Wegweiser Kähnel.

hertingen_hohe_schule_091

Beim Wegweiser Hochbehälter werfen wir einen Blick auf die Uhr, und entscheinden uns nicht direkt nach Tannenkirch zu laufen, sondern einen Abstecher über den Erlendboden nach Riedlingen zu machen.

hertingen_hohe_schule_093

hertingen_hohe_schule_094

hertingen_hohe_schule_095

Blick in Richtung Blauen (obenI und Liel (unten)

hertingen_hohe_schule_100

Unser nächstes Etappenziel Riedlingen

hertingen_hohe_schule_102

hertingen_hohe_schule_111

Die Bushaltestelle Erlenboden auf der Passhöhe zwischen Liel und Riedlingen.

hertingen_hohe_schule_117

Die Kirche in Riedlingen

hertingen_hohe_schule_125

Die Ortschaft Riedlingen wurde erstmals 972 als villa Rithilinga in Brisgovia in einer St. Galler Urkunde Ottos II. erwähnt. Vermutlich konfiszierte der Kaiser den Ort  vom aufständischen Alemannengrafen Guntram und schenkte es an das Kloster Einsiedeln. In diesem Zusammenhang wird auch das benachbarte Dorf Liel genannt. Gräberfunde aus alemannischer Zeit deuten auf eine frühere Besiedlung hin. Seit 1974 gehört Riedlingen ist Riedlingen ein Ortsteil der  Stadt Kandern.

hertingen_hohe_schule_127

hertingen_hohe_schule_131

Wir folgen der Ortsstraße, folgen am Ortsausgang ein paar Meter der Straße nach Tannenkirch und wechseln auf einen südlich der Straße verlaufenden Feldweg (Wegweiser „Am Hüner“) .

hertingen_hohe_schule_139

hertingen_hohe_schule_148

hertingen_hohe_schule_149

Am östlichen Ortseingang von Tannenkirch gibt es ein kleines Rebhäuschen, wo wir uns auf einer Bank niederlassen und das Vesper sowie die Thermoskanne mit Tee auspacken.

hertingen_hohe_schule_166

Dazu genießen wir die schöne Aussicht und den Blick auf die Alpen.

hertingen_hohe_schule_168

hertingen_hohe_schule_191

Tannenkirch ist der westlichste Ortsteil von Kandern und umfasst seinerseits die drei Weiler Gupf, Ettingen und Uttnach sowie das Hofgut Kalte Herberge an der Bundesstraße 3, eine einstige Postkutschenstation. Erste urkundliche Erwähnung war im Jahr 1179, als in einer päpstlichen Bulle die Kirche erwähnt wird („Ecclesia de Tannenkilch“). Nach der Bürgler Chronik wurde bereits 1138 dem Kloster Bürgeln ein Weinberg in Tannenkirch geschenkt.

Der Weinbau spielt eine große Rolle, die Weine der Lage „Steingässle“ werden von der Genossenschaft Markgräfler Winzern (ehemals Bezirkskellerei Markgräflerland) ausgebaut.

hertingen_hohe_schule_180

hertingen_hohe_schule_179

hertingen_hohe_schule_176

hertingen_hohe_schule_196ck

 

hertingen_hohe_schule_194

hertingen_hohe_schule_195

Wir folgen dem der Straße zum Erzberg in Richtung Gefallenen Denkmal.

hertingen_hohe_schule_198

hertingen_hohe_schule_200

hertingen_hohe_schule_201_pano

Alpenpanorama

hertingen_hohe_schule_204

hertingen_hohe_schule_207

Wir folgen dem Mittleren Weg bis zur Abzweigung Sandgrubenweg. Der Wanderparkplatz hier ist auch der Startpunkt für den Tannenkircher Steingässle Weg, einen etwa fünd Kilometer langen Weinlehrpfad rund im Tannenkirch.  Hier folgen wir einem alten Hinweisschild Hertingen – nächster Weg.

hertingen_hohe_schule_210

Wir folgen dem Ettinger Berggweg bis zur Kreuzung mit dem Ackerweg, dort biegen wir zunächst nach links ab und folgen bei nächster Gelegenheit dem Löhleweg wieder nach rechts.

hertingen_hohe_schule_218

Wieder am Weg „Im Löhle“ angekommen, folgen wir diesem hinunter nach Hertingen und passieren einen Brunnen.

hertingen_hohe_schule_223

Im Ort angekommen folgen wir beim Wegweiser Haus Engels der Straße Im Tal und folgen der Straße bis zu unserem Ausgangspunkt.

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Hertingen – Hohe Schule – Riedlingen -Tannenkirch