Fotografie

Frohe Ostern!

Bunter Ostereier

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs ein frohes Osterfest!

Advertisements
Fotografie

Aerodynamische Aspekte eines alten Brauchs

Schiibi - Schiibo - die Schiibe soll goh ...
Schiibi – Schiibo – d‘ Schiibe soll goh, …

Ein Artikel der Zeitschrift Physik in unserer Zeit beschäftigt sich mit der Aerodynamik des Scheibensc
Ein Artikel der Zeitschrift Physik in unserer Zeit beschäftigt sich mit der Aerodynamik des Scheibenschlagens.

Die Fasnacht und das Scheibenfeuer sind zwar schon ein paar Tage vorbei. In der aktuellen März-Ausgabe der Zeitschrift „Physik in unserer Zeit“ ist ein Artikel der sich mit dem Markgräfler Scheibenfeuer und dem Scheibenschlagen unter physikalischen Gesichtspunkten befasst.

Der Autor, Professor Werner Nachtigall aus Saarbrücken, war vom Brauch des Scheibenschlagens so angetan, dass er sich intensiv mit der dahinterliegenden Physik befasste und das aerodynamische Verhalten untersuchte. Wie hoch sind Startgeschwindigkeit und Startimpuls der Scheibe? Wie wirkt sie als Flugkörper und wie stabilisiert sie ihren Flug? Das sind die Fragen, die den Naturwissenschaftler beschäftigen.

Ein Fazit lässt sich beim Lesen des Artikels schnell ziehen: Unsere Vorfahren waren schon „Käpsele“ und haben die Scheiben perfekt konstruiert.

… d‘ Schiibe soll surre, …

Natur, Reisen

Wanderbus auf den Blauen 2013

Aktualisiert für 2013

Auch dieses Jahr fährt ab Karfreitag wieder der Wanderbus auf den Hochblauen. Den aktuellen Fahrplan für 2013 gibt’s auf der Homepage der SWEG zum Download. Der Bus fährt von Basel kommend über Weil, Haltingen, Binzen, durch das Kandertal nach Kandern und Malsburg-Marzell auf den Hochblauen.

Schade, eine Busverbindung von der Westseite vom Bahnhof Müllheim über Badenweiler ist leider wieder nicht im Programm.

Neues aus dem Markgräflerland

Ab Karfreitag fährt wieder der Wanderbus auf den Hochblauen – allerdings wieder nur über die Ostseite über Kandern und Malsburg-Marzell.

Der Bus der Südwestdeutschen Verkehrs AG (SWEG)  fährt bis zum 1. November immer an Sonn- und Feiertagen von Basel mit Umsteigen in Kandern am Bahnhof.

Die Linie 55 startet in Basel am Claraplatz und führt über den Badischen Bahnhof, Weil am Rhein, Haltingen, Binzen, Rümmingen, Schallbach, Wittlingen, Wollbach und Hammerstein nach Kandern. Dort erfolgt der Umstieg auf die Linie 4 nach Kandern und die Fahrt führt über Malsburg und Marzell hinauf zum Blauen.

Wandertouren bieten sich an über Schloss Bürgeln und Sausenburg auf der Westseite oder über Egerten, Lipple (Wanderheim Stockhmatt) und Gleichen auf der Ostseite.

Interessant ist auch die Ausflugskombination mit der Kandertalbahn, die vom 1. Mai bis 16. Oktober zwischen Haltingen und Kandern verkehrt.

Richtung Blauen 1. Fahrt 2. Fahrt 3. Fahrt 4. Fahrt 5. Fahrt
Basel Claraplatz

Ursprünglichen Post anzeigen 74 weitere Wörter

Fotografie, Garten, Natur, Uncategorized

Wochenend-Rückblick: Frühling im Garten und das erste Gewitter

Schneeglöckchen im Vorgarten
Schneeglöckchen im Vorgarten

Am Samstag war Zeit für etwas Frühlingsputz im Garten. Krokuse und Schneeglöckchen blühen im Garten, die ersten Gänseblümchen zeigen sich und die Markgräflerin hat Frühlingsblüher gepflanzt. Den Grünschnitt zur Kompostanlage gefahren und 150 Liter Feinkompost sowie Pflanzerde geholt.

Krokus
Krokus
Krokus
Krokus
Krokus
Krokus
Krokus
Krokus
Gänseblümchen
Gänseblümchen
Garten_039
 
Garten_033
 
Garten_034
 
Garten_037
 
Garten_040
 
Blühende Kornelkirsche und Hartriegel
Blühende Kornelkirsche und Hartriegel

Am Sonntag zog dann das erste Gewitter dieses Jahres über’s Markgräflerland und brachte einen kräftigen Hagelschauer mit.

Hagel
Das erste Gewitter in diesem Jahr mit Hagel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Uncategorized

Altdorfer Beerlikuchen

Lebensart im Markgräflerland

Beerlikuchen10

Während ich im Garten aufgeräumt habe, hat heute der Markgräfler gekocht und gebacken!

Den Altdorfer Beerlikuchen aus der Schweiz (Kanton Uri) hatte er im Internet entdeckt und wollte ihn unbedingt mal ausprobieren. Und mit ein klein wenig Hilfe (eine Backform auslegen… welche Form nehme ich nur, und wie kommt der Teig rein???) hat das wunderbar geklappt. Den Beerlikuchen isst man lauwarm (etwa wie Apfelstrudel). Dazu passt Vanillesauce, oder Vanille-Eis (hier eines mit Chocolate Cookies-Stückchen).

Beerlikuchen8

Ein einfacher Kuchen. Die Sultanien werden zuvor in Rotwein eingelegt. Im Rezept sind nur 30 Minuten angegeben. Ich würde sie beim nächsten Mal aber über Nacht einlegen, damit die Sultaninen noch mehr aufquellen und den Rotwein komplett aufnehmen können.

Altdorfer Beerlikuchen

Die Zutaten:
500 g Blätterteig
(oder zwei bereits rund ausgewellte Blätterteigböden)
300 g Sultaninen
125 ml Rotwein
1 Eigelb

Zubereitung:

Die Sultaninen für 30 Minuten in den Rotwein einlegen.
Der Markgräfler hat einen Spätburgunder Rotwein…

Ursprünglichen Post anzeigen 125 weitere Wörter

Fotografie

Fridolintag

Fridolinmünster Bad Säckingen
Fridolinmünster Bad Säckingen
Die Fridolinkerze
Die Fridolinkerze

Zum 20. Mal brachten die Neuenburger am Fridolintag wieder eine dem Neuenburger Stadtpatron, dem heiligen Fridolin, geweihte Kerze ins Münster nach Bad Säckingen.

Als die Stadt Neuenburg im Jahr 1627 einmal mehr von einem Hochwasser bedroht wurde, ging der Rat der Stadt ein Gelübde ein und erbat göttlichen Beistand. An jedem Fridolintag (dem Todestag des Heiligen am 6. März) sollte eine zehn Pfund schwere Kerze nach Bad Säckingen ins Münster gestiftet werden. Das Versprechen wurde über Jahrzehnte eingelöst und geriet in den Kriegswirren des 17. und 18. Jahrhunderts in Vergessenheit.

Erst im Jahr 1994 fand der Neuenburger Ratsschreiber und Stadtarchivar Winfried Studer das vergessene Gelübde aus dem Jahr 1627in einem alten Kirchenbuch und ließ den Brauch wieder aufleben. Seit 1994 wird wieder eine von Neuenburger Bürgern gestiftete Kerze an den Hochrhein gebracht.

Stadtpfarrer Erwin Wasmer
Stadtpfarrer Erwin Wasmer

Gewidmet ist sie in diesem Jahr dem früheren Neuenburger Stadtpfarrer Erwin Wasmer, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern würde.
Erwin Wasmer wurde am 20. April 1913 in Bad Säckingen geboren und wurde im Jahr 1938 zum Priester geweiht. Nach der Priesterweihe war er an verschiedenen Orten als Vikar eingesetzt und von 1950 bis 1953 Kaplan in Endingen. Im September 1953 zog er als Nachfolger des verstorbenen Stadtpfarrers Johannes Schmid ins Neuenburger Pfarrhaus. 31 Jahre lang, bis zum 1. August 1983, war er Seelsorger der Neuenburger Pfarrei.

Gestiftet hat die Kerze die Nichte des früheren Stadtpfarrers, Ursula Braun.

Die diesjährige Fridolinkerze ist dem früheren Neuenburger Stadtpfarrer Erwin Wasmer gewidmet, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern würde. Gestiftet wurde die Kerze von Wasmers Nichte, Ursula Braun (l.). Anlässlich des 100. Todestag plant die Kolpingsfamilie Neuenburg um ihren Vorsitzenden Karl-Heinz Blank (r.) eine Ausstellung mit Bildern des passionierten Malers Erwin Wasmer.
Die diesjährige Fridolinkerze ist dem früheren Neuenburger Stadtpfarrer Erwin Wasmer gewidmet, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern würde. Gestiftet wurde die Kerze von Wasmers Nichte, Ursula Braun (l.). Anlässlich des 100. Todestag plant die Kolpingsfamilie Neuenburg um ihren Vorsitzenden Karl-Heinz Blank (r.) eine Ausstellung mit Bildern des passionierten Malers Erwin Wasmer.

Zur Übergabe der Kerze pilgerte eine große Gruppe aus Neuenburg, darunter Mitglieder der Kolpingsfamilie, des Kirchenchors, ehemalige Ministranten sowie Wegbegleiter von Pfarrer Wasmer an den Hochrhein.

Eine stattliche Pilgerschar aus Neuenburg machte sich auf den Weg nach Bad Säckingen um die Fridolinkerze zu überbringen. Die Kerze ist dem früheren Stadtpfarrer Erwin Wasmer gewidmet.
Eine stattliche Pilgerschar aus Neuenburg machte sich auf den Weg nach Bad Säckingen um die Fridolinkerze zu überbringen. Die Kerze ist dem früheren Stadtpfarrer Erwin Wasmer gewidmet.
Bad Säckingens Pfarrer Peter Berg weihte die Fridolinkerze aus Neuenburg.
Bad Säckingens Pfarrer Peter Berg weihte die Fridolinkerze aus Neuenburg.
Fridolinmünster Bad Säckingen
Fridolinmünster Bad Säckingen
Der Schrein mit den Reliquien des Heiligen Fridolin
Der Schrein mit den Reliquien des Heiligen Fridolin
Statue des heiligen Fridolin im Fridolinsmünster Bad Säckingen
Statue des heiligen Fridolin im Fridolinsmünster Bad Säckingen
Statue des heiligen Fridolin im Fridolinsmünster Bad Säckingen
Statue des heiligen Fridolin im Fridolinsmünster Bad Säckingen
Gruppenbild vor dem Fridolinsmünster
Gruppenbild vor dem Fridolinsmünster
Blick von der hölzernen Rheinbrücke auf das Fridolinsmünster
Blick von der hölzernen Rheinbrücke auf das Fridolinsmünster

Traditionell ist am Fridolintag Jahrmarkt in der alten Waldstadt Bad Säckingen. Nach dem Festgottesdienst blieb noch kurz Zeit für einen „Hotzengriller“ auf dem Markt.

Jahrmarkt in Bad Säckingen
Jahrmarkt in Bad Säckingen

Mehr Bilder in der Picasa Bildergalerie!

Kleiner Ausflugstipp für’s kommende Wochenende: Fridolinfest in Bad Säckingen. Sehenswert ist die feierliche Prozession mit dem Reliquienschrein des heiligen Glaubensboten Fridolin durch die Straßen der Altstadt. Beginn ist um 10.30 Uhr, anschließend ist Pilgermesse im Fridolinmünster