Fotografie, Heimatkunde, Uncategorized, Wandern

Panoramawanderung rund um Görwihl

gu00f6rwihl_147b
An der Mündung des Höllbachs in die Hauensteiner Alb

Eine nette Kollegin hatte neulich bei Facebook ein paar Fotos vom Höllbachwasserfall bei Görwihl gepostet. Kurzerhand haben wir uns daher zu einer kleiner Wanderung im schönen Hotzenwald entschlossen. Die rund 70 Kilometer Anfahrt haben sich gelohnt. Die Landschaft ist sehenswer,t und es war an einem Sommertag ein bis zwei Grad Celsius kühler als im Rheintal. Grund genug um noch einmal wiederzukommen – im Frühjahr oder Herbst dann hoffentlich  bei Alpensicht.

Wir haben uns einen etwa zehn Kilometer langen Panorama-Rundweg ausgesucht. Wir starten beim Marktplazt beziehungsweise beim Heimatmuseum Görwihl.

gu00f6rwihl_002

gu00f6rwihl_004

gu00f6rwihl_001
Der Borkenkäfer und das Coronavirus …

gu00f6rwihl_006

gu00f6rwihl_010

gu00f6rwihl_280

 

gu00f6rwihl_283

Görwihl wurde im Jahre 1193 als Gerswillare erstmals urkundlich erwähnt. Görwihl gehörte wie die meisten Orte des Hotzenwalds über Jahrhunderte zur Grafschaft Hauenstein und damit zu Vorderösterreich. Es entwickelte sich zum Zentrum der Einungen des Hotzenwalds und spielte eine Rolle in den Salpetererunruhen. 1806 kam Görwihl zu dem neu geschaffenen Großherzogtum Baden.

(Quelle: Wikipedia)

Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Kaisermatte.Von dort geht es weiter über Wiesen bis in den Wald.

gu00f6rwihl_024

gu00f6rwihl_016

gu00f6rwihl_021

gu00f6rwihl_022

gu00f6rwihl_044

gu00f6rwihl_048

Der Weg führt uns durch den Wald vorbei an den Wegweisern Lochmühlhalde und Hamerhalde folgen wir immer der Richtung Kaibenbachfelsen. Zuvor müssen wir jedoch die Landstraße queren.

gu00f6rwihl_057

gu00f6rwihl_058

gu00f6rwihl_062

Beim Wegweiser Kaibenbühl machen wir einen kleinen Abstecher zum Kaibenfelsen.

gu00f6rwihl_064

gu00f6rwihl_067

gu00f6rwihl_073

gu00f6rwihl_076

Vom Kaibenfelsen hat man eine schöne Aussicht auf die Alb (der Fluss entspringt am Feldbergmassiv und mündet nach etwa 44 Kilometer bei Albbruck in den Rhein) führt.

gu00f6rwihl_081

Wir folgend der Markierung des Albsteigs: Albaufwärts geht es weiter zum Albsteg.

gu00f6rwihl_063

Zuvor queren wir noch den Zufluss der Wühre in die Alb.

gu00f6rwihl_109

gu00f6rwihl_113

gu00f6rwihl_098

gu00f6rwihl_129

gu00f6rwihl_130

gu00f6rwihl_137

gu00f6rwihl_140

Wir gehen wieder zurück auf den Albsteig und folgen diesem bis zur Mündung des Hölbachs in die Alb. Wer Badehose und Handtuch dabei hat, kann sich hier abkühlen.

gu00f6rwihl_143

gu00f6rwihl_147a

gu00f6rwihl_145

gu00f6rwihl_150

gu00f6rwihl_155

Höllbachwasserfall

Wir steigen dem Höllbach entlang hinauf, zwischendurch stürzt der Bach immer wieder über Kaskaden hinab. Beim großen Höllbachwasserfall sind es immerhin 8,50 Meter.

gu00f6rwihl_160

gu00f6rwihl_167a

gu00f6rwihl_170

gu00f6rwihl_172

gu00f6rwihl_175

gu00f6rwihl_177

gu00f6rwihl_186

gu00f6rwihl_183

Bei den nächsten Wegweiser gibts die Möglichkeit abzukürzen und wieder direkt nach Görwihl zurückzulaufen (1,5 Kilometer).

gu00f6rwihl_195

Wir folgen dem Höllbach weiter, beziehungsweise ab dem Wegweiser Hintere Wühre dem im späten Mittelalter angelegten Kanal (Wühre). Dieser diente zur Bewässerung der Wiesen sowie zum Antrieb von Mühlen. Wir sparen uns dadurch einen kleinen Anstieg.

gu00f6rwihl_201

Beim Wührenabgang  der Abzweigung der Hinteren Wühre (Forellenbach) vom Höllbach teffen wir wieder auf den Wanderweg (gelbe Raute) halten wir uns links und gehen in Richtung Wanderparklatz Sägmoos. Alternativ kann man von hier zur Einkehr in Richtung Eichrüttehof der blauen Raute folgen.

gu00f6rwihl_207

gu00f6rwihl_214a

gu00f6rwihl_219

gu00f6rwihl_218

Wenn man den Blick etwas schweifen lassen kann, sieht man immer wieder kahle Fichten, die aus dem Wald hinausragen. Beim Blick auf den Waldboden fallen die vielen Fichtennadeln auf. Der Klimawandel mit zunehmender Trockenheit und der Borkenkäfer leisten ganze Arbeit.

gu00f6rwihl_230
Die Sägmoos-Hütte

gu00f6rwihl_228

gu00f6rwihl_232

gu00f6rwihl_233

Wir kreuzen die Landesstraße (Vorsicht) und folgen dem Wegweiser in Richtung Heiligsmoss. Von dort geht es entlang von Wiesen und Matten zurück nach Görwihl.

gu00f6rwihl_248

gu00f6rwihl_265

gu00f6rwihl_266

gu00f6rwihl_272
Die alte Apotheke neben dem Heimatmuseum mit dem schicken Garten

gu00f6rwihl_275

gu00f6rwihl_012

Tipp: Ein Faltblatt mit Tourenvorschlägen gibt es auf der Internetseite des Schwarzwaldvereins Görwihl (www.hotzenpower.de).

Mehr Bilder bei Google Fotos im Album Höllbachwasserfälle Görwihl


Karte


Verkehr

Ein kleiner Hinweis muss sein: Im Hotzenwald scheint die Straßenverkehrsordnung nur fakultativ zu gelten. Man muss sich also nicht wundern, wenn  vor einer unübersichtlichen  Kurve oder Kuppe überhohlt wird, ein entgegenkommendes Fahrzeug in der Kurve knapp die Hälfte der eigenen Fahrbahn einnimmt oder der Hintermann beinahe auf dem Rücksitz Platz nimmt. Sorry – aber alles an diesem Tag so gesehen!

Also immer aufpassen wenn der Wanderweg eine Landstraße quert!